NewsAuslandEU-Gericht weist Klage von Herstellerverband zu Bisphenol A ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Gericht weist Klage von Herstellerverband zu Bisphenol A ab

Donnerstag, 11. Juli 2019

/fraismedia - stock.adobe.com

Luxemburg – Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Klage des Bran­chenverbands PlasticsEurope zu den EU-Vorgaben für die umstrittene Chemikalie Bisphenol A abgewiesen. Das Gericht bestätigte, dass die bei der Plastikher­stellung verwendete chemische Verbindung wegen ihrer „reproduktionstoxischen Eigenschaf­ten“ als „besonders besorgniserregender Stoff“ aufzuführen ist (Az. T-185/17).

Bisphenol A (BPA) wird unter anderem als Zwischenprodukt bei der Kunststoffher­stellung verwendet, steht wegen seiner hormonähnlichen Wirkung aber seit Jahren in der Kritik. In Babyflaschen ist BPA seit 2011 EU-weit verboten. Im Juli 2016 erließ die Kommission zudem eine Verordnung, nach der Bisphenol A als schädlich für die Fort­pflanzungsfähigkeit eingestuft wurde.

Anzeige

Die europäische Chemikalienagentur ECHA fasste angesichts dessen 2017 einen Beschluss, die Chemikalie in die Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe in der Europäischen Verordnung über die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) aufzunehmen.

Dagegen wandte sich der Verband PlasticsEurope, der unter anderem die Interessen von vier Unternehmen vertritt, die Bisphenol A vertreiben. Die ECHA habe in ihre Be­wertung die Verwendung von BPA als Zwischenprodukt nicht ausreichend mit einbe­zogen, argumentiert die Herstellervereinigung.

Das EuG wies die Klage des Verbands nun aber mit der Begründung ab, dass die REACH-Verordnung nicht ausschließe, einen Stoff als „besonders besorgniserregend“ einzustufen, selbst wenn er nur als isoliertes Zwischenprodukt verwendet werde.

Zudem betonte das Gericht, die Ermittlung des besonders besorgniserregenden Cha­rakters eines Stoffes diene auch dazu, „die Öffentlichkeit und Fachkreise besser über die Risiken und Gefahren, denen sie sich aussetzen, zu informieren“. Gegen die Entscheidung können Rechtsmittel zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) eingelegt werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Moskau – Klimaforscher sind besorgt wegen der in Sibirien und im äußerten Osten Russlands wütenden Waldbrände und Rekordtemperaturen. Allein im Juni hätten die Brände geschätzt 59 Megatonnen
Forscher besorgt wegen Bränden und Temperaturrekorden in Sibirien
27. Mai 2020
Berlin – Weltweit fordern Ärzte gemeinsam mit anderen Gesundheitsberufen die Sicherung der essenziellen Lebensgrundlagen auf dem Planeten. 350 Gesundheitsorganisationen, die nach eigenen Angaben rund
COVID-19 und Klima: Die Krise als Chance begreifen
11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Berlin – Um die Wahrscheinlichkeit von Pandemien zu senken, wollen Umweltpolitiker den Zusammenhang von Naturzerstörung und der Virenübertragung vom Tier auf den Menschen verstärkt in den Blick
Zoonosen: Bundestag nimmt Übertragung von Tier auf Mensch in den Blick
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
21. April 2020
München/Addis Abeba − Die weltweiten Maßnahmen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 haben nach Angaben der SOS-Kinderdörfer zu einem Rückschlag im Kampf gegen die Heuschreckenplage in Afrika
Helfer warnen vor Verstärkung der Heuschreckenplage in Afrika
2. April 2020
Berlin − Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat heute in Berlin zu mehr Natur- und Artenschutz aufgerufen, um künftige Pandemien zu verhindern. Die Zerstörung von Ökosystemen mit der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER