NewsPolitikThüringen will Gleichstellung von Menschen mit Behinderung voranbringen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen will Gleichstellung von Menschen mit Behinderung voranbringen

Freitag, 5. Juli 2019

/v74, stockadobecom

Erfurt – In Thüringen sollen künftig Gebäude der öffentlichen Landesverwaltung, die gebaut oder umgebaut werden, barrierefrei gestaltet werden. So sieht es ein neues Gesetz vor, das gestern im Thüringer Landtag verabschiedet wurde.

Außerdem sollen mit den neuen Regeln Behörden verpflichtet werden, Berichte über den Stand der Barrierefreiheit ihrer Gebäude zu erstellen. Mit dem umfangreichen Ge­setz sollen auch Vorgaben durch die UN-Behindertenkonvention umgesetzt werden, es zielt im Kern auf eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Anzeige

Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) betonte, es gehe darum, Barrieren abzubauen, damit Menschen mit Behinderung teilhaben können an der Gesellschaft – und zwar „voll und wirksam und in allen Bereichen“. Mit dem Gesetz werden die Land­kreise und kreisfreien Städte dazu verpflichtet, Maßnahmenpläne zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention zu erstellen.

Die CDU-Fraktion kritisierte den Gesetzentwurf als zu spät und reichte einen eigenen Änderungsantrag ein. So forderte die CDU-Fraktion unter anderem eine Landesfach­stelle für Barrierefreiheit und eine Stärkung der Behindertenbeauftragten in den Kom­munen, wie die CDU-Abgeordnete Beate Meisner sagte. Der Antrag der CDU-Fraktion fand keine Mehrheit im Parlament.

In Thüringen leben nach Angaben des Thüringer Sozialministeriums derzeit etwa 380.000 Menschen mit amtlich festgestellten Behinderungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
München – Die Verdienste von Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten, sollen besser gesichert werden. Um die finanziellen Folgen der Pandemie gering zu halten, haben Bund und Länder die
Menschen mit Behinderung: Schutz für Werkstattlöhne
2. Juli 2020
Berlin – Die Grünen plädieren in der Coronakrise dafür, dass Menschen mit Behinderung mehr Unterstützung erhalten. Die Pandemie und ihre wirtschaftlichen und sozialen Folgen zeigten deutlich, dass
Grüne rufen nach mehr Hilfe für Menschen mit Behinderung
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
24. Juni 2020
Wiesbaden – Die Zahl der Menschen mit einer Schwerbehinderung in Deutschland ist leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende vergangenen Jahres rund 7,9
Zahl der Schwerbehinderten leicht gestiegen
22. Juni 2020
Berlin – Mehr Rücksichtnahme auf die Interessen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen hat insbesondere vor dem Hintergrund der Coronapandemie der Behindertenbeauftragte der
Behindertenbeauftragter fordert bessere Vergütung medizinischer Zentren
18. Juni 2020
Berlin – Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten wird mit dem Gesetzentwurf zur Intensivpflege weiterhin verletzt. Dieser Ansicht sind mehrere Interessenverbände, die bei der gestrigen Beratung des
Entwurf zur Intensivpflege entmündigt Patienten weiterhin
18. Juni 2020
Münster – Das Risiko an einer COVID-19-Infektion zu sterben ist nach Ansicht von Experten für Menschen mit geistiger Behinderung nicht viel höher als für die Gesamtbevölkerung. Das geht aus ersten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER