NewsAuslandFrankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich erhebt ab 2020 Umweltsteuer auf Flugtickets

Dienstag, 9. Juli 2019

flugzeug von unten dbunn stockadobecom_87143089

Paris – Frankreich will ab Anfang 2020 eine Umweltsteuer auf Flugtickets erheben. Die Ökosteuer werde je nach Art des Tickets zwischen 1,50 Euro und 18 Euro betra­gen, erklärte die französische Verkehrsministerin Élisabeth Borne heute.

Demnach werde die Steuer für alle Flüge gelten, die in Frankreich starten. Ausnah­men gebe es für Anschlussflüge und Flugreisen auf die französische Mittelmeerinsel Korsika und in die französischen Überseegebiete.

Anzeige

Für alle anderen Inlands- und innereuropäischen Flüge fallen laut der Ministerin für Tickets in der Economy-Class 1,50 Euro an. Die Umweltsteuer für ein Business-Class-Ticket soll neun Euro betragen. Flugtickets zu Zielen außerhalb Europas sollen mit drei Euro in der Economy-Class und 18 Euro in der Business-Class besteuert werden, wie Borne erklärte.

Der Staat wolle damit jährlich bis zu 182 Millionen Euro einnehmen. Das Geld werde dann in umweltfreundlichere Infrastrukturen investiert, vor allem in das Schienen­sys­tem.

Der Druck auf Aktien von Fluggesellschaften nahm mit der Nachricht zu. Aktien der Luft­hansa fielen um 2,7 Prozent auf 14,81 Euro. Auch die Aktien anderer Fluggesell­schaften wie Air France-KLM, IAG, Ryanair und Easyjet gaben heute Mittag nach. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #638003
Nora S.
am Samstag, 13. Juli 2019, 03:33

1, 5 EUR tut weder weh noch ändert es das Flugverhalten

Wie meinte die Tage Herr Precht: die Menschheit brauche mwhr Verbote, sue liebe sie.
Recht hat er: 1,5 EUR....NIEMANDEN, der fliegen will, wird es hindern, seinen ökolog. Fußabdruck diesbezüglich zu überdenken. Geschweige denn Abstand zu nehmen vom Fliegen. Hier müssen radikale Methoden eingeführt werden. Greta Thunberg hat alle die Planlosigkeit , fehlende Professionalität bis hin zur gänzlichen Inkompetenz der offiziellen Stellen demaskiert. Es kommt einem aktuell vor, dass individuell angehauchter, wilder Aktionismus jetzt um sich greift. Expertenwissen lenkt hier kaum.
Verbote müssen her:
Veebot des Rauchens und der E-Zig.inkl. der nikotinfreien, Frau Klöckner
Verbot von Einwegplastikartikeln, -flaschen insbes. mit bestem Dank nach Stuttgart
Verbot von Schottergärten,
Verpflichtung zur Planzung von Bäumen
Deutliche Verteuerung von Sprit
ETC......
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER