NewsÄrzteschaftHamburger Modellprojekt zu Sprachmittlern zeigt hohen Bedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hamburger Modellprojekt zu Sprachmittlern zeigt hohen Bedarf

Montag, 8. Juli 2019

/dpa

Hamburg – Einen großen Bedarf an Sprachmittlern – ein Oberbegriff für Übersetzer und Dolmetscher – für die Versorgung von geflüchteten Menschen mit Behinderung sehen die Initiatoren eines Hamburger Modellprojektes. Ein Jahr nach dem Start seien bereits 1.000 Anträge auf Sprachmittlung vermittelt worden.

Das Modellprojekt „Hamburger Sprachmittlerpool für Menschen mit Behinderung“ hat seine Arbeit im Juni 2018 aufgenommen. Es bietet qualifizierte Sprachmittlung in 42 Sprachen an. Hintergrund ist das 2018 verabschiedete Behindertengleichstellungs­ge­setz. Es verfolgt das Ziel, die Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen und ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Anzeige

Im Rahmen des Projektes können neben den rund 5.000 ambulant tätigen Ärzten der Hansestadt Beratungsstellen für Menschen mit Behinderungen sowie Kindergärten und Schulen kostenlos auf qualifizierte Sprachmittler zurückgreifen. Auf diese Weise erhalten Geflüchtete mit Behinderungen einen Zugang zur Regelversorgung.

Gefördert wird das Projekt von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integrati­on der Freien und Hansestadt Hamburg. Koordiniert wird der Sprachmittlerpool vom gemeinnützigen Verein „SEGEMI Seelische Gesundheit, Migration und Flucht“ in Ko­operation mit der Lebenshilfe Hamburg und der Ärztekammer Hamburg.

„Sprachmittlung ist Voraussetzung für ein Gelingen der Kommunikation mit fremd­spra­chigen Patienten. Ärzte können durch die professionelle Unterstützung Aufklärung, Mitsprache auf Augenhöhe und dadurch eine bessere Adhärenz sicherstellen“, sagte Pedram Emami, Präsident der Ärztekammer Hamburg.

„Mit einer solchen Nachfrage hatten wir nicht gerechnet. Es wird deutlich, dass es einen unglaublichen Bedarf an qualifizierter Sprachmittlung für Menschen mit Behin­de­rungen gibt“, zog Axel Graßmann, Geschäftsführer des Landesverband Lebenshilfe Hamburg, ein Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – In Deutschland existieren zu wenige Schutzstrukturen zur Erholung und Aufarbeitung von Belastungssituationen für Mädchen und junge Frauen, die aus Krisengebieten flüchten mussten. Das zeigt
Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung
10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
Wissen über Impfungen wenig ausgeprägt
9. Juli 2019
Paris – Die Exekutivdirektorin des Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore, hat Politiker zu mehr Verständnis für die Lage von Migranten aufgerufen. „Viele Flüchtlinge haben keine Wahl“, sagte Fore.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER