NewsPolitikKrankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungs­zuschlag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungs­zuschlag

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Berlin – 120 Krankenhäuser in Deutschland sollen künftig zusätzliche Mittel über einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das war gestern bekannt geworden. Heute zeigten sich mehrere Klinikverbände dennoch unzufrieden. Sie beklagten, ihnen seien zuvor Mittel gestrichen worden und sie riefen die Bundesländer erneut auf, ihren Investi­tions­­­­­verpflichtungen nachzukommen.

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) kritisierte zum Beispiel, dass die Kliniken nun zwar rund 50 Millionen Euro bekommen sollten. Zuvor habe man ihnen aber 250 Millionen Euro weggenommen. BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein betonte, dass 2013 für die Krankenhäuser in Deutschland ein Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro als finanzielle Nothilfe eingeführt worden sei. Dieser sei kürzlich mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) halbiert worden.

Anzeige

Von den verbliebenen 250 Millionen Euro würden somit nun genau 47,6 Millionen Euro als Sicherstellungszuschlag an Krankenhäuser ausgeschüttet, die die Fachbereiche Innere Medizin und Chirurgie oder Geburtshilfe in dünn besiedelten Räumen anbieten würden. „Es kann keine Rede davon sein, dass für die Versorgung im ländlichen Raum zusätzliche Mittel bereitgestellt werden“, sagte der BKG-Geschäftsführer.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bezeichnete die Sicherstellungszu­schläge als „kleinen, gleichwohl positiven Baustein“. Damit werde anerkannt, dass das DRG-System alleine medizinisch notwendige Versorgung nicht gewährleisten könne. Angesichts der unzureichenden Investitionskostenfinanzierung reichten diese Zu­schlä­ge jedoch nicht aus.

Sicherstellungs­zuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser

Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) bestimmten Sicherstellungszuschläge erhalten können. In der vergangenen Woche hätten sich die Verhandlungspartner auf eine entsprechende Liste geeinigt [...]

„Die Länder müssen ihren Investitionsverpflichtungen nachkommen und die Investiti­ons­förderung von drei auf sechs Milliarden Euro aufstocken“, forderte DKG-Haupt­ge­schäftsführer Georg Baum. „Auf der Bundesebene müssen die Krankenhäuser über die Finanzierungssystematik gestärkt werden. Ein Drittel der Krankenhäuser schreibt rote Zahlen. Das System der Fallpauschalen muss so umgestaltet werden, dass ein Krankenhaus seinen Versorgungsauftrag erfüllen und Tariflöhne zahlen kann.“

Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) erklärte, für die Kran­ken­häuser, die den Sicherstellungszuschlag bekämen, sei das gut und zu begrüßen. „Die Krankenhausversorgung insgesamt in Deutschland aber braucht wesentlich mehr als eine solche Aktion“, meinte VKD-Präsident Josef Düllings. Was den VKD auch in diesem Fall aufbringe, sei aber, dass „grundsätzliche Entscheidungen zur Gesund­heits­versorgung vor allem von den Ländern immer wieder auf die lange Bank gescho­ben werden.“

Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liege nachweislich bun­desweit deutlich über sechs Milliarden Euro pro Jahr. Das zeige die aktuelle Investiti­onsanalyse für 2019, auf die sich die DKG, der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung geeinigt hätten. Die Bundesländer decken diesen Bedarf nur zur Hälfte ab. © may/fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Stuttgart – Die Krankenhausgesellschaft des Landes (BWKG) hat auf eine Verschärfung der finanziellen Probleme von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Baden Württemberg
Fast jede zweite Klinik in Baden-Württemberg schreibt rote Zahlen
10. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat kritisiert, dass die vom Gesetzgeber bestimmte Aufwertung pflegeintensiver Leistungen im Krankenhaus durch die Einführung des Pflegebudgets
Krankenhäuser bemängeln Verlust von 250 Millionen Euro durch Gesetzgebung
9. Juli 2019
München – Bayern will in den kommenden Jahren rund 440 Millionen Euro in neue Krankenhausbauprojekte investieren. 17 neue Vorhaben quer durchs Land werden damit gefördert – das hat das Kabinett in
Bayern investiert 440 Millionen Euro in Krankenhausbauprojekte
8. Juli 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im
Sicherstellungszuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser
24. Juni 2019
Halle – Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt steht seit Jahren nicht ausreichend Geld für Investitionen zur Verfügung. Dabei geht es um neue Medizintechnik, Baumaßnahmen und um Investitionen in
Großer Investitionsstau an Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt
24. Juni 2019
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) will Krankenhäuser in den ländlichen Regionen zu Gesundheitszentren ausbauen. Dort sollen Ärzte sowohl in der stationären
Krankenhäuser in Brandenburg sollen Gesundheitszentren werden
20. Juni 2019
Berlin – Als „eine herbe Enttäuschung“ hat die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) den gestern vorgelegten Haushaltsentwurf der Berliner Landesregierung für die Jahre 2020 und 2021 bezeichnet.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER