NewsVermischtesPatienten wollen online Arzttermine vereinbaren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten wollen online Arzttermine vereinbaren

Mittwoch, 10. Juli 2019

/sebra, stockadobecom

Berlin – Eine wachsende Anzahl von Patienten will auch online Termine beim Arzt buchen können. 38 Prozent könnten sich vorstellen, ihre Termine online zu vereinba­ren, 26 Prozent täten dies bereits, teilte der Branchenverband Bitkom heute in Berlin unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage mit. 41 Prozent kommunizierten zudem per Whats-App oder Chat mit dem Arzt oder dess­en Praxisteam. Jeder Zehnte habe ein solches Angebot schon einmal genutzt.

Auch an mehr Serviceleistungen haben die Patienten Interesse. So möchten sich 39 Prozent der Patienten per SMS oder E-Mail an fällige Vorsorgeuntersuchungen er­innern lassen. 27 Prozent nutzten diesen Service bereits. Per E-Mail mit Ärzten oder Krankenhäusern in Kontakt treten würden 36 Prozent, 16 Prozent taten dies schon. Bitkom befragte 1.005 Menschen ab 16 Jahren.

Anzeige

„Wir sehen quer durch alle Altersgruppen eine große Aufgeschlossenheit gegenüber digitalen Angeboten im Gesundheitsbereich“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bern­hard Rohleder. Gerade kranken oder körperlich beeinträchtigten Menschen sollte man den Kontakt mit dem Arzt so einfach wie möglich machen. Der Service im Ge­sund­heitswesen könne durch solche Angebote schnell und wirksam verbessert wer­den.

Die Befragten zeigten sich dem Verband zufolge auch in anderen Bereichen sehr offen gegenüber digitalen Technologien. So können sich sechs von zehn Befragten vorstellen, dass während einer Operation Spezialisten aus der Ferne per Video in den OP-Saal geschaltet werden, um dem ausführenden Arzt Hinweise und Hilfestellungen zu geben. Fast jeder Zweite (49 Prozent) würde via Telemedizin Ärzte aus dem Aus­land konsul­tieren, etwa um eine zweite Meinung einzuholen.

Auch an der Digitalisierung ihrer Patientendaten zeigen die Befragten großes Inter­esse: 47 Prozent können sich die telemedizinische Überwachung ihres Gesundheits­zu­standes vorstellen. Der Arzt kann so etwa bei chronisch kranken Menschen Blut­druck oder Blutzuckerwerte aus der Ferne überprüfen. Jeder Vierte (26 Prozent) möchte außerdem seine Untersuchungsergebnisse wie MRT-Befunde in digitaler Form bekommen. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) hat von diesem Service schon einmal Gebrauch gemacht.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #766388
dragoste_ura
am Samstag, 13. Juli 2019, 14:28

Antowort zum Kommentar "Onlinetermine vereinbaren"

zebrawels, inwieweit sichern Sie die telefonisch vereinbarten Termine von der Nichteinhaltung ab? Verantwortungsbewusste Patienten und Patientinnen nehmen ihre Termine wahr bzw. sagen rechtzeitig ab. Es ist völlig irrelevant, ob sie telefonisch oder online vereinbart worden sind.
Avatar #105043
zebrawels
am Mittwoch, 10. Juli 2019, 20:28

Onlinetermine vereinbaren

Wenn die Patienten in Vorkasse gehen um den vereinbarten Termin ernst zu nehmen und einzuhalten kann man sich das vorstellen
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER