NewsPolitikBehindertenvertreter mahnen rascheren Barriereabbau an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behindertenvertreter mahnen rascheren Barriereabbau an

Freitag, 12. Juli 2019

/dpa

Schwerin – Behindertenvertreter aus Kommunen und Kreisen in Mecklenburg-Vor­pommern verlangen mehr Tempo beim Abbau bestehender Barrieren im Alltag und Fristen für die Umsetzung konkreter Ziele.

Wie der Bürgerbeauftragte des Landes, Matthias Crone, heute mitteilte, wurde dazu nach einer gemeinsamen Beratung an die Landesregierung ein Forderungskatalog übermittelt. Die darin enthaltenen Punkte sollen nach dem Willen der Verfasser im Maßnahmeplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, der gegen­wär­tig überarbeitet werde, Beachtung finden.

Anzeige

„Dieser Maßnahmeplan ist das entscheidende Instrument, um die Forderungen der Menschen mit Behinderung mit Leben zu füllen und in die Tat umzusetzen. Er ist ressortübergreifend und soll möglichst alle Belange der Menschen mit Behinderung berücksichtigen“, erklärte Crone. Die Erwartungshaltung der Betroffenen sei daher groß.

Im Zentrum der Forderung steht laut Crone die Änderung der Landesbauordnung. So sollen neu gebaute Mehrparteienhäuser barrierefrei sein und ein „deutlicher Anteil“ der Wohnungen dort uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbar sein. Im neuen Maßnah­meplan sollen konkrete Ziele verankert werden, deren Umsetzung regelmäßig über­prüft wird, wie Crone weiter mitteilte.

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hatte schon vor einem Jahr angekündigt, bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention die übrigen Ressorts stärker einbinden und abrechenbare Aufgaben vereinbaren zu wollen.

„Unser gemeinsames gesellschaftliches Ziel muss es sein, Barrieren für Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen abzubauen“, erklärte Drese. Nach Angaben des Sozialministeriums leben in Mecklenburg-Vorpommern rund 357.000 Menschen mit Handicap, 216.000 davon gelten als schwerbehindert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Hannover – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, macht sich für Inklusionsbeauftragte in den Hochschulen und mehr barrierefreie Wohnheime stark. „Die Hochschulen sind
Behindertenbeauftragter setzt sich für Inklusionsbeauftragte an Universitäten ein
7. Oktober 2019
München – Die Landtagsfraktion der Grünen in Bayern hat einen neuen Anlauf zur Einführung eines Gehörlosengeldes im Freistaat genommen. Dies soll entsprechend zum schon lange existierenden Blindengeld
Grüne in Bayern nehmen neuen Anlauf für Gehörlosengeld
1. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württembergs Krankenhäusern hat es in den vergangenen Jahren keine Häufung von Handfehlbildungen bei Neugeborenen gegeben. Das hat das baden-württembergische Sozialministerium
Keine Auffälligkeiten bei Handfehlbildungen in Baden-Württemberg
1. Oktober 2019
Hamburg – Bei „Brennpunkt“-Sendungen der ARD kommt künftig auch ein Gebärdendolmetscher zum Einsatz. „Die Gebärdensprache beim ,Brennpunkt' bietet Menschen mit beeinträchtigtem Hörvermögen einen
ARD-„Brennpunkte“ ab sofort auch in Gebärdensprache
18. September 2019
Berlin – Fachverbände für Menschen mit Behinderung haben eine inklusive Sozialgesetzgebung in der Kinder- und Jugendhilfe gefordert. Damit könnten Kinder und Jugendliche mit Behinderung und deren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER