NewsÄrzteschaftBewertungsausschuss regelt Vergütung für Behandlung mit Fingolimod
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bewertungsausschuss regelt Vergütung für Behandlung mit Fingolimod

Freitag, 5. Juli 2019

ralwel, stock.adobe.com

Berlin – Die Beobachtung und Betreuung von Patienten mit multipler Sklerose bei der Gabe des Medikaments Fingolimod wird seit dem 1. Juli vergütet. Der Bewertungs­aus­schuss hat dafür eine neue Leistung in den EBM aufgenommen, wie die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt mitteilte.

Neurologen, die Patienten mit multipler Sklerose Fingolimod (Handelsnahme: Gilenya) verabreichen, erhalten demnach für die laut KBV aufwendige Begleitung 151,95 Euro – zunächst extrabudgetär. Die Abrechnung erfolgt mit der neuen Gebührenordnungs­po­sition (GOP) 01516.

Anzeige

Die KBV weist darauf hin, dass die neue GOP bei der Erstgabe sowie bei der Umstell­ung der Tagesdosis von 0,25 auf 0,5 Milligramm berechnet werden kann. Eine Abrech­nung sei auch möglich, wenn die Therapie unterbrochen werde – in den ersten zwei Behandlungswochen einen Tag oder mehrere Tage, in der dritten und vierten Woche mehr als sieben Tage oder nach dem ersten Behandlungsmonat mehr als zwei Wochen.

Bei der Einnahme von Fingolimod sind der Körperschaft zufolge engmaschige Kontroll­untersuchungen vorgeschrieben. So müssten Patienten vor der ersten Medikamenten­gabe und sechs Stunden nach der ersten Dosis mit einem EKG überwacht werden. Zudem müssten stündliche Messungen von Puls und Blutdruck erfolgen, um eventuelle Symptome einer Bradykardie frühzeitig zu erkennen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Dresden – Einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Multiple Sklerose Management“ hat die Dresden International University eingerichtet. „In dem Studiengang wird es um die theoretischen Grundlagen,
Neuer Masterstudiengang zur Multiplen Sklerose in Dresden
30. Juni 2020
Nottingham – Die absichtliche Infektion mit Larven des Hakenwurms Necator americanus hat in einer placebokontrollierten Studie an Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS)
Multiple Sklerose: Hakenwürmer erzielen in randomisierter Studie nur schwache Wirkung
26. Juni 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihre Forderung nach einer besseren Vergütung von Hausbesuchen erneut unterstrichen und die Preispolitik der Kassen scharf kritisiert: Mit 23
KBV fordert bessere Bezahlung ärztlicher Hausbesuche
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
18. Juni 2020
Berlin – Ärzte des Caritasverbandes erhalten rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres mehr Geld. Die Gehälter der rund 30.000 bei dem Verband angestellten Mediziner steigen demnach um 6,6 Prozent, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER