NewsPolitikWissenschaftliches Institut der AOK berechnet enorme Lücke von Pflegekräften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftliches Institut der AOK berechnet enorme Lücke von Pflegekräften

Montag, 8. Juli 2019

/dpa

Berlin – Aufgrund der Alterung der Bevölkerung werden bis 2030 rund 130.000 zu­sätz­liche Pflegekräfte in der Langzeitpflege benötigt. Bis 2050 werde zudem der Bedarf auf knapp eine Million Pflegekräfte steigen. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaft­lichen Instituts der AOK (WIdO) im Rahmen des Pflege-Reports 2019.

Hochgerechnet auf Vollzeitstellen pflegen und betreuen demnach derzeit fast 590.000 Pflegekräfte die gesetzlich versicherten Pflegebedürftigen. Dabei klaffe schon jetzt eine große Lücke zwischen belegten Stellen und Bedarf, betonten die Wissenschaftler heute.

Anzeige

Der Leiterin des AOK-Forschungsbereichs Pflege, Antje Schwinger, zufolge ent­­wickelt sich die Zahl der Pflegebedürftigen allerdings regelmäßig „deutlich schneller, als sich allein aufgrund der demografischen Entwicklung ergibt“. Laut Pfle­ge-Report brauchten 2017 rund 4,6 Prozent der gesetzlich Versicherten Pflege. Nach den Prognosen des WIdO wird ihr Anteil bis 2030 auf 5,5 Prozent steigen und 2050 bei 7,4 Prozent liegen.

Wie die Analyse zeigt ist die Entwicklung aufgrund der Altersstruktur in allen Bundes­ländern unterschiedlich. 2017 reichte die Spanne des pflegebedürftigen Bevölkerungs­anteils demnach von 3,5 Prozent in Bayern bis 6,7 Prozent in Brandenburg.

Finanzierung eine Herausforderung

Für 2030 prognostiziert der Pflege-Report Anteile zwischen 4,1 Prozent in Bayern und 8,8 Prozent in Brandenburg. 2050 werden die Unterschiede den Angaben zufolge noch größer. Hamburg hat danach mit 5,5 Prozent den niedrigsten Anteil an Pflegebe­dürftigen, in Brandenburg steigt dieser auf über 11 Prozent.

Als wesentliche Herausforderung nennt die Studie die Finanzierung der Pflegever­siche­rung. So seien die Ausgaben ohne die Mittel für den Pflegevorsorgefond von 23 Milliarden Euro im Jahr 2012 auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2018 gestiegen. Bis 2022 rechnet der WIdO mit rund 50 Milliarden Euro.

Die Studie geht auch von einem deutlichen Anstieg des Eigenanteils aus. Dieser liege schon heute im Mittel für die stationäre Pflege im Heim bei 740 Euro für pflegebe­ding­te Ausgaben, zuzüglich der Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Investitions­kosten. Das seien insgesamt 1.900 Euro.

Schwinger forderte rasche Reformen, um die „Grundidee der sozialen Pflegeversiche­rung“ zu erhalten. Dazu müsste geklärt werden, wie künftig die Versorgung gestaltet und die Inanspruchnahme von Leistungen gesteuert werden solle.

Der Vorstandsvorsitzende, Martin Litsch, wies angesichts der Analyse darauf hin, dass die Finanzierung der sozialen Pflegeversicherung „nur bis 2022 gewährleistet“ sei. Es brauche „dringend Reformen“, die das System zukunftssicher machten, mahnte er. Die AKO fordere einen zweckgebundenen Beitrag des Bundes. Dieser müsse alle Ausgaben der Pflegeversicherung umfassen, die gesamtgesellschaftliche Anliegen seien und dynamisch angepasst werden.

„Ohne kurzfristige Finanzierungsreformen werden sich die geplanten Verbesserungen bei der Personalausstattung und bei der Bezahlung der Pflegekräfte direkt auf die Eigenbeteiligung der Pflegebedürftigen auswirken. Das wollen alle beteiligten Akteure händeringend vermeiden. Mit dem Bundesbeitrag könnte man diese Entwicklung entschärfen“, so Litsch. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
München – Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ heute gestoppt. „Der dem Volksbegehren zugrundeliegende Gesetzentwurf ist
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren zur Pflege
15. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat im Kosovo persönlich um Alten- und Krankenpflegefachkräfte für Deutschland geworben. Es gehe nicht darum, anderen Ländern Pflegekräfte
Spahn wirbt im Kosovo um Pflegefachkräfte
8. Juli 2019
München – Die Krankenhäuser in Deutschland stehen unter großem wirtschaftlichem Druck. Knapp ein Drittel schrieb 2018 Verluste, für 2019 rechnet fast jede zweite Klinik mit einem Defizit (47 Prozent),
Fachkräftemangel führt zu großen Sorgen bei Krankenhäusern
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
3. Juli 2019
Berlin – Das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn im August 2018 angekündigte Sofortprogramm Pflege mit 13.000 zusätzlichen Stellen in stationären Einrichtungen hat offenbar bislang noch keine
Sofortprogramm Pflege hat bislang keine Stellen geschaffen
2. Juli 2019
Berlin – Der Berliner Senat hat ein im Vorjahr gestartetes Volksbegehren für bessere Krankenhäuser als rechtlich unzulässig eingestuft. Der von einer Initiative erarbeitete Gesetzentwurf sei
Senat hält Volksbegehren zu Krankenhäusern für rechtlich unzulässig
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER