NewsÄrzteschaftReferenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Referenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet

Mittwoch, 10. Juli 2019

©pictoores - stock.adobe.com

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Unter der Bezeichnung Vitamin B6 wer­den der DGE zufolge verschiedene vitaminwirksame Verbindungen zusammenge­fasst. Dazu zählen zum Beispiel Pyridoxin, Pyridoxamin und Pyridoxal. Vitamin B6 gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen.

Die Referenzwerte für die Vitamin-B6-Zufuhr unterscheiden sich nach Alter und Ge­schlecht: Sie steigen von 0,1 Milligramm (mg) pro Tag für Säuglinge im Alter von 0 bis unter vier Monaten auf 1,6 mg pro Tag für erwachsene Männer. Für Schwangere liegt die empfohlene Zufuhr bei 1,5 mg pro Tag im ersten Trimester und 1,8 mg pro Tag im zweiten sowie dritten Trimester. Die empfohlene Zufuhr für Stillende beträgt 1,6 mg pro Tag.

Anzeige

Neu bei der empfohlene Zufuhr von Zink für Erwachsene ist, dass sie nun abhängig von der Höhe der Phytatzufuhr angegeben wird. Eine hohe Zufuhr von Phytat, das vor allem in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten vorkommt, kann die Bioverfügbarkeit von Zink laut DGE um bis zu 45 Prozent vermindern.

Die Referenzwerte steigen mit zunehmendem Alter an. Der Schätzwert für Säuglinge im Alter von 0 bis unter vier Monate beträgt 1,5 mg Zink pro Tag. Die empfohlene Zu­fuhr für 15- bis unter 19-Jährige beträgt elf mg Zink pro Tag für weibliche und 14 mg Zink pro Tag für männliche Jugendliche.

Die empfohlene Zufuhr für Frauen ab 19 Jahren mit niedriger, mittlerer beziehungs­weise hoher Phytatzufuhr liegt bei 7 mg, 8 mg beziehungsweise 10 mg Zink pro Tag, für Männer liegen die Werte bei 11 mg, 14 mg beziehungsweise 16 mg Zink pro Tag. Für Schwangere und Stillende liegen die Werte etwas höher als für nicht schwangere Frauen.

„Eine vollwertige Ernährung nach den Regeln der DGE weist eine mittlere Phytatzu­fuhr auf, bei der die empfohlene Zufuhr pro Tag für Frauen 8 mg und für Männer 14 mg beträgt“, fasst die Fachgesellschaft zusammen.

Zink gehört laut DGE zu den essenziellen Spurenelementen. Das heißt, es ist für den Men­schen lebenswichtig und kann nicht vom Körper selbst gebildet werden. Für Zink gibt es keine klassischen Speicherorgane. Es muss regelmäßig mit der Nahrung zuge­führt werden, um einem Mangel vorzubeugen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Boston – Wegen der fehlenden Überwachung von Nahrungsergänzungsmitteln kommt es in den USA immer wieder zu schweren Zwischenfällen. Betroffen sind laut einer Studie im Journal of Adolescent Health
US-Studie: Nahrungsergänzungsmittel schaden Jugendlichen
30. Mai 2019
Oslo – Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung
Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Apotheken ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte 2018 einen Wert von 2,1
Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst jährlich um sechs Prozent
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER