NewsÄrzteschaftMedi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Telematik­infrastruktur

Donnerstag, 11. Juli 2019

/damark, stockadobecom

Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvor­sitzen­de von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufge­ru­fen, bei der Installation der TI das Muster-Installationsprotokoll der gematik – Gesell­schaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte und auch eine weitergehende Erklärung zur umfassend korrekten Installation zu nutzen. Dieses Papier die Medi Geno erstellt.

Ärzte sollten sich sowohl das Muster-Installationsprotokoll der gematik von ihrem Dienst­leister als auch die weitergehende Erklärung zur umfassend korrekten Installa­tion unter­schreiben lassen, rät Baumgärtner. So könnten die Vertragsärzte die Her­steller der Arzt­informationssysteme und die Installateure in die Pflicht zu nehmen.

Anzeige

Hintergrund sind Diskussionen um die Sicherheit des TI-Konnektors und zur Haftung der Ärzte und Psychotherapeuten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte zu­letzt erklärt, dass Ärzte bei Schäden durch Sicherheitslücken in der TI nicht haften, wenn der Konnektor ordnungsgemäß aufgestellt und betrieben wird. Dazu wurden Muster­schrei­ben und Anleitungen zur Installation durch die Dienstleister verschickt.

Darüber hinaus hatte die gematik betont, es gebe kein Sicherheitsrisiko bei den Kon­nektoren, auch weil eine Verarbeitung vertraulicher Patientendaten erst mit späteren Ausbaustufen komme.

Das sieht Baumgärtner anders. Die Versichertenstammdaten enthalte sehr wohl Be­handlungsdaten, mindestens darüber, ob ein Patient an einem Disease-Management-Programm teilnehme, sagte er. Das hätte bei der Zertifizierung berücksichtigt werden müssen.

Falls die gematik die Praxen in der jetzigen Situation wenigstens per Unter­schrift aus der Haftung nähme, wäre das ein erster Schritt in die richtige Richtung, er­klärte der Medi Geno Vorstands­vor­sitzende. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte sieht bei sich keinerlei Verantwortung für den Anschluss der Ärzte an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das hat sie
gematik sieht bei sich keine Verantwortung für Anbindung der Praxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur
18. Juli 2019
Mainz – Nach einer Cyberattacke auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind einige der Server wieder am Netz. Heute sei das an
Krankenhäuser nach Hackerangriff teils wieder am Netz
18. Juli 2019
Stuttgart – Aspekte für eine gelingende Digitalisierung im Gesundheitswesen haben die Partner des Projekts „eHealth HUB“ der Europäischen Union (EU) erarbeitet und in einem Konzeptpapier
E-Health-HUB legt Konzeptpapier zur Digitalisierung vor
17. Juli 2019
Mainz – Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Rheinland-Pfalz und im Saarland sind von einem Cyberangriff betroffen. Das teilte die DRK Trägergesellschaft
Hackerangriff auf Krankenhäuser
16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER