NewsHochschulenDFG gibt Handreichung zur tierexperimentellen Forschung heraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

DFG gibt Handreichung zur tierexperimentellen Forschung heraus

Mittwoch, 10. Juli 2019

/dpa

Bonn – Die Ständige Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat Wissenschaftler dazu aufgerufen, den Tierschutz bei der Forschungs- und Projektplanung immer zu berücksichtigen. Sie hat dazu jetzt eine Handreichung „Tierversuche in der For­schung: Das 3R-Prinzip und die Aussagekraft wissenschaftlicher Forschung“ ver­öffent­licht.

„Wir haben die spezifischen Anforderungen an die Durchführung von Tierversuchen in der Forschung herausgearbeitet und bieten darüber hinaus Hilfestellung zur validen Planung und Beschreibung tierexperimenteller Forschung“, erläutert die Vorsitzende der Senatskommission, Brigitte Vollmar. Ziel sei es, „die beiden elementaren Aspekte der tierexperimentellen Forschung, Tierschutz und wissenschaftliche Aussagekraft, enger miteinander zu verknüpfen.“

Anzeige

Das 3R-Prinzip verpflichtet dazu, Tierversuche nach Möglichkeit durch alternative Me­thoden zu ersetzen (Replacement), die Anzahl der Versuchstiere zu reduzieren (Re­duction) und die Belastungen für die Tiere im Versuch zu verringern (Refinement).

„Die konsequente Umsetzung des 3R-Prinzips ist im ureigenen Interesse der Wissen­schaft, da eine Beeinträchtigung des Wohlergehens der Versuchstiere auch die Aus­sa­gekraft der Forschungsergebnisse beeinflussen kann“,  heißt es in der Handrei­chung.

Die Senatskommission betont, dass die Beachtung und Umsetzung des 3R-Prinzips zwar unerlässlich sei, allerdings müsse die wissenschaftliche Aussagekraft ebenfalls gewährleistet sein. Kriterien dafür seien die Qualität des Tiermodells, die Güte des an­genommenen Verhältnisses von Ursache und Wirkung sowie der Grad der Generali­sier­barkeit von Versuchsergebnissen über die spezifischen Bedingungen des jeweili­gen Versuchs hinaus.

„Die beiden Aspekte – Tierschutz und wissenschaftliche Aussagekraft – sind untrenn­bar miteinander verbunden und müssen daher auch in der Breite der wissenschaftli­chen Community bereits bei der Planung und Beschreibung eines Forschungsprojekts berücksichtigt werden“, fasst Vollmar zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) stellt im Rahmen der jährlichen Förderinitiative 250.000 Euro für Forschungsprojekte bereit. Das teilte das Institut gestern mit.
250.000 Euro: Zi fördert Forschungsprojekte
15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
2. Juni 2020
Berlin – Ein Kerndatensatz aus mehr als 80 Elementen zu COVID-19-Patienten soll künftig dafür sorgen, dass verschiedene Akteure bei der Forschung zusammenarbeiten und Daten der anderen verwenden
Einheitlicher Datensatz für COVID-19-Forschung entwickelt
28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER