NewsPolitik39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache

Freitag, 12. Juli 2019

/picture alliance, Arne Dedert

Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychothe­ra­peuten sowie Kin­der- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärden­spra­­che. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Klei­ne Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Die Angaben beruhen auf einer Selbst­auskunft, die die Therapeuten für das Bundes­arztregister 2018 gemacht haben. Wie das Bundesministerium für Gesundheit (MBG) weiter schreibt, erlaubt die Zahl allerdings keine Aussage dazu, ob die Psychothera­peuten auch tatsächlich Therapien in Gebärdensprache anbieten. Konkrete Zahlen dazu lägen der Regierung nicht vor, heißt es.

Anzeige

Nach Auffassung der Grünen ist die Zahl viel zu gering. „Eine bedarfsgerechte Versor­gung gehörloser Personen ist so nicht gewährleistet“, betonte Corinna Rüffer, Spre­cherin für Behindertenpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. Sie wies darauf hin, dass es für Menschen mit kognitiven oder Hörbeeinträchtigungen besonders schwierig sei, psychotherapeutische Angebote zu finden, die sie nutzen könnten.

Die Politikerin begrüßte zwar, dass im vergangenen Oktober die Psychotherapie-Richtlinie angepasst wurde, so dass kognitiv beeinträchtigte Menschen mehr Zeitein­heiten erhalten und auf Wunsch Bezugspersonen einbeziehen können. Positiv sei auch, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen durch das Terminservice- und Versor­gungsgesetz verpflichtet seien, behinderte Menschen über Zugangsmöglichkeiten zur Versorgung zu informieren.

Dennoch reicht das vorhandene Angebot Rüffer zufolge „bei weitem nicht aus, um behinderten Menschen den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung in aus­reichendem Umfang zu ermöglichen“. Sie forderte, dass bereits in der Psychothera­pieausbildung die Bedarfe von Menschen mit Behinderungen vermittelt werden. Wün­schenswert wäre außerdem ein verbessertes Angebot für Therapeuten zum Erlernen der Deutschen Gebärdensprache.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Schwerin – Behindertenvertreter aus Kommunen und Kreisen in Mecklenburg-Vorpommern verlangen mehr Tempo beim Abbau bestehender Barrieren im Alltag und Fristen für die Umsetzung konkreter Ziele. Wie
Behindertenvertreter mahnen rascheren Barriereabbau an
5. Juli 2019
Erfurt – In Thüringen sollen künftig Gebäude der öffentlichen Landesverwaltung, die gebaut oder umgebaut werden, barrierefrei gestaltet werden. So sieht es ein neues Gesetz vor, das gestern im
Thüringen will Gleichstellung von Menschen mit Behinderung voranbringen
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
5. Juli 2019
Melbourne – Ein Nerventransfer, der gelähmte Muskeln mit dem Gehirn verbindet, kann nach einer Tetraplegie die Beweglichkeit von Hand und Ellenbogen teilweise wieder herstellen, wie eine prospektive
Tetraplegie: Nerventransfer kann Handfunktion und Ellenbogenstreckung wieder herstellen
4. Juli 2019
Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwangerschaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Eltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests
3. Juli 2019
Stuttgart – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat kritisiert, dass Arbeitgeber zu wenige Schwerbehinderte beschäftigen. Unternehmen könnten sich von der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER