NewsHochschulenBerliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité

Mittwoch, 10. Juli 2019

/dpa

Berlin – Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health (BIH) wird zur dritten Säule der Charité – Universitätsmedizin Berlin neben Krankenversor­gung und Medizi­ni­scher Fa­kultät. Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karli­czek (CDU) und der Regie­rende Bürger­meister von Berlin, Michael Müller (SPD), unterzeichne­ten heute dafür eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land Berlin.

Die Inte­gration des BIH in die Charité soll voraussichtlich zum 1. Januar 2021 erfol­gen. Das BIH ist unter anderem auf neuartige Therapien spezialisiert. Hauptziel ist es, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung am Kran­kenbett besser zu schließen.

Anzeige

Der Bund steigt damit erstmals direkt in die dauerhafte Grundfinanzierung eines Uni­versitätsklinikums ein und betritt wissenschaftspolitisches Neuland. Möglich macht das der 2015 novellierte Artikel 91b des Grundgesetzes, teilten das Bundesforschungs­ministerium und die Berliner Senatskanzlei mit.

Danach können Bund und Länder bei der Förderung von Wissenschaft und Forschung zusammen­wir­ken – auch in Landesinstituten wie der Charité. Das BIH wird im Schnitt mit 70 Millio­nen Euro im Jahr vom Bund und mit 7,8 Millionen Euro im Jahr von Berlin finanziert.

Das Max-Delbrück-Centrum (MDC) für Molekulare Medizin als Teil der Helmholtz-Gemein­schaft und die Charité versuchen bereits seit 2013 unter dem BIH-Dach ihre Stärken zu vereinen. Mit dem strukturellen Neustart soll das effizienter werden. Das BIH soll künftig zwei Standorte haben: einen bis Ende 2021 an der Charité in Mitte im Wert von 74 Millionen Euro, den anderen bis Mitte 2020 am MDC in Buch im Wert von 24 Millionen Euro.

Die grundlegende Einigung darauf stammt bereits vom April dieses Jahres, vergan­ge­ne Woche stimmten auch alle anderen Bundesländer zu. Der Bund erhält damit erst­mals einen Platz im Aufsichtsrat der Charité, das BIH ist künftig im Charitévorstand vertre­ten. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Charité-Team hilft bei Coronaausbruch in Lateinamerika
24. Juni 2020
Göttingen – Neue Behandlungs- und Screeningstrategien für Vorhofflimmern, das durch Veränderungen im Skelett von Herzmuskelzellen hervorgerufen wird, suchen Wissenschaftler aus Göttingen und Amsterdam
Deutsch-Niederländisches Projekt für neue Strategien bei Vorhofflimmern
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
Uniklinik Essen richtet Muttermilchbank für Frühgeborene ein
18. Juni 2020
Tübingen – Die erste klinische Studie mit dem Coronaimpfstoffkandidaten von CureVac hat heute an der Uniklinik Tübingen begonnen. Die Studie an mehr als 100 Menschen im Alter von 18 bis 60 Jahren wird
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER