NewsAuslandBrasiliens Präsident verteidigt Kinderarbeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brasiliens Präsident verteidigt Kinderarbeit

Montag, 8. Juli 2019

Jair Bolsonaro /picture alliance, ZUMA Press

Rio de Janeiro – Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat mit lobenden Worten über Kinderarbeit für Empörung gesorgt. „Ich habe gearbeitet, seit ich acht Jahre alt war... und heute bin ich, was ich bin“, sagte der ultrarechte Staatschef in seinem wöchentlichen Live-Beitrag für das Onlinenetzwerk Facebook. Seither wiederholte er seine Einschätzungen zur Kinderarbeit mehrfach.

„Schauen Sie, wenn ein acht oder neun Jahre altes Kind irgendwo arbeitet, prangern das viele Leute als ,Zwangsarbeit' oder ,Kinderarbeit' an“, sagte Bolsonaro in seinem Facebook-Beitrag. Wenn dieses Kind jedoch Drogen konsumiere, bleibe der Aufschrei aus.

Anzeige

Am Freitag legte Bolsonaro nach. Er habe bereits mit acht Jahren Mais angebaut und Bananen geerntet, sagte er. Dennoch sei etwas aus ihm geworden. „Das ist keine Demagogie, das ist die Wahrheit.“

Oppositionelle und Kinderschützer widersprachen dem Präsidenten mit deutlichen Worten. Der linke Politiker Marcelo Freixo sieht in Bolsonaro sogar ein gutes Beispiel, das gegen Kinderarbeit spreche. Kinder sollten besser nicht arbeiten und dadurch da­vor bewahrt werden, ein Erwachsener „mit so viel Hass und derartiger Inkompetenz“ zu werden wie der Staatschef. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER