NewsPolitikKrankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungs­zuschlag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungs­zuschlag

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Berlin – 120 Krankenhäuser in Deutschland sollen künftig zusätzliche Mittel über einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das war gestern bekannt geworden. Heute zeigten sich mehrere Klinikverbände dennoch unzufrieden. Sie beklagten, ihnen seien zuvor Mittel gestrichen worden und sie riefen die Bundesländer erneut auf, ihren Investi­tions­­­­­verpflichtungen nachzukommen.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) kritisierte zum Beispiel, dass die Kliniken nun zwar rund 50 Millionen Euro bekommen sollten. Zuvor habe man ihnen aber 250 Millionen Euro weggenommen. BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein betonte, dass 2013 für die Krankenhäuser in Deutschland ein Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro als finanzielle Nothilfe eingeführt worden sei. Dieser sei kürzlich mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) halbiert worden.

Anzeige

Von den verbliebenen 250 Millionen Euro würden somit nun genau 47,6 Millionen Euro als Sicherstellungszuschlag an Krankenhäuser ausgeschüttet, die die Fachbereiche Innere Medizin und Chirurgie oder Geburtshilfe in dünn besiedelten Räumen anbieten würden. „Es kann keine Rede davon sein, dass für die Versorgung im ländlichen Raum zusätzliche Mittel bereitgestellt werden“, sagte der BKG-Geschäftsführer.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bezeichnete die Sicherstellungszu­schläge als „kleinen, gleichwohl positiven Baustein“. Damit werde anerkannt, dass das DRG-System alleine medizinisch notwendige Versorgung nicht gewährleisten könne. Angesichts der unzureichenden Investitionskostenfinanzierung reichten diese Zu­schlä­ge jedoch nicht aus.

Sicherstellungs­zuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser

Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) bestimmten Sicherstellungszuschläge erhalten können. In der vergangenen Woche hätten sich die Verhandlungspartner auf eine entsprechende Liste geeinigt [...]

„Die Länder müssen ihren Investitionsverpflichtungen nachkommen und die Investiti­ons­förderung von drei auf sechs Milliarden Euro aufstocken“, forderte DKG-Haupt­ge­schäftsführer Georg Baum. „Auf der Bundesebene müssen die Krankenhäuser über die Finanzierungssystematik gestärkt werden. Ein Drittel der Krankenhäuser schreibt rote Zahlen. Das System der Fallpauschalen muss so umgestaltet werden, dass ein Krankenhaus seinen Versorgungsauftrag erfüllen und Tariflöhne zahlen kann.“

Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) erklärte, für die Kran­ken­häuser, die den Sicherstellungszuschlag bekämen, sei das gut und zu begrüßen. „Die Krankenhausversorgung insgesamt in Deutschland aber braucht wesentlich mehr als eine solche Aktion“, meinte VKD-Präsident Josef Düllings. Was den VKD auch in diesem Fall aufbringe, sei aber, dass „grundsätzliche Entscheidungen zur Gesund­heits­versorgung vor allem von den Ländern immer wieder auf die lange Bank gescho­ben werden.“

Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liege nachweislich bun­desweit deutlich über sechs Milliarden Euro pro Jahr. Das zeige die aktuelle Investiti­onsanalyse für 2019, auf die sich die DKG, der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung geeinigt hätten. Die Bundesländer decken diesen Bedarf nur zur Hälfte ab. © may/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Berlin – In den nächsten Jahren können fast vier Milliarden Euro in die Digitalisierung der Krankenhäuser investiert werden. Darauf wies Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gestern im Rahmen
Digitalisierung der Krankenhäuser: Finanzielle Mittel nicht per Gießkanne
8. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronakrise verzeichnete die Charité – Universitätsmedizin Berlin von Mitte März bis Ende Mai einen Erlösverlust von 44,3 Millionen Euro im Vergleich zum
COVID-19: Berlins Universitätsklinik Charité macht Millionenverluste
30. Juni 2020
Berlin – 121 Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten im kommenden Jahr einen Versorgungszuschlag von 400.000 Euro. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
121 Krankenhäuser erhalten Versorgungszuschlag
29. Juni 2020
Rostock – Das Klinikum Südstadt in Rostock schließt das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Plus von 8,56 Millionen Euro ab. Der Überschuss sei geringer ausgefallen als die im Jahr davor erzielten 11,62
Klinikum Südstadt Rostock 2019 mit Millionen-Plus
26. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will den Ausbau von Krankenhäusern in diesem Jahr mit rund 341 Millionen Euro fördern. Zudem soll in moderne Technologie mehr investiert werden. Das geht aus dem
341 Millionen Euro für Baumaßnahmen an bayerischen Kliniken
24. Juni 2020
Berlin – Ein klarer politischer Wille ist die Grundvoraussetzung für einen geordneten Strukturwandel im Krankenhausbereich. Das hat Regina Klakow-Franck, stellvertretende Leiterin des Instituts für
Krankenhausstruktur: Experten wünschen sich klaren politischen Willen
23. Juni 2020
Mannheim/Ismaning/Essen/Chicago – Der Medizinische Geschäftsführer und Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Mannheim, Hans-Jürgen Hennes, hat die Krankenhäuser in Deutschland dazu aufgerufen,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER