NewsÄrzteschaftMedi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Telematik­infrastruktur

Donnerstag, 11. Juli 2019

/damark, stockadobecom

Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvor­sitzen­de von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufge­ru­fen, bei der Installation der TI das Muster-Installationsprotokoll der gematik – Gesell­schaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte und auch eine weitergehende Erklärung zur umfassend korrekten Installation zu nutzen. Dieses Papier die Medi Geno erstellt.

Ärzte sollten sich sowohl das Muster-Installationsprotokoll der gematik von ihrem Dienst­leister als auch die weitergehende Erklärung zur umfassend korrekten Installa­tion unter­schreiben lassen, rät Baumgärtner. So könnten die Vertragsärzte die Her­steller der Arzt­informationssysteme und die Installateure in die Pflicht zu nehmen.

Anzeige

Hintergrund sind Diskussionen um die Sicherheit des TI-Konnektors und zur Haftung der Ärzte und Psychotherapeuten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte zu­letzt erklärt, dass Ärzte bei Schäden durch Sicherheitslücken in der TI nicht haften, wenn der Konnektor ordnungsgemäß aufgestellt und betrieben wird. Dazu wurden Muster­schrei­ben und Anleitungen zur Installation durch die Dienstleister verschickt.

Darüber hinaus hatte die gematik betont, es gebe kein Sicherheitsrisiko bei den Kon­nektoren, auch weil eine Verarbeitung vertraulicher Patientendaten erst mit späteren Ausbaustufen komme.

Das sieht Baumgärtner anders. Die Versichertenstammdaten enthalte sehr wohl Be­handlungsdaten, mindestens darüber, ob ein Patient an einem Disease-Management-Programm teilnehme, sagte er. Das hätte bei der Zertifizierung berücksichtigt werden müssen.

Falls die gematik die Praxen in der jetzigen Situation wenigstens per Unter­schrift aus der Haftung nähme, wäre das ein erster Schritt in die richtige Richtung, er­klärte der Medi Geno Vorstands­vor­sitzende. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
30. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat heute ein Dokumentenpaket mit Vorgaben zur Weiterentwicklung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) veröffentlicht. Darin enthalten sind auch Spezifikationen für das elektronische
Gematik veröffentlicht Dokumentenpaket zum E-Rezept
29. Juni 2020
Berlin – Die Gematik hat den ersten Fachdienst für die Anwendung Kommunikation im Medizinwesen (KIM) zugelassen. Mittels KIM wird künftig der sektorenübergreifende Versand von Dokumenten wie
Erster KIM-Fachdienst zugelassen
26. Juni 2020
Berlin –In der kommenden Woche will der Deutsche Bundestag das Patientendatenschutzgesetz (PDSG) abschließend beraten. Darin werden unter anderem weitere Details zur Einführung der elektronischen
Digitalisierung: Neue Zugriffsrechte für Psychotherapeuten und den ÖGD
26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER