NewsMedizinZuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko

Donnerstag, 11. Juli 2019

Flaschen von Süßgetränken /carballo AdobeStock
Nicht nur Limonaden auch Saft steht im Verdacht, abhängig von der Zuckerdosis das Krebsrisiko zu erhöhen. /carballo AdobeStock

Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im Internet regelmäßig zu ihren Ernährungsgewohnheiten und ihrem Gesundheitszustand befragt. Die Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l2408) kann eine Kausalität nicht belegen. Es gibt aber Gründe, die einen Zusammenhang biologisch plausibel machen.

Der häufige Konsum zuckerhaltiger Getränke, zu denen neben Limonaden auch Fruchtsäfte gehören, gelten als eine Ursache der derzeitigen Adipositas-Epidemie. Mit der Zunahme des Körpergewichts verbunden ist ein erhöhtes Risiko, an einem Typ 2-Diabetes zu erkranken, dessen Prävalenz ebenfalls immer weiter ansteigt. Epidemiologische Studien haben auch ein erhöhtes Risiko auf eine arterielle Hypertonie und auf kardiometabolische Erkrankungen nachgewiesen.

Anzeige

Ein mögliches Krebsrisiko wurde bisher kaum untersucht, schreibt ein Team um Bernard Srour von der Sorbonne-Universität in Paris. Dabei gebe es biologisch plausible Gründe für ein erhöhtes Krebsrisiko durch Süßgetränke. Abgesehen von der Adipositas, die das Risiko auf 13 Krebsarten erhöht, könnte auch die durch die glykämische Last ausgelöste Hyperinsulinämie das Krebswachstum fördern.

Das im Karamell von Cola und anderen gefärbten Getränken enthaltene 4-Methylimidazol wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) als möglicherweise krebserregend für den Menschen (Gruppe 2B) eingestuft. Auch die in Fruchtsäften nachweisbaren Spuren von Pestiziden oder Süßstoff wie Aspartam könnten die Entwicklung von Krebserkrankungen fördern.

Krebsrisikos steigt dosisabhängig an

Die französischen Epidemiologen haben die Daten der NutriNet-Santé-Studie ausge­wertet. Dort haben 21.533 Männer und 79.724 Frauen im Verlauf im Mittel 5,6 Mal online einen Ernährungsfragebogen ausgefüllt. Die Teilnehmer werden auch regelmäßig zu ihren soziodemografischen Daten (Alter, Größe, Gewicht, Erziehung, Zahl der Kinder) und anderen Aspekten der Lebensführung (Rauchen, körperliche Aktivität) sowie nach Erkrankungen befragt.

Insgesamt 2.193 Teilnehmer im Alter von durchschnittlich 40 Jahren sind während der bisherigen Beobachtungszeit von im Mittel 5 Jahren an Krebs erkrankt. Darunter waren überdurchschnittlich häufig Teilnehmer mit einem erhöhten Konsum von Süßgetränken. Srour ermittelt einen dosisabhängigen Anstieg des Krebsrisikos um 18 % für jeden Anstieg des Konsums von Süßgetränken um 100 ml pro Tag. Die Hazard Ratio von 1,18 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,10 bis 1,27 statistisch hoch signifikant. Das Fünftel der Teilnehmer mit dem höchsten Konsum (mehr als 141 ml/Tag bei den Männern und mehr als 123 ml/Tag bei den Frauen) erkrankte sogar zu 30 % häufiger an Krebs.

Kein erhöhtes Risiko bei süßstoffhaltigen Getränken, außer für Brustkrebs

Das Krebsrisiko war sowohl für Limonaden (Hazard Ratio 1,19; 1,08 bis 1,27) als auch für reine Fruchtsäfte (Hazard Ratio 1,12; 1,03 bis 1,23) erhöht. Fruchtgetränke waren unter den Befragten mit einem Anteil von 43 % an allen Süßgetränken übrigens recht beliebt. Für mit Süßstoffen versehene Getränke (die meist als kalorienfreie Diätgetränke angeboten werden) wurde kein erhöhtes Risiko gefunden (Hazard Ratio 1,02; 0,94 bis 1,10). Unter den 3 häufigsten Krebserkrankungen war nur für den Brustkrebs ein signifikant erhöhtes Risiko nachweisbar, und mit einer Hazard Ratio von 1,26 (1,04 bis 1,51) war es bei prämenopausalen Frauen am stärksten ausgeprägt. Für Darm- und Prostatakrebs waren die Assoziationen nicht eindeutig.

Wie immer in epidemiologischen Studien bleibt es möglich, dass das Risiko nicht auf die Süßgetränke zurückzuführen ist, sondern auf andere Eigenschaften von Menschen, die gerne und häufig zu Süßgetränken greifen. Da die Teilnehmer jedoch ausführlich zu ihren Lebensgewohnheiten befragt wurden, ist die Gefahr relativ gering, dass andere Risiken übersehen wurden.

Auch schlanke Menschen sind betroffen

Die Adipositas als Erklärung scheidet übrigens aus. Das Risiko war unabhängig vom Body-Mass-Index erhöht. Auch Menschen, die trotz des regelmäßigen Konsums von Süßgetränken schlank bleiben, wären deshalb gefährdet.

Der Verzicht auf Süßgetränke einschließlich Fruchtsäften könnte nach den Ergebnissen der Studie das Krebsrisiko senken. Der Vorteil für den Einzelnen wäre vermutlich gering. Die Inzidenz von Krebserkrankungen lag in der Studie bei 22 auf 1.000 Teilnehmer in 5 Jahren. Die Zunahme des täglichen Konsums von Süßgetränken um 100 ml würde zu 4 zusätzlichen Krebserkrankungen auf 1.000 Personen in 5 Jahren führen.

Der „Public Health“-Effekt wäre dennoch beträchtlich, da Süßgetränke in der Bevöl­kerung sehr beliebt und Krebserkrankungen häufig sind. Die Autoren haben hierzu allerdings keine Berechnungen angestellt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #754103
Biochemie
am Freitag, 12. Juli 2019, 08:02

Zuckerhaltige Getränke Ja? Nein?

Ich denke ein gute Lösung wäre, dass trinken von stillen Wasser möglichst oft zu schreiben und in das Gespräch zu bringen.
Wer will, kann das Wasser dann nach bedarf mit Zucker selber ergänzen.
Dieses hat den Vorteil, dass es bewusster ist, was in den Getränken enthalten ist und das Farbstoffe oder andere Zusatzstoffe nicht enthalten sind.

Ob das Immunsystem die Krebszellen dann abbauen kann?

Es kann aber sein, dass so mit der Zeit mehr Wasser getrunken wird.

Durch Gleichschaltung der Medien, kann es in Filmen, dann so aussehen, dass die Schauspieler, die eine Figur in einer Geschichte verkörpern, sich für Wasser entscheiden ohne den zuckerhaltigen Getränkekonsumente abwerten zu wollen.




LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
12. Juli 2019
Berlin – Viele Lehrer und Erzieher wissen nicht genug über gesunde Ernährung, um Kinder auf diesem Gebiet fit zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur ernährungsbezogenen Bildungsarbeit,
Lehrer und Erzieher wissen zu wenig über gesunde Ernährung
12. Juli 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein neues Onlineangebot gestartet, um Übergewicht bei Kindern vorzubeugen. Im Internet bietet die BZgA Eltern und Fachkräften
Neues Onlineangebot zu Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
9. Juli 2019
Potsdam – Brandenburgs Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) hält das geplante neue Nährwert-Logo für viele Lebensmittel auf freiwilliger Basis nicht für ausreichend. Es sei Zeit für ein
Plädoyer für verpflichtendes Nährwert-Logo auf Lebensmitteln
9. Juli 2019
London – In Großbritannien gibt es doppelt so viele fettleibige Menschen wie Raucher. Die Folge ist ein Anstieg der adipositasbedingten Krebserkrankungen. Laut Berechnungen der Stiftung Cancer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER