NewsVermischtesUmweltbundesamt warnt vor Streit um Wasser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umweltbundesamt warnt vor Streit um Wasser

Freitag, 5. Juli 2019

/samopauser, stockadobecom

Berlin/Dessau – Die Verteilung von Wasser in Deutschland kann nach Einschätzung des Umweltbundesamts (UBA) erstmals seit Jahrzehnten zu einem relevanten Thema werden. „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten werden“, sagte Jörg Rechenberg, Wasser­experte beim UBA. Eines sei schon deutlich zu sehen. Als neuer Nutzer von Wasser­vorräten werde die Landwirtschaft dazukommen.

Bisher habe Bewässerungslandwirtschaft in Deutschland erst einen Anteil von 2,7 Prozent. „Die Beregnungsbedürftigkeit wird deutschlandweit tendenziell zunehmen, allerdings ist dies regional sehr unterschiedlich“, ergänzte der Experte. Seit 2018 häufen sich Trockenheit und Hitzerekorde auch in Deutschland. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war allein der vergangene Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn flächendeckender Messungen.

Anzeige

Das UBA hat noch keine aktuellen Daten zur Grundwassermenge 2018. „Aber es ist zu befürchten, dass sich die Grundwasserpegel noch nicht wieder auf den Stand vor 2018 aufgefüllt haben“, sagte Rechenberg. Flächendeckend wisse man auch nicht, wie sich diese Pegel im Fall von drei dürren Sommern hintereinander mit zusätzlich wenig Niederschlag im Winter entwickeln würden.

„Das hatten wir in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten so noch nicht.“ Ein Effekt würde sich aber mit Sicherheit zeigen, ergänzte er. Das hätte in jedem Fall negative Auswirkungen auf die Wasserverfügbarkeit. Darauf müssen sich auch die Wasserversorger einstellen.

Bisher gebe es in Deutschland flächendeckend aber noch keinen Wasserstress, be­tonte Rechenberg. „An der einen oder anderen Stelle hat es aber 2018 lokale oder regionale Probleme gegeben.“ In diesem Sommer haben einige Regionen, zum Bei­spiel in Brandenburg, die Bevölkerung zum sensiblen Umgang mit Wasser aufgerufen. In einigen Orten kam zeitweise kaum noch etwas aus der Leitung, weil zu viele Men­schen gleichzeitig Wasser zapften – vor allem für ihre Gärten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt eine Forschungsgruppe des Instituts für Global Health am Universitätsklinikum Heidelberg zum Thema „Klimawandel und Gesundheit in
Millionenförderung für Heidelberger Forschungsgruppe zu Klimawandel und Gesundheit
13. August 2019
Berlin – In der Debatte über die Folgen des Klimawandels sollte nach Ansicht des Umweltbundesamts mehr Augenmerk auf besonders betroffene Bevölkerungsgruppen gelegt werden. „Wir wünschen uns, dass das
In Klimakrise Betroffene mehr im Blick haben
12. August 2019
Berlin – Die Bundestagsabgeordneten haben 2018 mehr Flugmeilen zurückgelegt als im Jahr zuvor. Insgesamt flogen die Parlamentarier rund 9,08 Millionen Meilen – gut 22 Prozent mehr als 2017.
Bundestagsabgeordnete flogen 2018 deutlich mehr
12. August 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält in der Debatte um mehr Klimaschutz an der schwarzen Null im Bundesetat ohne neue Schulden fest. Merkel habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie
Merkel hält in Klimaschutzdebatte an schwarzer Null fest
9. August 2019
Dortmund – Mit mehr als zwei Dutzend Kommunen in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im bundesweiten Vergleich besonders viele den Klimanotstand ausgerufen. Auch die Landeshauptstadt Düsseldorf, die
Klimanotstand in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen ausgerufen
8. August 2019
Genf – Im Kampf gegen die Erderwärmung müssen die Staaten ihre Wälder besser schützen und eine klimafreundlichere Landwirtschaft fördern. Zu diesem Ergebnis kommt der Weltklimarat IPCC in einem
Weltklimarat: Temperaturplus über Land bei mehr als 1,5 Grad
5. August 2019
Dortmund – Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat die Rolle der Friday-for-Future-Bewegung im Kampf gegen den Klimawandel gewürdigt. „Fridays for Future ist ein wichtiges Element, dass
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER