NewsAuslandMehr Sterbefälle als Geburten in der EU
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU

Mittwoch, 10. Juli 2019

/blvdone, stockadobecom

Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das Statistikamt Eurostat heute mitteilte. In Deutschland kamen so zum Beispiel auf 1.000 Einwohner rund zwölf Sterbefälle, aber nur rund zehn Geburten.

Die höchsten Geburtenraten wurden nach Angaben von Eurostat in Irland (12,5 je 1.000 Einwohner), Schweden (11,4), Frankreich (11,3) und Großbritannien (11,0) re­gistriert. Am niedrigsten waren sie hingegen in Italien (7,3), Spanien (7,9) und Portugal (8,5). Deutsch­land lag mit den rund zehn Geburten je 1.000 Einwohner in etwa im EU-Schnitt. Dieser wird mit 9,7 Geburten je 1.000 Einwohner angegeben.

Anzeige

In absoluten Zahlen war Deutschland mit rund 83,0 Millionen Einwohnern auch Anfang 2019 der bevölkerungsreichste Mitgliedstaat der EU. Danach folgten Frankreich (67,0 Millionen Einwohner) Großbritannien (66,6 Millionen), Italien (60,4 Millionen), Spanien (46,9 Millionen) und Polen (38 Millionen).

Die Gesamtbevölkerung der EU wurde zum 1. Januar 2019 auf knapp 513,5 Millionen Menschen geschätzt – verglichen mit 512,4 Millionen im 1. Januar 2018. Verantwortlich für den leichten Anstieg der Zahl war nach Angaben von Eurostat die Zuwanderung von Migranten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Donnerstag, 11. Juli 2019, 12:40

Mehr Sterbefälle als Geburten in Deutschland und den anderen EU-Ländern

Um weitere Parallel Gesellschaften in Deutschland und anderen EU-Ländern zu vermeiden, weil diese zu Spannung, Gewalt durch Angst führen und deutlich an den steigenden Gefühl des Heimatverlustes durch Nationales Interessen zu erkennen sind.

Hier sollten dringend noch mehr Geburtenanreize als in der Vergangenheit gesetzt werden.
Die weitere Einwanderung, führt zu weiteren Spannung von unterschiedlichen nationalen und anderen Interessengruppen in Deutschland.
Dieses ist nicht das Ziel der Volkswirtschaft, da es mit unnötigen kosten verbunden ist.







LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Frankfurt/Main – In Frankfurt hat die erste Frauenmilchbank Hessens ihre Arbeit aufgenommen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen DRK-Blutspendedienst und Universitätsklinikum Frankfurt. Die
Erste Muttermilchbank Hessens eröffnet
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
9. Juli 2019
Wiesbaden – Die weltweite Zahl der Menschen ab 100 Jahren ist im vergangenen Jahr auf den neuen Höchstwert von rund 533.000 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des
Zahl der über 100-Jährigen steigt deutlich an
9. Juli 2019
Brüssel – Die EU hat weitere Notfallmaßnahmen für den Fall eines Brexits ohne Austrittsabkommen getroffen. Die Mitgliedstaaten verabschiedeten heute in Brüssel Regelungen, die zum Beispiel eine
EU beschließt neue Notfallmaßnahmen für Brexit ohne Abkommen
8. Juli 2019
Berlin – Ein erweitertes Vorsorgeprogramm für die Schwangerschaft hat die AG Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gemeinsam
Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge soll Komplikationen vermeiden
4. Juli 2019
Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwangerschaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Eltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests
4. Juli 2019
Rostock – In den ärmsten Ländern dieser Welt hängen die Überlebenschancen eines Kindes maßgeblich davon ab, wie viel Zeit zwischen seiner Geburt und der Geburt des nächsten Kindes liegt. Teilweise
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER