NewsVermischtesKeine Hinweise auf Kindesmissbrauch an Westpfalz-Klinikum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Keine Hinweise auf Kindesmissbrauch an Westpfalz-Klinikum

Dienstag, 9. Juli 2019

Kaiserslautern/Homburg – Der Verdacht des Missbrauchs von Kindern am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern hat sich nicht erhärtet. Eine mit der Untersuchung beauft­ragte Taskforce gab in ihrem vorläufigen Abschlussbericht Entwarnung, wie das Klini­kum heute mitteilte.

Es ergaben sich demnach bei den rund zweiwöchigen Untersuchungen keine Hinwei­se darauf, dass ein von April 2014 bis zu seinem Tod im Juni 2016 in der Klinik für Neu­ro­logie beschäftigter Mediziner Kinder am Westpfalz-Klinikum missbraucht haben könnte.

Unter anderem sei überprüft worden, ob der ehemalige Assistenzarzt Kontakt zu min­der­jährigen Patienten hatte und ob er sich unberechtigten Zugriff auf Patientendaten ver­schafft habe. Das Klinikum hatte sich zu einer Überprüfung der Patientenkontakte des Arztes entschlossen, nachdem es am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) Ver­dachtsfälle von sexuellem Missbrauch gegeben hatte.

Anzeige

Ende Juni war der Verdacht bekanntgeworden, dass der ehemalige Assistenzarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKS in Homburg von 2010 bis 2014 womöglich meh­rere Kinder bei Untersuchungen sexuell missbraucht hatte. Die Eltern der meist fünf bis acht Jahre alten Kinder wurden bis vor kurzem nicht darüber informiert.

Die Staatsanwaltschaft hatte wegen der Behandlung von 34 Patienten ermittelt. Nach dem Tod des Arztes 2016 waren die Ermittlungen eingestellt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
Politiker fassungslos über Missbrauchsvorwürfe an Uniklinik des Saarlandes
15. Juli 2019
Köln – Sexueller Missbrauch im Sport ist einer Studie zufolge ein weitgehend verdrängtes Problem großen Ausmaßes. Auf hochgerechnet rund 200.000 Betroffene bezifferte die ARD-Sportschau die Zahl der
Forscher sprechen von 200.000 Fällen sexuellen Missbrauchs im Sport
11. Juli 2019
Paris – In Frankreich ist die körperliche Züchtigung von Kindern durch ihre Eltern ab sofort verboten. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat gestern ein Gesetz in Kraft, das die sogenannte
Franzosen dürfen ihre Kinder nicht mehr züchtigen
4. Juli 2019
Erfurt/Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat mangelnde Konzepte gegen sexuelle Übergriffe an Schulen kritisiert. In vielen deutschen Schulen werde zu wenig getan, um Opfern von
Beauftragter will von Schulen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt
1. Juli 2019
Erfurt – Die „Stiftung Anerkennung und Hilfe“ hat in Thüringen bisher mehr als 220 Opfer unterstützt, die in Behindertenheimen oder in der Psychiatrie Leid erlitten haben. Insgesamt flossen aus dem
Wenig Opfer in Thüringen wenden sich an Stiftung Anerkennung und Hilfe
28. Juni 2019
Frankfurt – Der Medizinethiker Mathias Wirth fordert einen neuen Verhaltenskodex für jugendmedizinische Einrichtungen. Notwendig sei ein „ganz klarer, präziser Code of Conduct für kinder- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER