NewsÄrzteschaftErweiterte Schwangerschafts­vorsorge soll Komplikationen vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erweiterte Schwangerschafts­vorsorge soll Komplikationen vermeiden

Montag, 8. Juli 2019

/sp4764, stock.adobe.com

Berlin – Ein erweitertes Vorsorgeprogramm für die Schwangerschaft hat die AG Ver­tragskoordinierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassen­ärztlichen Vereinigungen (KVen) gemeinsam mit dem Berufsverband der Frauenärzte und dem Berufsverband Deutscher Laborärzte mit 60 Betriebskrankenkassen verein­bart.

„Hallo Baby“ ist ein Programm zur Vermeidung von Frühgeburten und infektionsbe­ding­ter Geburtskomplikationen. „Frühgeburten sind für die betroffenen Familien mit viel Leid verbunden. Ein Großteil der Frühgeburten ist durch rechtzeitige Intervention vermeidbar“, hieß es von den Vertragspartnern. Das erweiterte Vorsorgepaket ist für die rund 6,5 Millionen Versicherten kostenfrei.

Anzeige

„Hallo Baby“ beginnt mit einem Toxoplasmosesuchtest, nachdem die Schwangerschaft festgestellt wurde. Die Frauen werden zudem in der Frauenarztpraxis zu den frühge­burtlichen Risiken, zu Spätfolgen und der Vermeidung von Toxoplasmose beraten.

In der Zeit zwischen der 13. und der 20. Schwangerschaftswoche wird ein Scheiden­ab­strich der Schwangeren auf bakterielle Besiedlung untersucht. Im Anschluss berät ein Gynäkologe die Schwangere und leitet bei Bedarf eine Behandlung ein.

Zwischen der 35. bis 37. Schwangerschaftswoche wird die Schwangere anogenital auf Streptokokken-B untersucht. Ist das Ergebnis auffällig, wird die Frau in einem ärztli­chen Gespräch zu den Risiken beraten und das weitere Vorgehen für die Entbindung besprochen.

Versicherte der teilnehmenden BKKen können die besonderen Leistungen des Vertra­ges „Hallo Baby“ bei teilnehmenden Frauenärzten in den Bezirken von 16 Kassenärzt­li­chen Vereinigungen in Anspruch nehmen. Eine Liste der teilnehmenden BKKen fin­det sich im Anhang 1 des Vertrages. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #601022
Bspellerberg
am Freitag, 16. August 2019, 14:36

Aus infektiologischer Sicht ein großer Fortschritt

Das Programm zielt auf die Früherkennung und Vermeidung behandelbarer infektiologischer Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt. Man kann nur hoffen, dass die bisher noch nicht beteiliegten Krankenkassen nachziehen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um die Säuglingssterblichkeit in unserem Land weiter zu senken.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER