NewsVermischtesViele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklen­burg-Vorpommern

Freitag, 12. Juli 2019

/dpa

Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und Krankenhäusern massive gesundheitliche Folgen. So sei im ersten Halbjahr ein Fünftel aller Krankschreibungen bei KKH-Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern in Pflegeberufen erfolgt, teilte die KKH gestern in Schwerin mit.

Häufigster Grund seien psychische Leiden gewesen, die Ausfallzeiten damit lang. „Bei einem Atemwegsinfekt zum Beispiel fehlt ein Beschäftigter im Schnitt rund acht Tage, bei einer psychischen Erkrankung sind es dagegen rund 36 Tage“, erläuterte Sandra Kaps von der KKH in Schwerin.

Anzeige

Den Erhebungen der KKH zufolge fielen Berufstätige in Mecklenburg-Vorpommern im ersten Halbjahr durchschnittlich 14,6 Tage wegen Krankheit aus. Das entspreche dem bundesweiten Durchschnitt. Doch seien im Nordosten mit einem Krankenstand von 5,9 Prozent mehr Beschäftigte arbeitsunfähig gewesen als in vielen anderen Bundesländern. Die prozentual wenigs­ten Arbeitnehmer fehlten in Hamburg mit 4,1, die meisten in Sachsen-Anhalt mit 6,5 Prozent.

Nach Angaben von Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat sich die Zahl der Pflegebedürftigen im Land innerhalb von zwei Jahren um 15 Prozent auf mehr als 91.000 erhöht. Diese Entwicklung bedeute für die Organisation und Finanzierung der Pflege große Herausforderungen.

Ein wesentlicher Punkt sei dabei die Gewinnung von Fachkräften. „Wer Fachkräfte gewinnen oder halten will, muss faire Löhne zahlen. Gerade in Mecklenburg-Vor­pommern besteht hier Nachholbedarf“, betonte Drese bei einer Informationsveran­staltung in Anklam.

Unterschiedliche Mindestlöhne in Ost und West dürfe es nicht länger geben. Impulse für eine insgesamt bessere Bezahlung von Pflegekräften erwarte sie durch geplante Gesetzesänderungen der Bundesregierung. Drese mahnte zudem eine ehrliche De­batte über die Finanzierung der steigenden Pflegekosten an.

„Ich bin überzeugt, dass viele Menschen bereit sind, mehr Geld für die Pflege auszu­ge­ben, wenn es gerecht dabei zu geht. Die zusätzlichen Einnahmen müssen zu einer Kostenbegrenzung des Eigenanteils führen und tatsächlich den Pflegebeschäftigten und der Infrastruktur zu Gute kommen“, sagte die Ministerin. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #769157
Isor70
am Samstag, 13. Juli 2019, 08:48

Psychische Probleme im Pflegebereich

Ja, ja das alte Leiden. Überlastung des Pflegepersonals durch zu wenige Kräfte.
Liegt vielleicht auch daran, daß viele Pflegekräfte auf Grund der schlechten Bezahlung noch einen 2. Job benötigen, um überhaupt leben zu können. Ich persönlich kenne allein 4 von 7 Pflegern/ innen, denen das so geht, und die anderen 3 sind verheiratet. Das ist leider überall so. Wenn sich die Bezahlung nicht rasch erhöht, wird es bald keine Pflegekräfte mehr geben und was dann? Dann haben wir die Doppelbelastung in den Familien, die dann wieder ihrerseits erkranken, und was dann? Zum " Glück" können wir ja bald alle 100 Jahre alt werden!!! Na vielen Dank auch. Ach waren das noch Zeiten als es die Zivis gab. Warum wird eigentlich noch von allen mindestens 1 soziales Jahr gefordert, Männlein wie Weiblein? Wurde dann vielleicht auch was an der sozialen Einstellung ändern.
Aber nein, lieber das Geld in militärische Projekte stecken oder in Krisengebiete spenden, bis das eigene Land zu einem wird.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER