NewsVermischtesRBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein

Donnerstag, 11. Juli 2019

/dpa

Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Branden­burg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebs­medi­­kamenten gehandelt haben soll, geht in die nächste Instanz.

Der Sender habe Berufung gegen das Urteil des Berliner Kammergerichts eingelegt, wonach Teile des im ARD-Magazin „Kontraste“ ausgestrahlten Berichts unzulässige Verdachtsberichterstattung gewesen seien, sagte ein Gerichtssprecher gestern.

Anzeige

Der Teil des Berichts, der Lunapharm unter den Verdacht krimineller Machenschaften gestellt habe, sei vorverurteilend gewesen, hatte die Pressekammer in ihrem Urteil Mitte Juni gerügt.

Andere Aussagen zur möglichen Unwirksamkeit der Krebsmedikamente seien jedoch zulässig gewesen. Der Sender hatte bereits nach dem Urteil angekündigt, in Berufung zu gehen. „Wir sind weiter von der Richtigkeit unserer Recherchen überzeugt“, sagte ein RBB-Sprecher.

Der Sprecher von Lunapharm, Klaus Kocks, sprach nach dem Urteil von einer „Klat­sche für den RBB“. Er verwies darauf, dass es bei der Überprüfung der Rückstellpro­ben keinerlei Hinwei­se auf Unwirksamkeit eines Medikaments gegeben habe. „Im Übrigen werden wir eine Schadenersatzklage gegen das Land Brandenburg ein­reichen“, kündigte Kocks damals an. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers ist für die fahrlässige Tötung von drei Krebspatienten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Krefelder Landgericht sprach den 61-Jährigen heute
Bewährungsstrafe für Heilpraktiker nach Tod von Krebspatienten
15. Juli 2019
Brüssel/Washington – Die US-Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde hat heute die Regulierungsbehörden der Europäischen Union (EU) offiziell anerkannt. Damit sei die Bewertungen
EU und USA erkennen gegenseitige Arzneimittelinspektionen an
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
8. Juli 2019
Washington – Seit Donald Trump an der Regierung ist, veröffentlicht die US-Arzneimittelbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) weniger Warnhinweise zu Arzneimitteln und Medizinprodukten. Dies
FDA veröffentlicht unter Trump-Regierung weniger Warnhinweise
5. Juli 2019
Moskau – Nach den umstrittenen Keimbahneingriffen des Chinesen He Jiankui hat ein zweiter Wissenschaftler angekündigt, er wolle genetisch veränderte Babys zur Welt bringen lassen. Dem Magazin New
Russischer Wissenschaftler plant geneditierte Babys
4. Juli 2019
Langen – Für geschätzte Baukosten in Höhe von 415 Millionen Euro wird im südhessischen Langen ein Neubau für das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) entstehen. Wegen des erheblichen Sanierungs- und
Paul-Ehrlich-Institut bekommt Neubau
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER