NewsPolitikKrankenhausplan für Nordrhein-Westfalen soll bis zum Jahresende stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausplan für Nordrhein-Westfalen soll bis zum Jahresende stehen

Montag, 8. Juli 2019

/dpa

Düsseldorf – Bis zum Jahresende soll in Nordrhein-Westfalen (NRW) der Entwurf für einen neuen Krankenhausplan vorliegen. Das hat Helmut Watzlawik, Leiter der Abtei­lung Gesundheit des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, angekündigt.

Der Entwurf eines von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) in Auftrag ge­gebenen Gutachtens zur stationären Versorgung in NRW, das ursprünglich bereits En­de Juni veröffentlicht werden sollte und das von den Krankenhäusern mit Spannung er­wartet wird, läge vor, sagte Watzlawik kürzlich bei einer Managementtagung des Ver­bands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Anzeige

Man wolle sich „die nächsten acht Wochen Zeit nehmen, das Gutachten zu lesen und zu bewerten und werden es dann Ende August vorstellen“, sagte der Leiter der Abtei­lung Gesundheit. Vorher werde niemand etwas erfahren, auch die Presse nicht. Dem Minister sei es wichtig, dass man „einen überzeugenden“ neuen Krankenhausplan vorstelle. Daher solle alles getan werden, um etwaigen Gerüchten vorzubeugen, zu­mal die Schließung von Abteilungen oder gar kompletten Kliniken immer für sehr viele Emotionen und Diskussionen sorge.

Der Abteilungsleiter des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums dämpfte allzu hohe und falsche Er­wartungen an das Gutachten. „Professor Reinhard Busse schreibt uns nicht den neu­en Krankenhausplan, sondern wird eine Grundlage dafür schaffen.“ Einem Gutachten könne man folgen, man müsse es aber nicht. Die Befürchtung der Krankenhäuser, durch den neuen Krankenhausplan werde es zu einem Kahlschlag in der stationären Versorgung kommen, wies Watzlawik entschie­den zurück.

„Wir wollen nicht allein Kapazitätsabbau in den Vordergrund stellen, sondern wir möch­ten unsere Krankenhauslandschaft effizienter aufstellen, die Versorgungskapa­zität verbessern.“ Und über effizientere Strukturen müsse man auch vor dem Hinter­grund des Fachkräftemangels nachdenken.

„Gebe es weniger Krankenhäuser, hätten wir weniger Personalprobleme.“ Darüber hinaus sei die Einzelförderung von Investitio­nen an die Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum geknüpft, um dort gleiche Lebensbedingungen wie in den Städten zu schaffen.

Watzlawik sieht die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) mit ihren Positionen zur Krankenhausplanung „gar nicht so weit entfernt“ vom Ministerium. Er bezog sich dabei auf ein ebenfalls bei der Tagung vorstelltes Grundsatzpapier der KGNW.

Darin spricht sich die KGNW dafür aus, dass nicht bedarfsnotwendige Kapazitäten abgebaut werden sollen und dass Standorte zusammengeführt und im Einzelfall auch geschlossen werden sollen. „Das könnte auch aus dem Ministerium kommen“, so Watzlawik. © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Magdeburg – Die Linke in Sachsen-Anhalt hat die Landesregierung aufgefordert, den Verkauf des insolventen Burgenlandklinikums zu stoppen. Das Land solle mit Bürgschaften alle offenen
Linke in Sachsen-Anhalt gegen Verkauf des Burgenlandklinikums
16. Januar 2020
Parsberg – Das Kreiskrankenhaus in Parsberg soll überraschend Ende Januar schließen. Grund seien wenig Patienten und Personalmangel, wie ein Kliniksprecher heute mitteilte. Die Schließung erfolgt zwei
Krankenhaus in Parsberg schließt vorzeitig
9. Januar 2020
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat davor gewarnt, die Diskussion um die künftige Kliniklandschaft allein unter dem Aspekt der Schließung von kleinen Häusern zu führen. „Es geht nicht
ÄKWL für Berücksichtigung des ambulanten Sektors bei Krankenhausplanung
7. Januar 2020
Berlin – Die CSU-Bundestagsfraktion will bei ihrer Klausurtagung im bayerischen Seeon auch für Kliniken, niedergelassene Ärzte und Pflege neue Impulse setzen. In einem Strategiepapier „Unsere Politik
CSU fordert Klinikprogramm und Landarztpaket
6. Januar 2020
Berlin – In der Diskussion über die Zukunft kleinerer Krankenhäuser sehen einige Landesregierungen nur bedingt einen Bedarf für Schließungen zugunsten spezialisierterer Krankenhäuser. In Gesprächen
Länderchefs wollen flächendeckende Krankenhausversorgung erhalten
6. Januar 2020
Frankfurt/Main – Der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, fordert ein Umdenken in der Krankenhauspolitik. „Zu viele Kliniken konkurrieren um knappe Ressourcen“, schrieb Straub in einem
Barmer-Chef Straub fordert Umdenken in der Krankenhauspolitik
19. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat einmal mehr darauf hingewiesen, dass die Kliniken von den Ländern mehr Geld für Investitionen erwarten. „Allein in den letzten zehn Jahren hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER