NewsVermischtesBürger sehen Schließung kleinerer Krankenhäuser kritisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bürger sehen Schließung kleinerer Krankenhäuser kritisch

Mittwoch, 10. Juli 2019

/dpa

Ludwigshafen – Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland (47 Prozent) lehnt eine flächendeckende Schließung kleiner Krankenhäuser in ländlichen Regionen ab. Auch in Großstädten sind 44 Prozent der Bürger gegen solche Schließungen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung im Auftrag der Pronova Betriebskrankenkasse (BKK) unter 1.000 Personen.

Die Umfrage zeigt auch, dass auch die Befürworter von Schließungen diese nur unter bestimmten Bedingungen akzeptieren. So erwarten 35 Prozent aller Befragten, dass die schnelle medizinische Versorgung der örtlichen Bevölkerung trotzdem gewährleis­tet sein muss.

Anzeige

Ein Viertel akzeptiert Schließungen nur dann, wenn Patienten in der nächstgelegenen Klinik unwesentlich länger auf eine Behandlung warten müssen. Ebenso viele Befrag­te fordern, dass dafür stark in die noch verbleibenden Kliniken investiert wird, damit diese die aktuell beste verfügbare Ausstattung erhalten.

Die Autoren wollten von den befragten Bürgern auch wissen, wie sie das Potenzial der Digitalisierung im Gesundheitswesen in Bezug auf kleine Krankenhäuser in ländlichen Regionen einschätzen. Ergebnis: 70 Prozent der befragten Personen glaubt nicht da­ran, dass Telemedizin zu einer besseren Auslastung ländlicher Kliniken führt. Denn echte Patientennähe – der entscheidende Vorteil örtlicher Kliniken – sei bei der Tele­medizin nicht gegeben.

Wer den Fahrtweg zum nahegelegenen Krankenhaus also nicht auf sich nehmen wolle oder könne, wird nach ihrer Einschätzung auch auf digitalem Weg keinen Kon­takt aufnehmen. Ein Viertel der Befragten bezweifelt außerdem, dass die nötigen tech­nischen Voraussetzungen auf dem Land gegeben sind, zum Beispiel eine schnelle In­ternetverbindung.

„Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass ein Krankenhaus in der Nähe des eigenen Wohnorts von der Bevölkerung trotz Digitalisierung für sehr wichtig erachtet wird“, sagte Lutz Kaiser, Vorstand der Pronova BKK. Er forderte, bei den Diskussionen und Plänen zu großflächigen Schließungen sollten die von den Befragten geäußerten Bedenken und Bedingungen „unbedingt berücksichtigt werden.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Berlin – Die Macher der Bertelsmannstudie über die Vorteile massenhafter Krankenhausschließungen haben ihre Ergebnisse gegen Kritik aus Politik und Ärzteschaft verteidigt. Rückendeckung erhielt
Sachverständigenrat springt Bertelsmann bei Krankenhausschließungen zur Seite
16. Juli 2019
Berlin – Die Bertelsmann-Stiftung hat gestern empfohlen, die Zahl der Kliniken in Deutschland von 1.400 auf deutlich unter 600 Häuser zu reduzieren. Damit sollen die Versorgungsqualität und die
Debatte um Studie zu Krankenhausschließungen geht weiter
15. Juli 2019
Gütersloh – Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. Von den derzeit
Bertelsmann Stiftung sieht 600 Krankenhäuser als ausreichend für die Versorgung an
8. Juli 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im
Sicherstellungszuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser
8. Juli 2019
Düsseldorf – Bis zum Jahresende soll in Nordrhein-Westfalen (NRW) der Entwurf für einen neuen Krankenhausplan vorliegen. Das hat Helmut Watzlawik, Leiter der Abteilung Gesundheit des Ministeriums für
Krankenhausplan für Nordrhein-Westfalen soll bis zum Jahresende stehen
3. Juli 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) befürchten durch die neue Krankenhausplanung einen Kahlschlag in der stationären Versorgung. Grundlage für die Planung ist ein Gutachten,
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen eng in Strukturwandel eingebunden werden
24. Juni 2019
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) will Krankenhäuser in den ländlichen Regionen zu Gesundheitszentren ausbauen. Dort sollen Ärzte sowohl in der stationären
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER