NewsMedizinCRP-Schnelltest kann Antibiotika bei COPD-Exazerbationen einsparen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CRP-Schnelltest kann Antibiotika bei COPD-Exazerbationen einsparen

Freitag, 12. Juli 2019

/psdesign1, stock.adobe.com

Oxford – Die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP), das vor allem bei schwe­ren Infektionen stark ansteigt, kann in der ambulanten Behandlung von Patienten mit akuten Exazerbationen einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) den Einsatz von Antibiotika vermindern, ohne die Situation der Patienten zu verschlech­tern. Dies kam in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 111-120) heraus.

An einer COPD sterben jedes Jahr in Deutschland 25.000 Menschen. Weltweit ist die COPD die dritthäufigste Todesursache. Es ist deshalb verständlich, dass Ärzte bei einer akuten Exazerbation zu einer Maximaltherapie greifen, zu der der Einsatz von Antibiotika gehört. Infektionen sind nämlich ein häufiger Auslöser der Exazerbation. Fest steht allerdings auch, dass Infektionen nicht der einzige Trigger sind und Antibio­tika nur wirksam sein können, wenn die Infektion durch Bakterien und nicht durch Viren ausgelöst wird.

Anzeige

Dem Arzt fehlte bisher ein sicheres Kriterium, mit dem er erkennen konnte, ob eine bakterielle Infektion vorliegt. Die 3 Anthonisen-Kriterien (erhöhte Dyspnoe, vermehrtes Sputum und Purulenz des Sputums) gelten als unsicher und werden deshalb häufig nicht beachtet.

Die PACE-Studie hat in den letzten Jahren untersucht, ob ein CRP-Schnelltest die Entscheidung der Ärzte unterstützen und die Antibiotika-Verordnung senken kann. An der Studie nahmen 86 Hausarztpraxen aus England und Wales teil. Den Ärzten wurde ein Gerät zum CRP-Schnelltest zur Verfügung gestellt, das sie jedoch nur bei der Hälfte der Patienten anwenden sollten. Insgesamt wurden 653 Patienten in die Studie einbezogen. Alle erfüllten mindestens ein Anthonisen-Kriterium.

CRP-Grenzwert lag bei 20 mg/l

Die Empfehlung an die Ärzte lautete, dass bei einem CRP-Wert von unter 20 mg/l der Einsatz eines Antibiotikums vermutlich nicht hilfreich ist und unterbleiben sollte. Bei einem CRP-Wert von 20 bis 40 mg/l könnten Antibiotika hilfreich sein und bei einem CRP-Wert von über 40 mg/l sei ein Nutzen wahrscheinlich. Der CRP-Wert war eine Empfehlung, die Entscheidung über den Antibiotikumeinsatz traf am Ende der Arzt.

Die primären Endpunkte der Studie waren einmal die Häufigkeit von Antibiotika-Verordnungen, die bei den Patienten vier Wochen nach Studienbeginn erfragt wurden. Der zweite primäre Endpunkt war der „Clinical COPD Questionnaire“ (CCQ), in dem die Patienten zehn Fragen zu den Symptomen und den Auswirkungen der Erkrankung auf das tägliche Leben mit 0 bis 6 Punkten bewerten. Der CCQ ist ein valides Instrument zur Beurteilung der COPD, das auch in Deutschland eingesetzt wird.

Antibiotikaverzicht schadet Patienten nicht

Wie Christopher Butler vom Nuffield Department of Primary Care Health Sciences in Oxford und Mitarbeiter berichten, erhielten in der CRP-gesteuerten Gruppe 57,0 % der Patienten ein Antibiotika-Rezept. In der Kontrollgruppe waren es dagegen 77,4 %. Die adjustierte Odds Ratio betrug 0,31 und war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,20 bis 0,47 signifikant. Insgesamt wurde also bei einem von fünf Patienten (20 Prozentpunkte) häufiger auf die Verordnung von Antibiotika verzichtet, was ein klinisch relevanter Unterschied ist.

Die Situation der Patienten hat sich durch den Verzicht auf die Antibiotika nicht verschlechtert. Der Unterschied im CCQ betrug lediglich 0,19 Punkte und zwar zugunsten der CRP-gesteuerten Gruppe (90-%-Konfidenzintervall 0,05 bis 0,33).

Den Patienten der CRP-gesteuerten Gruppe wurde bereits bei der Erstkonsultation seltener ein Antibiotika-Rezept ausgestellt (47,7 versus 69,7 %, adjustierte Odds Ratio 0,31; 0,21 bis 0,45). Auch die Zahl der Verordnungen in den ersten vier Wochen der Nachbeobachtung (59,1 versus 79,7 %, adjustierte Odds Ratio, 0,30; 0,20 bis 0,46) war geringer.

In der CRP-gesteuerten Gruppe hatten die Ärzte 79 von 241 Patienten (32,8 %) mit einem CRP-Wert von unter 20 mg/l ein Antibiotikum verordnet. Im CRP-Bereich von 20 bis 40 mg/l erhielten 32 von 38 (84,2 %) ein Rezept und bei einem CRP-Wert von 40 mg/l waren es 36 von 38 (94,7 %) Patienten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Sydney – Rund 20 % der Silbermöwen in Australien sind mit multiresistenten Bakterien infiziert. Das berichten Forscher der Murdoch University in Perth in einer Studie im Journal of Antimicrobial
Viele australische Möwen tragen multiresistente Keime
8. Juli 2019
Bonn – Einen ganzheitlichen Blick auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt verfolgt die neue Arbeitsgruppe „One Health“ des Universitätsklinikums und der Universität Bonn. Über die Grenzen von
Bonner Arbeitsgruppe untersucht Verbreitung von Antibiotikaresistenzen
3. Juli 2019
London – Grippeinfektionen der Lunge verlaufen bei Mäusen, deren Darm zuvor durch Antibiotika von Bakterien befreit wurde, häufiger tödlich. Die Gründe sind nach einer Studie in Cell Reports (2019;
Wie Antibiotika die Abwehr von Grippeviren in den Lungen behindern
1. Juli 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät vom Einsatz von Bakterienlysaten zur Behandlung von Atemwegsinfektionen ab, da es nach Einschätzung des Ausschusses für Humanarzneimittel
EMA will Einsatz von Bakterienlysaten auf Prophylaxe beschränken
27. Juni 2019
Linköping/Schweden – Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae (CRE), die gegen die meisten Breitband-Antibiotika unempfindlich sind, haben sich außerhalb Europas offenbar stark ausgebreitet. Nach den
Jeder zweite Klinikpatient in Vietnam ist mit resistenten Erregern infiziert
27. Juni 2019
New York – Ein Abfall des Tiffeneau-Index, dem Verhältnis von exspiratorischer Einsekundenkapazität (FEV1) zur forcierten Vitalkapazität (FVC), zeigt eine Verengung (Obstruktion) der Atemwege an. Ein
Diagnostischer Wert des Tiffeneau-Index für COPD bestätigt
26. Juni 2019
Norwich/England – Die Metagenomik, die innerhalb kurzer Zeit die gesamte DNA im Sputum analysiert, könnte die Diagnostik von Atemwegserkrankungen verbessern. Ein in Nature Biotechnology (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER