NewsVermischtesKTQ will Qualitätsmanagement­system weiterentwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

KTQ will Qualitätsmanagement­system weiterentwickeln

Dienstag, 9. Juli 2019

Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagement­system „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) wei­terentwickeln. Sie greift damit Impulse aus einer Befragung von mehr als 340 Kran­ken­­häusern auf. Das berichtet die KTQ GmbH in einem Newsletter.

Zunächst soll das KTQ-Manual überarbeitet werden. Visitoren, Visitationsbegleiter, Zertifizierungsstellen, KTQ-Berater und die Qualitätsmanagementbeauftragten von KTQ-zertifizierten Einrichtungen erhalten dazu demnächst einen Aufruf mitzuarbeiten.

„Mit dem KTQ-Zertifikat erfolgt ein Qualitätsversprechen der Einrichtung für Patienten und Angehörige auf der Grundlage der Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemein­samen Bundes­aus­schusses, der Handlungsempfehlungen des Aktionsbündnisses Pa­tientensicherheit und des KTQ-Katalogs. Das wollen wir im nächsten Manual deutli­cher herausstellen“, hieß es. Außerdem soll das Feedback im Visitationsbericht ver­bessert werden.

Anzeige

Im KTQ-Verfahren können die Einrichtungen nach einer Selbstbewertung eine externe Visitation durch geschulte Visitoren in Anspruch nehmen. Das Visitorenteam erstellt den KTQ-Visitationsbericht und gibt eine Empfehlung an die KTQ GmbH zur Zertifi­kats­­­­ver­gabe ab. „Die KTQ-Visitoren dürfen und sollen ein Feedback abgeben, das eine Beratung dar­stellt“, berichtet die KTQ jetzt.

Auf Kriterienebene erhielten die Einrichtungen künftig ein Feedback, ob die Visitoren die Selbstbewertung der Einrichtung teilten, ob sie die Bewertung höher einschätzten oder ob sie die Höhe der Selbstbewertung nicht nachvollziehen könnten. „Die prozen­tu­ale Gesamtergebnisdarstellung, ein Benchmarking und ein damit verbundenes Ver­handeln um mehr oder weniger Punkte wird es nicht mehr geben“, so die KTQ.

Außerdem werde KTQ künftig ergänzende Themenvertiefungen anbieten, zum Bei­spiel zu Hygienemanagement, Patientensicherheit, Risikomanagement und Wissens­management. „Hierdurch wollen wir aktuelle Themen schnell ansprechen können und zudem unseren Kunden ermöglichen, immer wieder neue spannende Schwerpunkte selbst zu setzen und zum Thema der Visitation zu machen“, heißt es von KTQ. Außer­dem werde es künftig zwei Versionen der Visitation geben: Die herkömmliche Visita­tion alle drei Jahre und einen optionalen Zwischencheck bereits nach 1,5 Jahren.

Bereits im April hatte die KTQ GmbH darauf hingewiesen, dass Einrichtungen den KTQ-Qualitätsbericht nicht mehr erstellen müssen. „Dies dient der Verfahrensver­ein­fachung und Aufwandsreduzierung, nachdem mittlerweile der gesetzliche Qualitätsbe­richt verpflichtend veröffentlicht werden muss und Interessenten mit genügend objek­tiven Daten versorgt“, teilte die KTQ GmbH mit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) will ärztliche und psychologische Psychotherapeuten aus Praxen oder Medizinischen Versorgungszentren bitten, an einem
Psychotherapie: Streit um Patientenfragebögen des IQTIG
13. April 2020
Greiz – Die Facharztquote in Thüringen soll bei größerer Belastung der Krankenhäuser durch die Corona-Pandemie ausgesetzt werden können. Dann müssten Ärzte aus allen Fachbereichen flexibel eingesetzt
Facharztquote in Thüringen soll bei Belastung ausgesetzt werden
2. April 2020
Berlin – Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens dazu aufgerufen, die Verantwortlichen für das klinische Risikomanagement in die
Krankenhäuser sollen Risikomanager in Krisenstäbe einbeziehen
31. März 2020
Berlin – Christof Veit wird zum Jahresende das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) verlassen. Der Vertrag laufe nach sechs Jahren aus, teilte der Sprecher des
Veit verlässt IQTIG zum Jahresende
16. März 2020
Berlin – Die regelmäßigen Qualitätsprüfungen in den Pflegeheimen für den sogenannten Pflege-TÜV werden angesichts der Corona-Epidemie ausgesetzt, um das Personal in den Heimen zu entlasten.
Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
Patienten berichten über Fehler in der ambulanten Versorgung
7. Februar 2020
Berlin – Die Stichprobenprüfungen zur Qualitätssicherung in der konventionellen Röntgendiagnostik, Computertomografie und Magnetresonanztomografie (Kernspintomografie) werden wiederaufgenommen. Darauf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER