NewsPolitikSpahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte

Freitag, 5. Juli 2019

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezah­lung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich ein Mindestlohn“, sagte der CDU-Politiker dem ARD-Haupt­stadtstudio.

Spahn wies darauf hin, dass dies für viele Beschäftigte in der Pflege eine erhebliche finanzielle Verbesserung wäre. „Gerade in der Altenpflege verdienen Zigtausende zum Teil deutlich weniger als diese 2.500 Euro“, sagte er.

Anzeige

Der Mindestlohn für Hilfskräfte in der Altenpflege liegt derzeit bei 11,05 Euro pro Stun­de im Westen und in Berlin, im Osten sind es 10,55 Euro. Examinierte Pflegefach­kräfte verdienen nach Arbeitgeberangaben deutlich mehr. Der allgemeine gesetzliche Mindestlohn beträgt derzeit 9,19 Euro in der Stunde.

Das Bundeskabinett hatte im Juni ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Kran­kenpflege auf den Weg gebracht. Ziel ist es, dass möglichst in der gesamten Pflege­branche künftig Tariflöhne gezahlt werden. Gelingt dies nicht, sollen die geltenden Mindestlöhne in der Pflege angehoben und in Ost und West vereinheitlicht werden. Das Gesetz soll im Herbst vom Bundestag verabschiedet werden.

Finanzierung offen

Im Bereich Alten- und Krankenpflege arbeiten rund 1,6 Millionen Menschen. Es sind aber fast 40.000 Stellen unbesetzt – bei einer wachsenden Zahl von Menschen, die auf Pflege angewiesen sind. Die bislang vergleichsweise schlechte Bezahlung ist einer der Gründe dafür, dass der Pflegeberuf unattraktiv ist.

Offen ist noch, wie die steigenden Kosten in der Pflege – auch durch höhere Löhne – finanziert werden sollen. Eine Sprecherin des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums sagte heute, noch sei nicht klar, wie hoch die Kosten ausfallen würden. Wenn dies bekannt sei, werden man „ein tragfähiges Finanzierungskonzept dazu vorlegen“. Vereinbart sei, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen nicht überlastet werden sollen.

Der Präsident des Arbeitgeberverbands bpa, Rainer Brüderle, monierte, Spahn lasse völlig offen, wer mit den 14 Euro gemeint sei. „Der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter wirft eine völlig willkürlich gegriffene Zahl in den Raum, die weder spezifiziert noch wirt­schaftlich fundiert ist“, sagte er.

Im Übrigen frage er sich, warum eine Pflegekommission von Fachleuten einberufen werden solle, die einen Pflegemindestlohn festlege, wenn der Minister schon jetzt politische Vorgaben mache. Statt populistisch über Zahlen zu fabulieren, sollte Spahn endlich Vorschläge vorlegen, wie höhere Löhne finanziert werden.

Frank Vilsmeier, Vizepräsident der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, betonte, dass bereits heute vertragliche Vergütungen gezahlt würden, die mit durchschnittlich 3.280 Euro in den ersten zwei Jahren der Berufsausübung weit über dem von Spahn vorgelegten Vorschlag lägen.

„Wir erwarten vom Gesetzgeber, den Einrichtungsträgern und den Gewerkschaften, endlich den tatsächlichen Wert pflegerischer Tätigkeiten in allen Settings beruflicher Pflege mit einer angemessenen Vergütung abzubilden“, so Vilsmeier. Die Pflegekam­mern in Deutschland seien sich einig, dass Pflegefachpersonen mit den Zuschlägen für Dienste zu familienunfreundlichen Zeiten mittelfristig mindestens 4.000 Euro er­halten müssten. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #810440
Heli Lange
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 22:04

Pflegenotstand

Ich halte die derzeitige Art der Verwahrung von Menschen in Pflegeheimen nicht mit der Menschenwürde vereinbar. Das pauschale Abrechnungssystem unabhängig von den tatsächlichen individuellen Bedürfnissen des Pflegebedürftigen in Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht ist grundsätzlich zu überdenken!
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Samstag, 6. Juli 2019, 13:11

Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für...........

Wie schon seit Monaten praktiziert, werden lediglich Versprechungen gemacht, deren Finanzierung noch völlig im Ungewissen liegen. Den Mut, die den Pflegekassen über den Pflegesatz (im engeren Sinne) und nicht den Krankenkassen in Rechnung gestellten Anteile der Behandlungspflege einzufordern, haben die Politiker wohl nicht. Dafür müsste wohl erst die GroKo zerbrechen, oder
LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Boston – Pflegekräfte und Ärzte mit Patientenkontakten haben sich auf dem Höhepunkt der Epidemie in Großbritannien und einigen früh betroffenen US-Staaten deutlich häufiger mit SARS-CoV-2 infiziert
COVID-19: Ärzte und Pflegekräfte hatten trotz Schutzkleidung ein erhöhtes Risiko
3. August 2020
Rostock – Mit einer großangelegten Kampagne will die Universitätsmedizin Rostock um Mitarbeiter für ein neues flexibles Arbeitszeitmodell werben. Dabei soll ein fester Pool aus rund 100 Mitarbeitern
Unimedizin Rostock baut flexiblen Pflegepool auf
31. Juli 2020
Berlin – Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2.000 Euro im Monat, wie aus Daten des
Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter
31. Juli 2020
Berlin – Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) hat kurz vor dem morgigen Inkrafttreten die Rückkehr zur Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) für Intensivstationen und in der Geriatrie
Weiterhin Kritik an Rückkehr zu Pflegepersonaluntergrenzen
31. Juli 2020
Berlin – Pflegekräfte wünschen sich eine bessere Vergütung, geregelte Arbeitszeiten und mehr Mitsprache für die Pflege. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Pflegenetzwerks Deutschland, das im Mai
Pflegende wollen bessere Vergütung und geregelte Arbeitszeiten
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
22. Juli 2020
Berlin – Die Pflegepersonaluntergrenzen waren in der Hochphase der COVID-19-Krise vorübergehend ausgesetzt worden. Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Wiedereinsetzen wird heute –
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER