NewsÄrzteschaftKV Nordrhein begrüßt Pläne zu eigenem Datenschutzgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein begrüßt Pläne zu eigenem Datenschutzgesetz

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Passagen zum Da­tenschutz aus dem Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) herausgenommen. Er plant zum Datenschutz ein eigenes Gesetz. Das stößt auf Zustimmung bei der Kassen­ärzt­lichen Vereinigung Nordrhein (KVNO).

„Durch die bereits in Kraft getretenen und für die Zukunft noch geplanten Gesetze des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters entsteht eine enorme Dynamik, auch bei der – überfälli­gen – Digitalisierung des Gesundheitswesens“, sagte KVNO-Chef Frank Bergmann.

Anzeige

Die jetzt bekannt gewordenen Pläne des Ministers, in der zweiten Jahreshälfte ein eigenes Datenschutzgesetz auf den Weg zu bringen, mit dem unter anderem Versi­cherte bei der Nutzung der zum 1. Januar 2021 startenden elektronischen Patienten­akte unterstützt werden sollen, begrüßen man sehr. „Wichtig ist, dass dabei nicht nur die Datenschutzinteressen der Versicherten, sondern auch der übrigen Akteure im Gesundheitswesen entsprechende Beachtung finden“, so Bergmann.

Er nannte es richtig, mehr Sicherheit für alle zu schaffen und dem Thema Datenschutz im Rahmen der neuen Anwendungen und der Vernetzung im Gesundheitswesen ge­bührend Rechnung zu tragen. Da sei „genau das, was wir vor dem Hintergrund der Kritik und der Befürchtungen bei diesem Thema auch auf ärztlicher Seite brauchen“.

Bergmann rief Spahn dazu auf, die Akteure der Selbstverwaltung, insbesondere die Kassenärztlichen Vereinigungen, im Vorfeld in seine Pläne mit einzubeziehen. So könne man Bedenken und Erfahrungen einbringen, hieß es. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #36428
brodowski
am Dienstag, 9. Juli 2019, 19:46

... und macht http

Die "Experten" von der KVNO lassen ihre Seiten, z.B. zum Zurücksetzen des Passwortes, ungeschützt:
http://www.kvnoportal.de/
http://www.kvnoportal.de/PasswordRequest.aspx

http sollte eigentlich mittlerweile Geschichte sein, man verwendet heute das mit TLS geschützte https.

Der Unterschied ist hier erklärt:
https://praxistipps.chip.de/http-und-https-wo-ist-der-unterschied_11772

Http hat die gleiche Sicherheitsstufe wie eine Postkarte: wer sie findet kann sie lesen.

Einmal mit Profis arbeiten!

Beste Grüße,

C.B.

p.s.: special thanks to B.Y.C.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat seit dem vergangenen Jahr 39 Ärzte aus Mitteln des Strukturfonds bei der Niederlassung unterstützt. „Ich freue mich über die
KV Nordrhein setzt Niederlassungsförderung flexibel ein
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER