NewsAuslandFinanzierungsloch bei Kampf gegen Armut und Not
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Finanzierungsloch bei Kampf gegen Armut und Not

Freitag, 5. Juli 2019

Gerd Müller /picture alliance

Paris – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die wichtigsten westlichen Wirtschaftsmächten (G7) aufgefordert, ihre Verpflichtungen in der Entwicklungshilfe einzuhalten.

Er bezeichnete es als „skandalös“, dass die Mittel für Entwicklung im vergangenen Jahr global um 2,7 Prozent gesunken sind. „Im Vergleich dazu sind die Mittel für Rüs­tung, Verteidigung und Militär massiv gestiegen“, sagte Müller am Rande des Treffens der G7-Entwicklungs- und Bildungsminister in Paris, das gestern und heute in der französischen Hauptstadt stattfand.

Anzeige

Die weltweiten Ausgaben für Rüstung seien auf 1.700 Milliarden US-Dollar gestiegen, die Ausgaben für Entwicklung hingegen auf 165 Milliarden US-Dollar gesunken. „Das ist ein gigantisches Missverhältnis“, sagte der CSU-Politiker.

Er sprach von einem „gigantischen Finanzierungsloch“ in der Frage der Umsetzung der Agenda 2030 und der damit verbundenen Ziele – der Bekämpfung von Armut und Not. Mit der UN-Agenda hat sich die Weltgemeinschaft unter anderem zum Ziel ge­macht, Hunger und extreme Armut auf der ganzen Welt bis 2030 zu beseitigen.

Mit Blick auf die Lage in den Flüchtlingslagern in Libyen forderte Müller eine internatio­nale humanitäre Mission von UN und Europäischer Union. „Die Menschen in den La­gern haben ein schreckliches Schicksal – ihnen blüht der Tod“, sagte Müller.

Sie ver­hungerten, verdursteten oder ertränken schließlich im Mittelmeer. „Da können wir ein­fach nicht tatenlos zuschauen“, sagte Müller. Erst in dieser Woche waren bei einem Luftangriff Dutzende Menschen in einem der Internierungslager für Migranten in dem Bürgerkriegsland ums Leben gekommen.

Der G7-Gruppe gehören neben den USA, Frankreich und Deutschland auch Großbri­tannien, Italien, Kanada und Japan an. Bei dem Treffen der Entwicklungs- und Bil­dungs­minister waren erstmals auch Vertreter der G5-Sahel-Länder sowie des Sene­gals eingeladen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
Maas fordert konsequente Umsetzung des humanitären Völkerrechts
13. August 2019
Madrid/Rom – Die fast zwei Wochen andauernde Irrfahrt des spanischen Rettungsschiffes „Open Arms“ mit 151 Migranten an Bord geht weiter. Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms rief die spanische
„Open Arms“ bittet Spanien um Aufnahme minderjähriger Migranten
12. August 2019
Berlin – Im Umgang mit psychisch erkrankten Flüchtlingen haben Ärzte und Psychotherapeuten scharfe Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und den Ausländerbehörden geübt. „Wir
Kritik an Behörden für Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen
12. August 2019
Wiesbaden – Für eine bessere Versorgung von Patienten ohne Kran­ken­ver­siche­rung prüft Hessens schwarz-grüne Landesregierung die Einrichtung eines Fonds zur Finanzierung anonymer Behandlungen. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER