NewsAuslandUnicef ruft zu mehr Verständnis für Flüchtlinge auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef ruft zu mehr Verständnis für Flüchtlinge auf

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Paris – Die Exekutivdirektorin des Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore, hat Politi­ker zu mehr Verständnis für die Lage von Migranten aufgerufen. „Viele Flüchtlinge haben keine Wahl“, sagte Fore. Sie seien gezwungen, ihr Land zu verlassen. Deshalb müsse die Politik für „Nahrung, Hygiene und Schutz sorgen“, forderte die frühere US-Diplomatin mit Blick auf die aktuelle Debatte um die Zustände in Auffanglagern in den USA.

Ob an der US-Grenze zu Mexiko, in Mittelamerika oder Syrien – gerade die Situation junger Menschen sei „katastrophal“, sagte Fore weiter. „Viele Migranten wollen ihr Land nicht verlassen, sind aber durch wirtschaftliche Umstände oder Gewalt dazu gezwungen“, betonte sie.

Anzeige

Sie habe mit Flüchtlingen in Honduras und in der mexikanischen Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA gesprochen, sagte Fore. Dort hätten ihr junge Frauen und Mütter bekundet, dass sie ihr Land nie verlassen hätten, wenn nicht ihr Leben bedroht sei. Honduras ist für seine kriminellen Gangs bekannt, an der Grenze zwischen Mexiko und den USA liefern sich Drogenhändler erbitterte Bandenkriege.

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hatte sich gestern „zutiefst schockiert“ über die Zustände in den umstrittenen Auffanglagern in den USA gezeigt. Menschenrechtsaktivisten, Ärzte und Anwälte beklagen die Überfüllung und mangeln­de Hygiene in den Lagern. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Journalisten den Zugang zu einigen Camps zu gestatten.

Die New York Times hatte am Wochenende über eine völlig überbelegte Grenzschutz­station im texanischen Clint berichtet. Dort würden sich hunderte Kinder in dreckiger Kleidung in Zellen drängen, hieß es. Zudem grassierten Krankheiten in dem Lager. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Helsinki – Deutschland und Frankreich haben bei einem Innenministertreffen im finnischen Helsinki erfolglos versucht, eine europäische Übergangsregelung zur Verteilung von im Mittelmeer geretteten
EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ohne Durchbruch
18. Juli 2019
Neu Delhi – Die Zahl der Todesopfer durch den Monsun in Südasien ist auf mehr als 270 gestiegen. Die gestern veröffentlichten Bilanzen aus den Ländern Indien, Nepal, Bangladesch und Pakistan stiegen
Zahl der Todesopfer durch Monsun in Südasien gestiegen
17. Juli 2019
Berlin – Angesichts des Bürgerkriegs in Libyen und einem Luftangriff auf ein Internierungslager in Tripolis fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Schutz für die Flüchtlinge in den Lagern.
Ärzte ohne Grenzen ruft Bundesregierung zur Hilfe für Flüchtlinge in Libyen auf
16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
16. Juli 2019
New York – Jeder neunte Mensch weltweit leidet nach Schätzungen der Vereinten Nationen an Hunger. Die Anzahl sei 2018 zum dritten Mal in Folge gestiegen, heißt es in einem gestern in New York
Zahl der Hunger leidenden Menschen erneut gestiegen
15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER