NewsVermischtesUmweltbundesamt warnt vor Streit um Wasser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umweltbundesamt warnt vor Streit um Wasser

Freitag, 5. Juli 2019

/samopauser, stockadobecom

Berlin/Dessau – Die Verteilung von Wasser in Deutschland kann nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) erstmals seit Jahrzehnten zu einem relevanten Thema werden. „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten werden“, sagte Jörg Rechenberg, Wasser­experte beim UBA. Eines sei schon deutlich zu sehen. Als neuer Nutzer von Wasser­vorräten werde die Landwirtschaft dazukommen.

Bisher habe Bewässerungslandwirtschaft in Deutschland erst einen Anteil von 2,7 Prozent. „Die Beregnungsbedürftigkeit wird deutschlandweit tendenziell zunehmen, allerdings ist dies regional sehr unterschiedlich“, ergänzte der Experte. Seit 2018 häufen sich Trockenheit und Hitzerekorde auch in Deutschland. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war allein der vergangene Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn flächendeckender Messungen.

Anzeige

Das UBA hat noch keine aktuellen Daten zur Grundwassermenge 2018. „Aber es ist zu befürchten, dass sich die Grundwasserpegel noch nicht wieder auf den Stand vor 2018 aufgefüllt haben“, sagte Rechenberg. Flächendeckend wisse man auch nicht, wie sich diese Pegel im Fall von drei dürren Sommern hintereinander mit zusätzlich wenig Niederschlag im Winter entwickeln würden.

„Das hatten wir in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten so noch nicht.“ Ein Effekt würde sich aber mit Sicherheit zeigen, ergänzte er. Das hätte in jedem Fall negative Auswirkungen auf die Wasserverfügbarkeit. Darauf müssen sich auch die Wasserversorger einstellen.

Bisher gebe es in Deutschland flächendeckend aber noch keinen Wasserstress, be­tonte Rechenberg. „An der einen oder anderen Stelle hat es aber 2018 lokale oder regionale Probleme gegeben.“ In diesem Sommer haben einige Regionen, zum Bei­spiel in Brandenburg, die Bevölkerung zum sensiblen Umgang mit Wasser aufgerufen. In einigen Orten kam zeitweise kaum noch etwas aus der Leitung, weil zu viele Men­schen gleichzeitig Wasser zapften – vor allem für ihre Gärten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Brüssel – Schädliche Chemikalien sollen in Europa aus Alltagsprodukten wie Spielzeug, Kosmetik, Waschmittel oder Textilien verbannt werden. Dies ist Teil der neuen Chemikalienstrategie, die die
Giftige Chemikalien sollen aus dem Alltag verschwinden
14. Oktober 2020
Potsdam – Einer neuen Untersuchung zufolge ist die Menge der CO2-Emissionen um mehr als eine Milliarde Tonnen zurückgegangen. Das ist weit mehr als während der Ölkrise 1979 und der Finanzkrise 2008.
Corona: Lockdowns drückten weltweiten CO2-Ausstoß
12. Oktober 2020
Berlin – Bis zum Jahresende werden die Bundesländer Gebiete ausweisen, in denen eine erhöhte Radonbelastung möglich ist. Das gilt für jene Regionen in Deutschland, in denen Überschreitungen des
Mehr Schutz vor Radonbelastung durch Ausweisung von Vorsorgegebieten
7. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament hat das EU-Klimaziel bis 2030 verschärft. Ziel müsse es sein, bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 60 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken, entschieden die
EU-Parlament will schärferes Klimaziel bis 2030
7. Oktober 2020
London – Trotz steigender Infektionszahlen hat der britische Premierminister Boris Johnson seinen Umgang mit der Coronapandemie verteidigt. „Diese Regierung arbeitet Tag und Nacht daran, dieses Virus
Johnson verteidigt Coronapolitik und kündigt grüne Investitionen an
5. Oktober 2020
London – Die Kosten des Klimawandels könnten einer aktuellen Prognose zufolge in den kommenden Jahrzehnten eine Billionensumme betragen. Im Jahr 2070 könnten sie weltweit bereits 5,4 Billionen
Kosten des Klimawandels könnten in die Billionen gehen
1. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat alle Bürger zur Beteiligung an der Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aufgerufen. Die Onlinekonsultation dazu wurde heute
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER