NewsAuslandEinführung der Gewissensklausel in den USA verschoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Einführung der Gewissensklausel in den USA verschoben

Dienstag, 9. Juli 2019

/viappy, stockadobecom

Washington – Das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat die Einführung der sogenannten Gewissensklausel für Mitarbeiter im Gesundheitswesen verschoben. Das von US-Prä­sident Donald Trump Anfang Mai angekündigte Regelwerk soll es unter anderem Klinik­personal ermöglichen, aus moralischen oder religiösen Gründen die Mitwirkung an be­stimmten medizinischen Eingriffen wie etwa Abtreibungen zu verweigern.

Die Klausel werde aufgrund einer Anfechtungsklage nicht wie geplant am 22. Juli in Kraft treten, berichtete der katholische Pressedienst CNS gestern. Mehrere Bundes­staaten hatten sich gegen die Einführung der Klausel ausgesprochenen.

Anzeige

Als Begründung mach­ten sie geltend, dass damit die Patientenversorgung gefährdet sei. Die Stadt San Fran­cisco hatte als erste Klage eingereicht. Die Staatsanwaltschaft bean­tragte daraufhin eine einstweilige Verfügung und stoppte das Inkrafttreten vorerst.

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums rund 1.300 Beschwerden über eine Diskriminierung von Klinikmitarbeitern eingegangen, die sich auf ihre moralischen und religiösen Rechte berufen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
New Haven/Richmond – Die Sterblichkeit der Bevölkerung ist in den USA in den letzten Monaten stärker angestiegen, als die offiziellen Zahlen zu den tödlichen COVID-19-Fälle vermuten lassen. Nach
USA: Übersterblichkeit übertrifft die Zahl der gemeldeten Todesfälle an COVID-19
3. Juli 2020
Washington – Die USA kämpfen weiter mit einem dramatischen Anstieg der SARS-CoV-2-Fälle. Mit rund 52.300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität gestern erneut
SARS-CoV-2: Erneut drastischer Anstieg in den USA
2. Juli 2020
Washington – In den USA schnellen die Zahlen zu SARS-CoV-2 in die Höhe. Während US-Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus glaubt, nahmen mehrere Bundesstaaten kurz vor dem
SARS-CoV-2: USA melden mehr als 50.000 Neuinfektionen, steigende Zahlen weltweit
1. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung hat sich einen Großteil der bis September anvisierten Produktionsmenge von Remdesivir gesichert. Ein entsprechende Vereinbarung mit dem Biotech-Unternehmen Gilead
Remdesivir: US-Regierung kauft große Teile der Produktion auf
30. Juni 2020
Los Angeles/Phoenix – Angesichts eines raschen Anstiegs von Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 treten mehrere US-Bundesstaaten bei den Lockerungen der Auflagen auf die Bremse. So müssen etwa in Arizona
Mehrere US-Bundesstaaten führen Beschränkungen wieder ein
29. Juni 2020
Washington – Der Oberste US-Gerichtshof hat ein restriktives Abtreibungsgesetz des Bundesstaates Louisiana gekippt. Der Supreme Court in Washington erklärte das Gesetz heute für ungültig, das
Schwangerschaftsabbrüche: Oberster US-Gerichtshof kippt Gesetz in Louisiana
29. Juni 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit bereits mehr als 500.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 gestorben. Das ging gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER