NewsAuslandPussy Riot gibt Protestkonzert gegen Abtreibungsverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pussy Riot gibt Protestkonzert gegen Abtreibungsverbot

Montag, 8. Juli 2019

Pussy Riot bei einem Auftritt in Mailand. /picture alliance, NurPhoto

New York – Die russische Protestgruppe Pussy Riot gibt am Donnerstag ein Benefiz­konzert im US-Bundesstaat Alabama, um gegen das dort jüngst verschärfte Abtrei­bungs­verbot zu protestieren.

Die Einnahmen des bereits ausverkauften Konzerts in der Stadt Birmingham sollen der auf Familienplanung spezialisierten US-Organisation Planned Parenthood und dem Yellowhammer Fund zugute kommen, der Frauen unterstützt, die in einer der drei Kliniken des Bundesstaats abtreiben lassen wollen.

Anzeige

Alabama hatte im Mai das landesweit restriktivste Abtreibungsgesetz verabschiedet. Es macht Abtreibung zu einer Straftat, selbst wenn eine Frau durch eine Vergewalti­gung oder Inzest schwanger wurde.

Schwangerschaftsabbrüche sind demnach nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder der Fötus eine unheilbare Krankheit hat. Ärzten drohen zwischen zehn und 99 Jahren Haft. Das Abtreibungsgesetz soll erst im November in Kraft tre­ten, dürfte aber ein Fall für den Obersten Gerichtshof werden.

Die Sowjetunion war 1920 das erste Land der Welt, in dem Abtreibung legalisiert wur­de. Lediglich unter Joseph Stalin war sie ab 1936 zwei Jahrzehnte lang verboten.

Pussy Riot ist ein Kollektiv, das für seine offene Kritik an Russlands Staatschef Wladi­mir Putin bekannt ist. Die Gruppe hat in der Vergangenheit mit verschiedenen politi­schen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht. Mehrere Pussy-Riot-Mitglieder, darun­ter Tolokonnikowa, wurden bereits wegen ihrer Proteste zu Haftstrafen verurteilt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Junge Mediziner stellen infrage, ob ein Mangel an Nachwuchs tatsächlich das Grundproblem von drohenden Versorgungslücken bei der Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen ist. Hierarchische
Schwangerschaftsabbrüche: Nachwuchsmangel ist nicht das Grundproblem
15. Juli 2020
Berlin – Fachkräfte im Gesundheitswesen können weiterhin Arbeitsvisa für die USA beantragen. Ärzte, Pflegekräfte und medizinisch forschende Wissenschaftler sind explizit von einem bis zum Jahresende
Gesundheitsfachkräfte können weiter US-Visa bekommen
15. Juli 2020
Washington – Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in den USA könnte nach Einschätzung der US-Gesundheitsbehörde CDC mit dem Tragen von Masken innerhalb weniger Wochen unter Kontrolle sein. „Wenn
US-Behörde betrachtet Masken als Problemlöser
14. Juli 2020
New York – Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Coronakrise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Kran­ken­ver­siche­rung verloren.
Millionen US-Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
14. Juli 2020
Brüssel – In Belgien sorgt die bevorstehende Parlamentsabstimmung über neue Regeln für Schwangerschaftsabbrüche für Streit in den laufenden Koalitionsverhandlungen. „Ich finde dieses Gesetz
Gesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen belastet Koalitionsverhandlungen in Belgien
13. Juli 2020
Berlin – Die Bereitschaft, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen, könnte eine Einstellungsvoraussetzung für Ärzte an Universitätskliniken werden. Diese Idee hatte die baden-württembergische
Grüne rudern zurück: Bereitschaft zu Schwangerschaftsabbrüchen wird kein Einstellungskriterium
13. Juli 2020
Bethesda – Angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 in den USA hat Präsident Donald Trump während eines öffentlichen Auftritts eine Maske getragen. Auf Fernsehbildern war zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER