NewsAuslandMalta hat Migranten von Rettungsschiff „Alan Kurdi“ aufgenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malta hat Migranten von Rettungsschiff „Alan Kurdi“ aufgenommen

Montag, 8. Juli 2019

/picture alliance, Xinhua

Valletta – Nach ihrer Irrfahrt auf dem Mittelmeer sind die 65 Migranten vom deutschen Rettungsschiff „Alan Kurdi“ gestern in Malta gelandet. Die Geretteten sollen umge­hend auf an­dere europäische Länder verteilt werden. Das hatte die Regierung in Val­letta nach Gesprächen mit der EU-Kommission und Deutschland bekannt­ge­geben. Details über die genaue Verteilung gab es zunächst nicht.

62 von ihnen seien an ein Patrouillenboot des Inselstaats übergeben worden und am Abend in Malta gelandet, teilte Maltas Armee mit. Drei Migranten, die dringend ärztli­che Hilfe brauchten, wurden demnach schon zuvor per Lufttransport geholt.

Anzeige

Die „Alan Kurdi“ war tagelang auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer gewesen. Italien wollte die 65 von einem überfüllten Schlauchboot vor der libyschen Küste geretteten Men­schen nicht an Land lassen. Auch Malta hatte sich zunächst gesperrt. An Bord spitzte sich die Lage zu.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßte, dass Malta den 123 Migranten erlaubt hatte, an Land zu gehen. „Auf Bitten von Malta sollen hiervon 94 Personen in andere Mitgliedstaaten verteilt werden. Im Geiste der europäischen Solidarität habe ich angeboten, dass wir uns hieran mit bis zu 40 Personen beteiligen“, teilte er am Abend über sein Ministerium mit.

Er sei zufrieden, dass es gelungen sei, zügig eine Ausschiffung zu ermöglichen. „Aller­dings brauchen wir für diese Fälle jetzt schnell einen tragfähigen und funktionierenden Mechanismus. Daran müssen die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten mit Hochdruck arbeiten“, so Seehofer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
18. Juli 2019
Neu Delhi – Die Zahl der Todesopfer durch den Monsun in Südasien ist auf mehr als 270 gestiegen. Die gestern veröffentlichten Bilanzen aus den Ländern Indien, Nepal, Bangladesch und Pakistan stiegen
Zahl der Todesopfer durch Monsun in Südasien gestiegen
17. Juli 2019
Berlin – Angesichts des Bürgerkriegs in Libyen und einem Luftangriff auf ein Internierungslager in Tripolis fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Schutz für die Flüchtlinge in den Lagern.
Ärzte ohne Grenzen ruft Bundesregierung zur Hilfe für Flüchtlinge in Libyen auf
16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
16. Juli 2019
New York – Jeder neunte Mensch weltweit leidet nach Schätzungen der Vereinten Nationen an Hunger. Die Anzahl sei 2018 zum dritten Mal in Folge gestiegen, heißt es in einem gestern in New York
Zahl der Hunger leidenden Menschen erneut gestiegen
15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER