NewsAuslandPakistan plant Notimpfkampagne wegen zunehmender Poliofälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pakistan plant Notimpfkampagne wegen zunehmender Poliofälle

Dienstag, 9. Juli 2019

/dpa

Islamabad – ­­­Pakistan will angesichts eines starken Anstiegs an Fällen von Polio eine Notimpfkampagne starten. Das sagte der Chef des Anti-Polio-Programms, Babar Bin Atta, heute. Die Kampagne soll demnach ab dem kommenden Montag in zwölf Bezir­ken des Landes durchgeführt werden. Seit Jahresbeginn seien bereits 41 Poliofälle registriert worden.

Ein von den Vereinten Nationen finanziertes Polioimpfprogramm hat Pakistan dabei geholfen, die Ausbreitung der Krankheit zu kontrollieren. Die Zahl der betroffenen Kinder war im Jahr 2018 auf 12 zurückgegangen, verglichen mit 304 im Jahr 2014.

Anzeige

Allein diese Woche seien vier neue Fälle in den Provinzen Baluchistan und Khyber-Pakhtunkhwa gemeldet worden. Die Eltern hätten die Impfung ihrer Kinder verweigert, sagte Atta. Einige Eltern tun dies, weil sie befürchten, dass ihre Kinder dadurch un­fruchtbar werden oder andere Komplikationen auftreten könnten.

In Pakistan sind in der Vergangenheit immer wieder Impfteams angegriffen und auch Helfer getötet worden. Erst Ende Mai hatten die pakistanischen Behörden sieben Privatschulen geschlossen. Schulverwaltungen hätten dazu angestiftet, Mitarbeiter einer laufenden Impfkampagne anzugreifen. Zudem hätten sich Hunderte Eltern ge­weigert, ihre Kinder impfen zu lassen.

Kinderlähmung ist in fast allen Ländern der Welt ausgerottet. Pakistan ist laut der Glo­bal Polio Eradication Initiative neben Afghanistan das einzige Land, in dem im Vorjahr und bislang auch in diesem Jahr Erkrankungen mit dem Wildtyp der Polioviren ge­meldet wurden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER