NewsAuslandBritischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent

Mittwoch, 10. Juli 2019

/picture alliance, empics

London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fra­gen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) des Landes seit kurzem mit Amazon zusammen, wie die britische Regierung am heute mitteilte.

Diese Technologie sei ein „großartiges Beispiel“ dafür, dass Menschen von zu Hause aus medizinischen Rat einholen könnten, erklärte der britische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Matt Hancock. Zugleich würden Allgemeinmediziner und Apotheker entlastet. Amazon selbst erklärte, kürzlich mit dem Update seiner smarten Lautsprecher be­gon­n­en zu haben, damit diese in der Lage seien, die Webseiten des NHS zu durchsu­chen, um Antworten geben zu können. Diagnosen stellt Alexa nicht.

Anzeige

Der staatliche Gesundheitsdienst in Großbritannien bietet auf seiner Website eine Reihe von Informationen und Hinweisen zu Erkrankungen an und wird weltweit von Patienten konsultiert. Das Angebot mit Alexa richtet sich auch explizit an ältere Men­schen sowie an Blinde.

Die Branche begrüßte den Schritt, wies aber zugleich darauf hin, dass unabhängige Untersuchungen nötig seien, damit Alexa zuverlässige und sichere medizinische Aus­künfte gibt. Andernfalls könne der Druck auf Ärzte weiter wachsen. Heftige Kritik an der Zusammenarbeit der britischen Regierung mit Amazon in Ge­sund­­heitsfragen kam von Datenschützern. Sie warnten davor, der Internetkonzern könne die sensiblen Gesundheitsangaben speichern und für gezielte Werbung nutzen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Mittwoch, 10. Juli 2019, 21:11

Endlich kommt Amazon aus dem Quark!

Dank Amazon müssen sich die interessierten Kreise nicht mehr mit der Frage befassen, wie man die Gesundheitsdaten der Bevölkerung kommen kann., um sie kommerziell zu nutzen. Denn für britische Patienten ist es jetzt geklärt:
Die Patienten erzählen alles Amazon, Amazon stellt die Verbindung zum NHS her und protokolliert den Informationsaustausch in beide Richtungen. Dann alles in die Datenbank und schon kann man die Informationen vermarkten.

Leider, leider geht das in Deutschland nicht so einfach. Statt Amazon, einem aus Eigeninteresse handelnden Großkonzern, der die Informationen sammelt und damit richtig Geld verdienen will, sind in Deutschland störrische Ärzte im Spiel. Die Ärzte haben zwar alle Informationen, aber sie wollen diese ums Verrecken nicht freiwillig hergeben oder gar für die kommerzielle Nutzung aufbereiten.
Unglaublich, was für Geschäfte dadurch verhindert werden. Ärzte, die die Industrie daran hindern wollen, mit hochsensiblen Patientendaten Geschäfte zu machen – das darf nicht sein.
Von daher ist es vollkommen richtig, die Ärzte qua Gesetz zum Anschluss an die TI zu zwingen. Demnächst kommt für die Ärzte noch die Pflicht, Patientendaten in elektronische Patientenakten einzuspeisen – und schon sind wir da, wo die Briten dank Amazon schon heute sind.

__________

Wer seine Daten Amazon anvertraut, muss das selbst verantworten.

Aber was ist mit Patientendaten, die von Ärzten in zentrale Datenbanken eingespeist werden (müssen)? Klar ist derzeit nur eines: Kommt es zu Datenschutzverstößen, haftet dafür der Arzt.

Wie ausgesprochen dämlich man sein muss, solche Daten kostenfrei zur Verfügung zu stellen und dann noch das Haftungsrisiko zu tragen, falls diese Daten missbraucht werden, weiß ich nicht genau. Auf einer Skala für Dämlichkeit von null bis zehn erscheint mir vierzehn angemessen.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Berlin – Die Pflegebedürftigen in Deutschland und ihre Angehörigen sind mit der Pflegeberatung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zufrieden. Darauf deutet eine Befragung hin, die der
Befragung deutet auf hohe Zufriedenheit mit der Pflegeberatung hin
30. Juni 2020
Berlin – Oftmals bestimme Glück darüber, wie die Qualität der Auskünfte bei der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) ausfällt. So schreibt es die Stiftung Warentest nach einer stichprobenartigen
Streit um Beratungsqualität: UPD wirft Stiftung Warentest falsche Bewertung vor
24. Juni 2020
Berlin – Die Vorschläge von Erwin Rüddel (CDU), die Unabhängige Patientenberatung (UPD) in die Hände einer unabhängigen Stiftung zu legen, die operative Tätigkeit aber weiter auszuschreiben, rufen
Stiftung als Träger: Vorschlag zur Zukunft der UPD unterschiedlich bewertet
23. Juni 2020
Berlin – Das derzeitige Ausschreibungsmodell für die Unabhängige Patientenberatung (UPD) steht wenige Tage nach Erscheinen eines Berichts des Bundesrechnungshofes (BRH) auf dem politischen Prüfstand.
Unabhängige Patientenberatung: Rüddel schlägt Stiftungsmodell mit Ausschreibung vor
18. Juni 2020
Berlin – Gesundheitsexperten befürworten eine strukturelle Neuaufstellung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Das hat eine gestrige Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags
Experten empfehlen Reform der Unabhängigen Patientenberatung
16. Juni 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) befristet auszuschreiben, hat sich aus Sicht des Bundesrechungshofes (BRH) nicht bewährt. Das geht aus dem als vertraulich gekennzeichneten
Unabhängige Patientenberatung: Rechnungshof bemängelt Ausschreibungsverfahren
10. Juni 2020
Berlin – Der Gesetzgeber hat mit seinen Korrekturen beim Krankengeld eine bestehende Regelungslücke offenbar erfolgreich geschlossen. Andere Baustellen sind aber weiter offen. Das zeigt der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER