NewsAuslandFrankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets

Dienstag, 9. Juli 2019

flugzeug von unten dbunn stockadobecom_87143089

Paris – Frankreich will ab Anfang 2020 eine Umweltsteuer auf Flugtickets erheben. Die Ökosteuer werde je nach Art des Tickets zwischen 1,50 Euro und 18 Euro betra­gen, erklärte die französische Verkehrsministerin Élisabeth Borne heute.

Demnach werde die Steuer für alle Flüge gelten, die in Frankreich starten. Ausnah­men gebe es für Anschlussflüge und Flugreisen auf die französische Mittelmeerinsel Korsika und in die französischen Überseegebiete.

Anzeige

Für alle anderen Inlands- und innereuropäischen Flüge fallen laut der Ministerin für Tickets in der Economy-Class 1,50 Euro an. Die Umweltsteuer für ein Business-Class-Ticket soll neun Euro betragen. Flugtickets zu Zielen außerhalb Europas sollen mit drei Euro in der Economy-Class und 18 Euro in der Business-Class besteuert werden, wie Borne erklärte.

Der Staat wolle damit jährlich bis zu 182 Millionen Euro einnehmen. Das Geld werde dann in umweltfreundlichere Infrastrukturen investiert, vor allem in das Schienen­sys­tem.

Der Druck auf Aktien von Fluggesellschaften nahm mit der Nachricht zu. Aktien der Luft­hansa fielen um 2,7 Prozent auf 14,81 Euro. Auch die Aktien anderer Fluggesell­schaften wie Air France-KLM, IAG, Ryanair und Easyjet gaben heute Mittag nach. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #638003
Nora S.
am Samstag, 13. Juli 2019, 03:33

1, 5 EUR tut weder weh noch ändert es das Flugverhalten

Wie meinte die Tage Herr Precht: die Menschheit brauche mwhr Verbote, sue liebe sie.
Recht hat er: 1,5 EUR....NIEMANDEN, der fliegen will, wird es hindern, seinen ökolog. Fußabdruck diesbezüglich zu überdenken. Geschweige denn Abstand zu nehmen vom Fliegen. Hier müssen radikale Methoden eingeführt werden. Greta Thunberg hat alle die Planlosigkeit , fehlende Professionalität bis hin zur gänzlichen Inkompetenz der offiziellen Stellen demaskiert. Es kommt einem aktuell vor, dass individuell angehauchter, wilder Aktionismus jetzt um sich greift. Expertenwissen lenkt hier kaum.
Verbote müssen her:
Veebot des Rauchens und der E-Zig.inkl. der nikotinfreien, Frau Klöckner
Verbot von Einwegplastikartikeln, -flaschen insbes. mit bestem Dank nach Stuttgart
Verbot von Schottergärten,
Verpflichtung zur Planzung von Bäumen
Deutliche Verteuerung von Sprit
ETC......
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
Deutschland will UN-Frühwarnsystem für Kampf gegen Klimakonflikte
30. Juni 2020
Paris – Das französische Gesundheitspersonal ist erneut gegen die Finanznot an öffentlichen Krankenhäusern auf die Straße gegangen. In Paris zogen heute tausende Menschen zum Ge­sund­heits­mi­nis­terium.
Tausende protestieren gegen Finanznot an Frankreichs Kliniken
22. Juni 2020
Halle/Brüssel – Im Kampf gegen den Klimawandel sprechen sich die deutschen Wissenschaftsakademien für einen einheitlichen und stabilen Preis für jeglichen Ausstoß von Kohlendioxid in Europa aus. Ein
Klimaschutz: Wissenschaftler für allgemeinen CO2-Preis in Europa
17. Juni 2020
Marcy l'Étoile - Frankreich will bei Impfstoffen und Arzneimitteln unabhängig von Ländern wie China werden. Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte gestern mehr als 600 Millionen Euro für die
Frankreich will bei Impfstoffen unabhängig werden
16. Juni 2020
Paris – In Frankreich haben Ärzte und Pfleger in mehreren Städten demonstriert. Die Menschen protestierten unter anderem in Montpellier, Metz und Marseille vor Kliniken gegen die angespannte Situation
Gesundheitspersonal demonstriert in Frankreich
15. Juni 2020
Paris – Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat eine weitere Lockerung der coronabedingten Beschränkungen im Land angekündigt. Restaurants und Cafés im Großraum Paris könnten schon von heute
Macron kündigt weitere Lockerungen von Beschränkungen an
10. Juni 2020
Paris – Die französische Regierung will den seit Ende März geltenden Gesundheitsnotstand am 10. Juli beenden. Wie das Büro von Premierminister Edouard Philippe gestern Abend mitteilte, soll dem
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER