NewsVermischtesKTQ will Qualitätsmanagement­system weiterentwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

KTQ will Qualitätsmanagement­system weiterentwickeln

Dienstag, 9. Juli 2019

Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagement­system „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) wei­terentwickeln. Sie greift damit Impulse aus einer Befragung von mehr als 340 Kran­ken­­häusern auf. Das berichtet die KTQ GmbH in einem Newsletter.

Zunächst soll das KTQ-Manual überarbeitet werden. Visitoren, Visitationsbegleiter, Zertifizierungsstellen, KTQ-Berater und die Qualitätsmanagementbeauftragten von KTQ-zertifizierten Einrichtungen erhalten dazu demnächst einen Aufruf mitzuarbeiten.

„Mit dem KTQ-Zertifikat erfolgt ein Qualitätsversprechen der Einrichtung für Patienten und Angehörige auf der Grundlage der Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemein­samen Bundes­aus­schusses, der Handlungsempfehlungen des Aktionsbündnisses Pa­tientensicherheit und des KTQ-Katalogs. Das wollen wir im nächsten Manual deutli­cher herausstellen“, hieß es. Außerdem soll das Feedback im Visitationsbericht ver­bessert werden.

Anzeige

Im KTQ-Verfahren können die Einrichtungen nach einer Selbstbewertung eine externe Visitation durch geschulte Visitoren in Anspruch nehmen. Das Visitorenteam erstellt den KTQ-Visitationsbericht und gibt eine Empfehlung an die KTQ GmbH zur Zertifi­kats­­­­ver­gabe ab. „Die KTQ-Visitoren dürfen und sollen ein Feedback abgeben, das eine Beratung dar­stellt“, berichtet die KTQ jetzt.

Auf Kriterienebene erhielten die Einrichtungen künftig ein Feedback, ob die Visitoren die Selbstbewertung der Einrichtung teilten, ob sie die Bewertung höher einschätzten oder ob sie die Höhe der Selbstbewertung nicht nachvollziehen könnten. „Die prozen­tu­ale Gesamtergebnisdarstellung, ein Benchmarking und ein damit verbundenes Ver­handeln um mehr oder weniger Punkte wird es nicht mehr geben“, so die KTQ.

Außerdem werde KTQ künftig ergänzende Themenvertiefungen anbieten, zum Bei­spiel zu Hygienemanagement, Patientensicherheit, Risikomanagement und Wissens­management. „Hierdurch wollen wir aktuelle Themen schnell ansprechen können und zudem unseren Kunden ermöglichen, immer wieder neue spannende Schwerpunkte selbst zu setzen und zum Thema der Visitation zu machen“, heißt es von KTQ. Außer­dem werde es künftig zwei Versionen der Visitation geben: Die herkömmliche Visita­tion alle drei Jahre und einen optionalen Zwischencheck bereits nach 1,5 Jahren.

Bereits im April hatte die KTQ GmbH darauf hingewiesen, dass Einrichtungen den KTQ-Qualitätsbericht nicht mehr erstellen müssen. „Dies dient der Verfahrensver­ein­fachung und Aufwandsreduzierung, nachdem mittlerweile der gesetzliche Qualitätsbe­richt verpflichtend veröffentlicht werden muss und Interessenten mit genügend objek­tiven Daten versorgt“, teilte die KTQ GmbH mit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
15. Mai 2019
Berlin – Mehr als 380 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz haben jetzt ihre Qualitätsdaten für das Jahr 2018 veröffentlicht. Die Häuser gehören zur Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Dies ist
380 Kliniken veröffentlichen Qualitätsdaten
10. Mai 2019
Berlin – Die planungsrelevanten Qualitätsindikatoren haben in den deutschen Krankenhäusern zu Veränderungen geführt. Das erklärte der Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im
Neue Qualitätsindikatoren zeigen Wirkung
10. Mai 2019
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat den Einsatz eines Patientensicherheitsbeauftragten an allen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gefordert. APS-Generalsekretär Hardy
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER