NewsÄrzteschaftDebatte über Strafzahlungen wegen fehlenden Anschlusses an die Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Debatte über Strafzahlungen wegen fehlenden Anschlusses an die Telematik­infrastruktur

Donnerstag, 4. Juli 2019

/dpa

Berlin – Um die Verwendung von Strafzahlungen von Ärzten, die sich nicht fristgerecht haben an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) anschließen lassen, ist eine weitere Debatte zwischen Vertretern von Krankenkassen und Ärzten entstanden. Bis zum 30. Juni mussten Konnektoren bestellt oder in den Praxen installiert sein. Sonst drohen Stra­fen.

Laut einer Regelung im vorgelegten Digitalisierungsgesetz (DVG) soll der bisherige Honorarabzug von einem Prozent auf 2,5 Prozent erhöht werden, wenn bis März 2020 das Gerät nicht bestellt wurde. Dagegen wehren sich mehrere Ärzteverbände, zuletzt die Freie Ärzteschaft und Medi.

Anzeige

Nun erklärte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, das Geld aus den Honorarkürzungen bei den Ärzten müsse wieder an die Krankenkassen zurückfließen. „Denn schließlich sind das Beitragsgelder, die dann für die Versorgung der Versicherten zur Verfügung stehen müssen“, sagte Pfeiffer dem Handelsblatt. Spekuliert wird, dass es insgesamt um eine Größenordnung von etwa 120 Millionen Euro geht.

Dem widersprechen Ärztevertreter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sowie der Hartmannbund. KBV-Chef Andreas Gassen sagte dem Handelsblatt, die GKV-Forderungen gingen „am Thema vorbei.“

Hartmannbund-Präsident Klaus Reinhardt sieht es als „schlimm genug, dass die Kolle­ginnen und Kollegen diesen Repressalien ausgesetzt sind.“ „Frau Pfeiffer verkennt völlig, dass es sich bei dem einzubehaltenden Honoraren um die für Versorgung der Versicherten vorgesehenen Beitragsgeldern aus der Gesamtvergütung handelt.“

Diese Gelder würden mit „befreiender Wirkung“ an die Kassenärztlichen Vereinigun­gen gezahlt. „Dementsprechend gehörten die sogenannten Strafzahlungen zurück in die Gesamtvergütung, wo sie – wie von Frau Pfeiffer ja gefordert – unmittelbar der Versorgung der Versicherten zur Verfügung stünden.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755239
Wolfgang Rödle
am Mittwoch, 10. Juli 2019, 10:08

Frage!

Eine Frage stellt sich mir bei der Erhöhung der Strafe. Warum sind die Ärzte nicht stinksauer, also so richtig?

Zuerst heißt es: "Wer nicht mitmacht, muss 1% Honorarkürzung in Kauf nehmen."
Einige Ärzte denken sich, dass die Honorarkürzung von 1% das kleinere Übel sei.

Politik merkt, dass 1% zu niedrig ist, um alle zu zwingen mitzumachen. Folglich erhöhen sie auf 2,5%. Ist es nicht abzusehen, wohin das führt, wenn man die Strafe beliebig weit hochstellen kann und das nach kurzer Zeit schon? "Oh wir sind bei 25% und es fehlen immer noch 5% der Ärzte, da müssen wir wohl auf 50% hoch."

Ich wäre als Arzt RICHTIG sauer. Das darf man natürlich nicht an den Patienten auslassen, z.B. durch schlechtere Behandlung, aber man kann auch gerne mal den Patienten/dem Wähler sagen, mit welchen Methoden aktuell in der Politik gearbeitet wird.
Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 5. Juli 2019, 12:53

Was schert die Kassen das SGB V?

Die Kassen zahlen an die KVen mit befreiender Wirkung eine Gesamtvergütung. Immer dann, wenn Ärzte jammern, dass sie zu wenig bekommen, verweisen die Kassen darauf, dass sie genug zahlen - und es im Zweifelsfalle ein innerärztliches Verteilungsproblem wäre, wenn einzelnen Ärzte bzw. Fachgruppen nicht genügend Honorar bekämen.

Jetzt, wo Ärzte Geld für eine erbrachte Arbeit qua Gesetz abgezogen wird, wollen die Kassen an dieses Geld ran. Aber es steht ihnen definitiv nicht zu. Denn die Kassen haben "mit befreiender Wirkung" gezahlt und die Leistung wurde auch in vollem Umfange erbracht.

Dass die Juristen auf Seiten der Ärzteschaft nicht in der Lage sind, ihren Funktionären die richtigen Argumente in die Hand zu geben - Schwamm drüber. Wer erwartet, dass auf Seiten des KV-Systems kompetente Leute sitzen, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
Avatar #776021
Frank Wendel
am Freitag, 5. Juli 2019, 08:10

@Dr. med. Armin Conradt

das interessiert die Entscheidungsträger wenig, zumeist privatversichert, da findet sich schon wer, der gegen Geld alles für sie tut, daran mangelts denen nicht, schon aufgrund solcher "Leistungen".

"Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott." - auf "Glauben" beruhen die "Christlichen Werte" unser CDU-dominierten-Politik, nicht auf Wissen.
Der "Nächste" ist denen scheißegal.
Avatar #550935
Dr. med. Armin Conradt
am Donnerstag, 4. Juli 2019, 21:50

Realitätsverlust

Kassen, KBV und Politik leiden offenkundig unter Realitätsverlust. In 5 Jahren gehen rund 30.000 Ärzte in Ruhestand, die Kassenpatienten werden immer älter und kränker und anspruchsvoller. Wer bitte soll denn in dem System der FlatrateMedizin mit ärztlicher Selbstausbeutung bleiben? Woher nimmt die Politik den Mut zu glauben, dass wir nicht früher die Kassen"zulassung" abgeben?
Bei Ärztemangel Druck auf Ärzte auszuüben ist das unklügste, was die Verantwortlichen tun können.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
15. August 2019
Berlin – Seit gestern verhandeln Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen wieder über die Honorare der Niedergelassenen für das kommende Jahr. Auf der Agenda des ersten Tages standen
Honorarverhandlungen kommen nur schwer in Gang
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
9. August 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) ist ein Zugewinn an Sicherheit bei der Nutzung von Gesundheitsdaten. Das betont die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER