NewsAuslandCholera fordert im Jemen zahlreiche Todesopfer unter Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Cholera fordert im Jemen zahlreiche Todesopfer unter Kindern

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Berlin – Die Choleraepidemie im Jemen hat nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children einen neuen Höhepunkt erreicht. Bereits in den ersten sechs Monaten gab es mehr Verdachtsfälle als im gesamten Jahr 2018, wie die Organisation heute in Berlin mitteilte.

Mindestens 193 Kinder seien 2019 bislang an cholerabedingten Krankheiten gestor­ben, 203.000 Kinder unter 15 Jahren könnten sich schon infiziert haben.

Anzeige

Solange der Konflikt im Jemen anhalte, es kein sauberes Wasser und zu wenig Geld für Hilfsmaßnahmen gebe, könne die Organisation nur versuchen, so viele Kinder wie möglich am Leben zu erhalten, so der Länderdirektor von Save the Children im Jemen, Tamer Kirolos.

Unterernährte Kinder seien besonders anfällig für cholerabedingte Krankheiten. Wegen ihres schwachen Immunsystems sterben sie nach Angaben der Organisation mindes­tens dreimal häufiger an der Erkrankung.

Der Konflikt im Jemen habe einen Großteil der Infrastruktur für sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen beeinträchtigt, so dass rund 9,2 Millionen Kinder keinen angemessenen Zugang zu sauberem Wasser hätten, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
New York/Genf – Im vergangenen Jahr haben rund 20 Millionen Kinder weltweit lebenswichtige Impfungen nicht erhalten, zum Beispiel gegen Masern, Diphtherie und Tetanus. Das berichten die
Jedes zehnte Kind ohne Impfung gegen Masern, Diphtherie und Tetanus
15. Juli 2019
Oslo – Im Kampf gegen die humanitären Krisen auf der Erde fehlt es nach Angaben der Norwegischen Flüchtlingshilfe weltweit massiv an Geld. Im ersten Halbjahr 2019 hätten die Geberländer nur 27 Prozent
Hilfsorganisation beklagt massiven Geldmangel im Kampf gegen Krisen
12. Juli 2019
Berlin – In Deutschland existieren zu wenige Schutzstrukturen zur Erholung und Aufarbeitung von Belastungssituationen für Mädchen und junge Frauen, die aus Krisengebieten flüchten mussten. Das zeigt
Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung
12. Juli 2019
Genf – Die unhaltbaren Zustände für Flüchtlinge und andere Migranten in Libyen müssen die Europäer und andere Aufnahmeländer nach Überzeugung der Vereinten Nationen zum Umdenken zwingen. Die Europäer
UN-Flüchtlingshilfswerk ruft zu Rettungsaktionen im Mittelmeer auf
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
9. Juli 2019
Paris – Die Exekutivdirektorin des Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore, hat Politiker zu mehr Verständnis für die Lage von Migranten aufgerufen. „Viele Flüchtlinge haben keine Wahl“, sagte Fore.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER