NewsÄrzteschaftBewertungsausschuss regelt Vergütung für Behandlung mit Fingolimod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bewertungsausschuss regelt Vergütung für Behandlung mit Fingolimod

Freitag, 5. Juli 2019

ralwel, stock.adobe.com

Berlin – Die Beobachtung und Betreuung von Patienten mit multipler Sklerose bei der Gabe des Medikaments Fingolimod wird seit dem 1. Juli vergütet. Der Bewertungs­aus­schuss hat dafür eine neue Leistung in den EBM aufgenommen, wie die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt mitteilte.

Neurologen, die Patienten mit multipler Sklerose Fingolimod (Handelsnahme: Gilenya) verabreichen, erhalten demnach für die laut KBV aufwendige Begleitung 151,95 Euro – zunächst extrabudgetär. Die Abrechnung erfolgt mit der neuen Gebührenordnungs­po­sition (GOP) 01516.

Anzeige

Die KBV weist darauf hin, dass die neue GOP bei der Erstgabe sowie bei der Umstell­ung der Tagesdosis von 0,25 auf 0,5 Milligramm berechnet werden kann. Eine Abrech­nung sei auch möglich, wenn die Therapie unterbrochen werde – in den ersten zwei Behandlungswochen einen Tag oder mehrere Tage, in der dritten und vierten Woche mehr als sieben Tage oder nach dem ersten Behandlungsmonat mehr als zwei Wochen.

Bei der Einnahme von Fingolimod sind der Körperschaft zufolge engmaschige Kontroll­untersuchungen vorgeschrieben. So müssten Patienten vor der ersten Medikamenten­gabe und sechs Stunden nach der ersten Dosis mit einem EKG überwacht werden. Zudem müssten stündliche Messungen von Puls und Blutdruck erfolgen, um eventuelle Symptome einer Bradykardie frühzeitig zu erkennen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
Bei welchen MS-Medikamenten vor Therapiebeginn auf Tuberkulose getestet werden sollte
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
4. Juli 2019
Luxemburg – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gekippt. Die entsprechende Regelung verstoße gegen EU-Recht, befanden die Luxemburger
Bundesärztekammer erwartet nach Urteil zur Honorarordnung für Architekten keine Auswirkungen auf GOÄ
4. Juli 2019
Berlin – Um die Verwendung von Strafzahlungen von Ärzten, die sich nicht fristgerecht haben an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) anschließen lassen, ist eine weitere Debatte zwischen Vertretern von
Debatte über Strafzahlungen wegen fehlenden Anschlusses an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
28. Juni 2019
Berlin – In der vergangenen Woche hatten sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband auf Eckpunkte zur Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) verständigt.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER