NewsMedizinBehandlungs­reihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Behandlungs­reihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg

Freitag, 12. Juli 2019

Rektumkarzinom in Vergrößerung 25:1 / picture-alliance
Mehr als 60.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Enddarmkrebs, auch Rektumkarzinom genannt. Rektumkarzinom in Vergrößerung 25:1 / picture-alliance

Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt die Operation. Mit diesem Vorgehen konnte in einer Studie der German Rectal Cancer Study Group das komplette histopathologische Ansprechen des Tumors gegenüber dem Standardvorgehen um 10 % erhöht werden. Die Studie wurde im Journal of Clinical Oncology publiziert (2019; doi: 10.1200/JCO.19.00308).

Standardmäßig verläuft die Behandlung des Rektumkarzinoms in folgenden Stufen: Zu Beginn wird eine RCT durchgeführt, auf die im nächsten Schritt die operative Entfernung des Tumors folgt. Die letzte Stufe ist die Chemotherapie nach dem chirurgischen Eingriff. Während durch die RCT die Tumormasse vor der chirurgischen Entfernung des Tumors verringert werden soll, hat die folgende Chemotherapie die Aufgabe, eventuelle Mikrometastasen im Körper zu vernichten.

Anzeige

Verbunden ist dieses Vorgehen mit einem kompletten histopathologischen Ansprechen des Tumors von 15 %. In der CAO/ARO/AIO-12-Studie wurde untersucht, ob sich die Therapieergebnisse verbessern lassen, wenn sowohl die RCT als auch die Chemotherapie vor dem chirurgischen Eingriff appliziert werden, und in welcher Reihenfolge die totale neoadjuvante Therapie erfolgen sollte.

Eine Gruppe von 156 Patienten mit Rektumkarzinom im Stadium II oder III erhielt zuerst die Chemotherapie (3 Zyklen Fluorouracil, Leucovorin und Oxaliplatin), dann die RCT (Fluorouracil/Oxaliplatin; Bestrahlung mit 50,5 Gy) und zuletzt die Operation. Die Ergebnisse entsprachen mit einem kompletten histopathologischen Ansprechen des Tumors von 17 % dem, was beim aktuellen Standardverfahren erreicht wird (p=0,210).

Signifikante Erhöhung der Erfolgsrate

Wurde jedoch die Radiochemotherapie vor der Chemotherapie durchgeführt (150 Patienten), konnte die Erfolgsrate auf 25 % erhöht werden – eine signifikante Verbesserung gegenüber der Standardtherapie (p<0,001). In der Gruppe mit vorgezogener Radiochemotherapie war zudem die Toxizität geringer (27 % versus 37 % bei einer Erstbehandlung mit Chemotherapie) und die Compliance gegenüber der RCT höher.

Allerdings erwiesen sich die Patienten in der Gruppe mit RCT an erster Stelle als weniger compliant gegenüber der Chemotherapie. Die Autoren um Erstautor Emmanouil Fokas von der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Frankfurt schlussfolgern, dass nur eine langfristige Nachbeobachtung zeigen könne, ob das verbesserte komplette histopathologische Ansprechen in der Gruppe, die zuerst die RCT erhalten hat, letztlich auch zu einem besseren onkologischen Outcome führen werde. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Melbourne – Ein Nerventransfer, der gelähmte Muskeln mit dem Gehirn verbindet, kann nach einer Tetraplegie die Beweglichkeit von Hand und Ellenbogen teilweise wieder herstellen, wie eine prospektive
Tetraplegie: Nerventransfer kann Handfunktion und Ellenbogenstreckung wieder herstellen
5. Juli 2019
Philadelphia – Dank der von Francis Fontan in den 1960er-Jahren eingeführten Operation haben Kinder, die mit einer einzigen Herzkammer geboren werden, beste Chancen, das Erwachsenenalter zu erreichen.
Einkammerherz: Fontan-Operation hat langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit
4. Juli 2019
Freiburg/Mannheim/Düsseldorf – Eine neue S3-Leitlinie „Hämorrhoidalleiden“ haben Experten verschiedener Fachgesellschaft unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie (DGK)
Neue S3-Leitlinie zu Hämorrhoidalleiden
1. Juli 2019
Würzburg/Homburg – Liegt bei älteren Frauen eine behandlungswürdige Senkung am Beckenboden oder eine Blasenschwäche vor, wird ihnen oft von einer Operation abgeraten. Eine retrospektive monozentrische
Auch ältere Patientinnen profitieren von OP bei Blasenschwäche
20. Juni 2019
Boston – Der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Joghurt pro Woche könnte – wenigstens bei Männern – die Bildung von Adenomen verhindern, aus denen sich ein Darmkrebs entwickeln kann. Dies kam in
Darmkrebs: Joghurt könnte Risiko-Adenome verhindern
18. Juni 2019
Berlin – Beim kommenden Implantateregister darf der medizinische Sachverstand nicht zu kurz kommen. Darauf hat der Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter
Medizinische Fachgesellschaften sollten Sachverstand beim Implantateregister einbringen
12. Juni 2019
Aachen/Heidelberg – Einen Algorithmus, der eine Mikrosatelliteninstabilität direkt aus Bildern von Gewebeproben vorhersagen kann, haben Wissenschaftler der Uniklinik RWTH Aachen, des Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER