NewsAuslandWHO-Listen zu wichtigen Medikamenten und Diagnostika aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO-Listen zu wichtigen Medikamenten und Diagnostika aktualisiert

Dienstag, 9. Juli 2019

/nik.bernadsky, stockadobecom

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat ihre globalen Leitlinien für Arz­nei­mittel und In-Vitro-Diagnostika aktualisiert. Ziel ist, wirksame Therapeutika und Diag­nostika zu priorisieren und den Zugang zu verbessern.

Die aktualisierte Liste der lebenswichtigen Arzneimittel ergänzt 28 Arzneimittel für Er­wachsene und 23 für Kinder und spezifiziert neue Verwendungsmöglichkeiten für 26 bereits aufgelistete Produkte. 460 Produkte sieht die WHO laut der Liste als notwendig für die Deckung der wichtigsten Bedürfnisse der öffentlichen Gesundheit an.

Anzeige

Zum Beispiel hat der Ausschuss für lebenswichtige Arzneimittel der WHO empfohlen, drei neue Antibiotika zur Behandlung multiresistenter Infektionen als wesentlich hinzu­zufügen. Auch fünf Krebstherapien für die Behandlung von Melanomen, Lungen-, Blut- und Prostatakrebs finden sich in der Liste.

Weitere Aktualisierungen der Arzneimittelliste umfassen neue orale Antikoagulanzien zur Prävention von Schlaganfällen als Alternative zu Warfarin bei Vorhofflimmern und zur Behandlung tiefer Venenthrombosen, Biologika und ihre jeweiligen Biosimilars für chronisch entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und entzündliche Darm­er­krank­ungen und hitzestabiles Carbetocin zur Vorbeugung von Nachgeburts­blutungen.

Die erste Liste der essentiellen Diagnostika wurde 2018 veröffentlicht und konzentrier­te sich auf eine begrenzte Zahl von weltweit besonders wichtigen Erkrankungen wie HIV, Malaria, Tuberkulose und Hepatitis.

Die aktualisierte Liste enthält auch 46 allgemeine Tests, die für die Erkennung und Diagnose einer Vielzahl von Krankheitsbildern verwendet werden können, sowie 69 Tests, die für die Erkennung, Diagnose und Überwachung bestimmter Krankheiten bestimmt sind.

So hat die WHO zwölf Tests in die Diagnoseliste aufgenommen, um eine breite Palette solider Tumore wie Darm-, Leber-, Hals-, Prostata-, Brust- und Keimzellkrebs sowie Leukämie und Lymphome zu erkennen. Außerdem enthält sie einen Abschnitt über die anatomisch-pathologische Krebsdiagnostik, die überall zugänglich sein sollte. 

„Die Liste der wesentlichen Diagnostika wurde 2018 eingeführt, um die Bereitstellung von Tests zu steuern und die Behandlungsergebnisse zu verbessern“, sagte Marian­gela Simao, WHO-Generaldirektorin für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte.

Da sich die Länder in Richtung einer universellen Gesundheitsversorgung bewegten und Medikamente immer besser verfügbar würden, werde es entscheidend sein, über die richtigen diagnostischen Instrumente zu verfügen, um eine angemessene Behand­lung sicherzustellen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
10. Juli 2019
Los Angeles – Die ersten Kinder, die in Brasilien nach einer Zika-Infektion ihrer Mutter geboren wurden, haben ein Alter erreicht, in dem sich die neurologische und kognitive Entwicklung abschätzen
Zika-Virus: Zwei Drittel aller Kinder entwickeln sich normal
5. Juli 2019
Islamabad – Zwischen dem 25. April und 28. Juni sind in Pakistan 30.192 Menschen auf HIV untersucht worden. 876 wurden positiv getestet. Zweiundachtzig Prozent (719) davon waren unter 15 Jahre alt.
HIV-Ausbruch in Pakistan betrifft viele Kinder und Jugendliche
19. Juni 2019
Genf – Die Antibiotikaresistenz weltweit nimmt nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) alarmierende Ausmaße an. „Die Antibiotikaresistenz droht, 100 Jahre medizinischen Fortschritts
WHO stuft Antibiotika wegen Resistenzen neu ein
18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER