NewsVermischtesMädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung

Freitag, 12. Juli 2019

Flüchtlinge von der „Sea-Watch 3“ gehen in Malta an Land /dpa

Berlin – In Deutschland existieren zu wenige Schutzstrukturen zur Erholung und Auf­arbeitung von Belastungssituationen für Mädchen und junge Frauen, die aus Krisen­gebieten flüchten mussten. Das zeigt eine neue Untersuchung des Hilfswerkes Save the Children gemeinsam mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

„Viele der Mädchen leben isoliert und haben wenig Zugang zu unterstützenden Ange­bo­ten und sozialer Teilhabe“, berichten die Autoren. Die Studie stützt sich auf eine Ressourcen- und Bedarfsanalyse in vier Erstaufnahmeeinrichtungen in Deutschland, zwei in Nordrhein-Westfalen und zwei in Brandenburg. Die Datenerhebung fand zwi­schen Oktober und Dezember 2018 in allen vier Einrichtungen statt.

Anzeige

Dabei wurden 43 Mädchen, 33 Elternteile und 17 Mitarbeiter über Interviews, Fokus­gruppen und Workshops erreicht. Die muttersprachliche Erhebung, Aufberei­tung und Analyse der Interviewdaten wurde von einem multikulturellen, psychosozial geschulten Team der Charité durchgeführt.

„Mütter und Kinder auf der Flucht sind unglaublichem Leid ausgesetzt. Zwangspros­titu­tion, Hunger und Tod naher Verwandter müssen aufgearbeitet werden, damit eine Traumafolgestörung verhindert werden und die Integration gelingen kann“, erläuterte Meryam Schouler-Ocak, Professorin für Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité.

Erste Indikatoren für bestimmte Maßnahmen

Die Ergebnisse der qualitativen Erhebung liefern den Wissenschaftlern zufolge erste Indikatoren dafür, in welchen Bereichen politische Handlungsbedarfe be­stehen und wo ein Ausbau psychosozialer – und gendersensibler – Maßnahmen erforder­lich ist.

Zentral ist dabei das Thema Bildung: „Das deutliche Defizit bei den Bildungsmög­lich­keiten, das sich auch im Mangel an Gendersensibilität sowohl in Bezug auf Inhalte als auch auf die Durchführung von Bildungsangeboten zeigt, ist auch hinsichtlich spä­terer beruflicher Perspektiven von Mädchen mit Fluchthintergrund äußerst besorgnis­erre­gend“, schreiben die Wissenschaftler.

Zweitens sei die Unterbringung in Erstaufnahmeeinrichtungen aus der Perspektive des Schutzes vor Gewalt und Ausbeutung besonders für Mädchen „sehr bedenklich“. In allen Unterkünften schilderten die Mitarbeiter, dass Kinder nicht ausreichend vor der Konfrontation mit Gewalt und Konflikten geschützt werden könnten.

Beim Thema „körperliches und psychisches Wohlbefinden“ stuften Eltern und Mäd­chen die medizinische Versorgung häufig als stark verbesserungswürdig ein. Sowohl die zeitnahe Vermittlung an zuständige Stellen als auch zuverlässige Sprachmittlung wurden als Wünsche genannt.

Die junge Mädchen und Frauen verfügen den Autoren zufolge über individuelle Res­sour­cen, die es zu unterstützen und zu stärken gelte: Kreativität, soziale Einbindung, Selbst­wertgefühl und das Erleben von Selbstwirksamkeit förderten die Verarbeitung belastender Erlebnisse und ein generelles Wohlbefinden. In der Analyse benannten die Mädchen selbst kreative, musische, handwerkliche und naturpädagogisch ausge­richtete Angebote als unterstützend und wichtig. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
15. Juli 2019
New York/Genf – Im vergangenen Jahr haben rund 20 Millionen Kinder weltweit lebenswichtige Impfungen nicht erhalten, zum Beispiel gegen Masern, Diphtherie und Tetanus. Das berichten die
Jedes zehnte Kind ohne Impfung gegen Masern, Diphtherie und Tetanus
15. Juli 2019
Oslo – Im Kampf gegen die humanitären Krisen auf der Erde fehlt es nach Angaben der Norwegischen Flüchtlingshilfe weltweit massiv an Geld. Im ersten Halbjahr 2019 hätten die Geberländer nur 27 Prozent
Hilfsorganisation beklagt massiven Geldmangel im Kampf gegen Krisen
12. Juli 2019
Genf – Die unhaltbaren Zustände für Flüchtlinge und andere Migranten in Libyen müssen die Europäer und andere Aufnahmeländer nach Überzeugung der Vereinten Nationen zum Umdenken zwingen. Die Europäer
UN-Flüchtlingshilfswerk ruft zu Rettungsaktionen im Mittelmeer auf
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
9. Juli 2019
Berlin – Die Choleraepidemie im Jemen hat nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children einen neuen Höhepunkt erreicht. Bereits in den ersten sechs Monaten gab es mehr Verdachtsfälle als im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER