NewsVermischtesWirtschaftliche Situation von Physiotherapiepraxen schwierig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wirtschaftliche Situation von Physiotherapiepraxen schwierig

Freitag, 12. Juli 2019

/dpa

Nürnberg – Die wirtschaftliche Situation von angestellten Physiotherapeuten in Praxen und der Praxisinhaber ist angespannt. Das zeigt ein neues Wirtschaftlichkeitsgut­ach­ten des Deutschen Verbandes für Physiotherapie, des Bundesverbandes selbststän­di­ger Physiotherapeuten und des Verband Physikalische Therapie. Die wissenschaftli­che Begleitung lag beim Institut für Gesundheitsökonomik (IfG) in München. Die be­triebs­wirtschaftlichen Daten stammen aus dem Jahr 2016.

Der Analyse zufolge finden sich angestellte Physiotherapeuten in Praxen trotz an­spruchsvoller Ausbildung mit einem durchschnittlichen Bruttostundenlohn von rund 14 Euro „weit unten in der Gehaltskette wieder“, wie die Verbände betonten. Eine höhere Entlohnung sei aber nicht möglich, weil auch die Praxisinhaber im Durchschnitt ledig­lich auf ein verfügbares Monatseinkommen von 2.575 Euro zurückgreifen könnten.

Anzeige

Ein Grund für das vergleichsweise geringe Einkommen eines Praxisbesitzers sei der hohe Verwaltungsaufwand, der zum größten Teil im Namen der Kostenträger erfolge, bei der Vergütung aber nach wie vor unberücksichtigt bleibe.

Für gesetzlich kranken­versicher­te Patienten veranschlagen Praxen dem Gutachten zufolge durchschnittlich 40 Stunden pro Woche reinen Verwaltungsaufwand, der von Therapeuten und Praxis­besitzern zusätzlich zu den Therapieleistungen erbracht werden müsse. Davon entfie­len etwa zehn Stunden auf den Praxisinhaber.

Ein weiteres Problemfeld, das Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit einer Praxis hat, ist dem Gutachten zufolge der Fachkräftemangel. Etwa 60 Prozent aller teilneh­men­den Praxen gaben an, freie Stellen nicht besetzen zu können. Im Durchschnitt fehle es pro Praxis an Personal für rund 26 Wochenarbeitsstunden – ein Defizit, das sich auch auf der Einnahmenseite bemerkbar mache.

Das aktuelle Gutachten ist im Rahmen eines Projektes namens „PhysioPraX“ entstan­den. Die drei Verbände möchten damit Datengrundlagen zu den betriebswirtschaftli­chen Grundlagen einer physiotherapeutischen Praxis schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #779552
InsiderPT
am Samstag, 13. Juli 2019, 15:26

Genauer betrachtet....

Wirft man einmal einen genaueren Blick auf die Situation der Physiotherapeuten in Deutschland, bietet sich ein interessantes Bild.

Im Jahr 2018 sind (im Vergleich zum Vorjahr) die Zahlen der Verordnungen bundesweit um gut 1,5% gesunken, wogegen die Bruttoumsätze im Bereich der Physiotherapie um gut 10% gestiegen sind. Warum die Berufsvereine jedoch lediglich die Daten von 2016 für ihr "Gutachten" verwenden, bleibt jedoch fragwürdig.

Mich würde auch einmal interessieren, wie viele Praxen insgesamt an diesem "Gutachten" teilgenommen haben und ob diese Anzahl in Relation zu den insgesamt rund 40.000 Praxen in Deutschland überhaupt repräsentativ ist?

Betrachret man die Anzahl der Verordnungen von Physiotherapie für den Zpeitraum von 2007-2018, so ist diese um 15,15% gestiegen, die Anzahl der Physiotherapeuten (Vollzeitäquivalenz) ist im selben Zeitraum jedoch um 73,75% gestiegen.
Kann man hier also wirklich von einem "Mangel" sprechen...?
Avatar #105897
derzeh
am Freitag, 12. Juli 2019, 19:27

Therapeuten

Das ist nicht nur bei Physiotherapeuten, sondern bei allen Therapeuten der Fall. Die Verwaltung ist nur ein Teil.
So sind die Podologen noch schlechter gestellt, da die Vergütung durch die Krankenkassen ungefähr gleich den Physiotherapeuten ist, diese jedoch einen enormen Aufwand an Hygienemaßnahmen zu stemmen haben, die von dieser Vergütung mitgetragen werden muss. Jeder Patient benötigt ein steril verpacktes Instrumentenset. Dieses ist in der Anschaffung schon bei ca. 300.- € dann noch einen Ultraschall, B-Klasse Autoclav, entsprechende Schulungen, 5 Sorten Desinfektionsmittel, Handschuhe und Mundschutz.....
Da gehen oft nicht mal 14.- € / Stunde
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
20. Mai 2019
Köln – Der Deutsche Verband für Physiotherapie drängt darauf, dass auch Physiotherapeuten künftig akademisch ausgebildet werden und verweist dafür auf den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform
Physiotherapeuten drängen auf Akademisierung
9. April 2019
Hamburg – Hamburg fördert seit dem 1. April Schüler der Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie. Die Schulgeldbefreiung komme allen Berufsschülern der drei Fachbereiche zugute, unabhängig vom
Hamburg übernimmt Kosten für Schüler von drei Gesundheitsberufen
5. Dezember 2018
Berlin – An das bereits umfangreiche Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) werden noch weitere Vorhaben angehängt. So stellte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute sogenannte
Spahn will Therapeutenberufe aufwerten
18. Oktober 2018
Köln – Von überlangen Wartezeiten für Patienten, die eine Physiotherapie benötigen, berichtet der Verband Physio-Deutschland zusammen mit dem Verband Physikalische Therapie. Hintergrund ist eine
Physiotherapiepraxen suchen dringend Mitarbeiter
25. September 2018
Rochester/Minnesota und Louisville/Kentucky – Die Implantation eines Rückenmarkstimulators hat zusammen mit einer gezielten Physiotherapie mehreren Querschnittgelähmten ermöglicht, wieder auf den
Rückenmarkstimulation und Reha bringen Querschnittgelähmte wieder auf die Beine
19. September 2018
München – Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen. Als erstes Bundesland will der Freistaat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER