NewsPolitikKrankenhausplan für Nordrhein-Westfalen soll bis zum Jahresende stehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausplan für Nordrhein-Westfalen soll bis zum Jahresende stehen

Montag, 8. Juli 2019

/dpa

Düsseldorf – Bis zum Jahresende soll in Nordrhein-Westfalen (NRW) der Entwurf für einen neuen Krankenhausplan vorliegen. Das hat Helmut Watzlawik, Leiter der Abtei­lung Gesundheit des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, angekündigt.

Der Entwurf eines von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) in Auftrag ge­gebenen Gutachtens zur stationären Versorgung in NRW, das ursprünglich bereits En­de Juni veröffentlicht werden sollte und das von den Krankenhäusern mit Spannung er­wartet wird, läge vor, sagte Watzlawik kürzlich bei einer Managementtagung des Ver­bands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Anzeige

Man wolle sich „die nächsten acht Wochen Zeit nehmen, das Gutachten zu lesen und zu bewerten und werden es dann Ende August vorstellen“, sagte der Leiter der Abtei­lung Gesundheit. Vorher werde niemand etwas erfahren, auch die Presse nicht. Dem Minister sei es wichtig, dass man „einen überzeugenden“ neuen Krankenhausplan vorstelle. Daher solle alles getan werden, um etwaigen Gerüchten vorzubeugen, zu­mal die Schließung von Abteilungen oder gar kompletten Kliniken immer für sehr viele Emotionen und Diskussionen sorge.

Der Abteilungsleiter des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums dämpfte allzu hohe und falsche Er­wartungen an das Gutachten. „Professor Reinhard Busse schreibt uns nicht den neu­en Krankenhausplan, sondern wird eine Grundlage dafür schaffen.“ Einem Gutachten könne man folgen, man müsse es aber nicht. Die Befürchtung der Krankenhäuser, durch den neuen Krankenhausplan werde es zu einem Kahlschlag in der stationären Versorgung kommen, wies Watzlawik entschie­den zurück.

„Wir wollen nicht allein Kapazitätsabbau in den Vordergrund stellen, sondern wir möch­ten unsere Krankenhauslandschaft effizienter aufstellen, die Versorgungskapa­zität verbessern.“ Und über effizientere Strukturen müsse man auch vor dem Hinter­grund des Fachkräftemangels nachdenken.

„Gebe es weniger Krankenhäuser, hätten wir weniger Personalprobleme.“ Darüber hinaus sei die Einzelförderung von Investitio­nen an die Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum geknüpft, um dort gleiche Lebensbedingungen wie in den Städten zu schaffen.

Watzlawik sieht die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) mit ihren Positionen zur Krankenhausplanung „gar nicht so weit entfernt“ vom Ministerium. Er bezog sich dabei auf ein ebenfalls bei der Tagung vorstelltes Grundsatzpapier der KGNW.

Darin spricht sich die KGNW dafür aus, dass nicht bedarfsnotwendige Kapazitäten abgebaut werden sollen und dass Standorte zusammengeführt und im Einzelfall auch geschlossen werden sollen. „Das könnte auch aus dem Ministerium kommen“, so Watzlawik. © ts/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. Damit sollen die Versorgungsqualität und die
Debatte um Studie zur Krankenhausschließungen geht weiter
15. Juli 2019
Gütersloh – Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. Von den derzeit
Bertelsmann Stiftung sieht 600 Krankenhäuser als ausreichend für die Versorgung an
10. Juli 2019
Ludwigshafen – Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland (47 Prozent) lehnt eine flächendeckende Schließung kleiner Krankenhäuser in ländlichen Regionen ab. Auch in Großstädten sind 44 Prozent der
Bürger sehen Schließung kleinerer Krankenhäuser kritisch
8. Juli 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im
Sicherstellungszuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser
3. Juli 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) befürchten durch die neue Krankenhausplanung einen Kahlschlag in der stationären Versorgung. Grundlage für die Planung ist ein Gutachten,
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen eng in Strukturwandel eingebunden werden
24. Juni 2019
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) will Krankenhäuser in den ländlichen Regionen zu Gesundheitszentren ausbauen. Dort sollen Ärzte sowohl in der stationären
Krankenhäuser in Brandenburg sollen Gesundheitszentren werden
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER