NewsMedizinMigräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopf­schmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopf­schmerzen

Montag, 15. Juli 2019

Mann fasst sich vor Schmerzen an den Kopf. /Khunatorn AdobeStock.com
Bei Cluster-Kopfschmerzen kommt es zu schwer­sten halb­seitigen Schmer­zat­ta­cken im Augen-Schlä­fen­bereich. Sie können 15 bis 180 Minuten andauern und bis zu 8-mal täglich auftreten. /Khunatorn AdobeStock.com

London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei Patienten mit episodischem Cluster-Kopfschmerz die Zahl der Attacken gesenkt.

Mit einer 1-Jahres-Prävalenz von 0,1 bis 0,2 % ist der Cluster-Kopfschmerz sehr viel seltener als die Migräne. Betroffen sind überwiegend Männer. Die Attacken, die mehrmals täglich auftreten, dauern in der Regel zwischen 15 und 180 Minuten. Sie sind so heftig, dass nicht wenige Patienten Suizidgedanken entwickeln. Die Attacken­kupierung erfolgt meist mit einem Triptan oder durch Inhalation von 100 % Sauerstoff über eine Gesichtsmaske mit Rückatembeutel.

Anzeige

Zur Anfallsprophylaxe ist derzeit kein Medikament zugelassen. „Off label“ wird Verapamil eingesetzt oder als Mittel der zweiten Wahl Lithium oder Topiramat. Bei therapie­resistenten Patienten könnten auch invasive Therapien bis hin zur tiefen Hirnstimulation erforderlich werden.

Die gute Wirksamkeit bei der Migräne hat den Hersteller von Galcane­zumab (einem von 3 in Deutschland zuge­lassenen CGRP-Antikörpern) zu einer klinischen Studie beim episodischen Cluster-Kopfschmerz veranlasst.

An der Phase 3-Studie sollten ursprünglich 162 Patienten teilnehmen mit 4 bis 7 Attacken in der Woche vor Therapie­beginn. Da die Attacken in Clustern auftreten, deren Beginn und Ende nicht vorhersehbar ist, konnten am Ende an 47 Zentren (darunter Essen, Hamburg, Königstein und München) nur 106 Patienten rekrutiert werden.

Fast 4 wöchentliche Attacken weniger mit Galcanezumab

Diese wurden auf die subkutane Injektion von 300 mg Galcanezumab oder Placebo randomisiert. Die Behandlung wurde nach einem Monat wiederholt. Der primäre Endpunkt war die Zahl der Schmerzattacken in den 3 Wochen nach der ersten Injektion.

Wie Peter Goadsby vom King's College London und Mitarbeiter berichten, hatten die Patienten vor Therapiebeginn pro Woche durchschnittlich 17,8 (Galcanezumab-Gruppe) beziehungsweise 17,3 (Placebo-Gruppe) Kopfschmerzattacken. Die Zahl wurde in der Galcanezumab-Gruppe um durchschnittlich 8,7 und in der Placebogruppe um 5,2 pro Woche gesenkt. Der Rückgang in der Placebogruppe dürfte nach Einschätzung von Goadsby weniger auf eine Placebowirkung zurückzuführen sein als auf das natürliche Ende einiger Cluster-Episoden. Die Differenz von 3,5 Attacken pro Woche war dennoch mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,2 bis 6,7 statistisch signifikant.

Ein sekundärer Endpunkt der Studie war der Anteil der Patienten, bei denen es in der dritten Woche nach der Medikamentengabe zu einem Rückgang der Kopfschmerz­attacken um 50 % oder mehr kam. Dieses Ziel erreichten in der Galcanezumab-Gruppe 71 % der Patienten gegenüber 53 % der Patienten in der Placebogruppe. Auch hier war der Unterschied statistisch signifikant.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat aufgrund der Studienergebnisse im Juni die Zulassung von Galcanezumab um die Indikation episodischer Cluster-Kopfschmerzen erweitert. Die Verträglichkeit von Galcanezumab ist gut. Die häufigste Nebenwirkung, über die Teilnehmer an den klinischen Studien berichteten, waren Reaktionen an der Injektionsstelle. Nur 2 Patienten brachen die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab.

Die FDA weist auf die Gefahr von Überempfindlichkeitsreaktionen hin, die Patienten zu einem Abbruch der Behandlung zwingen können. Unklar ist noch, ob die Wirksamkeit von Galcanezumab bei weiteren Behandlungen anhält. Denkbar ist, dass es durch Bildung von Antikörpern allmählich zu einem Wirkungsverlust kommt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
New York – Der CGRP-Antagonist Ubrogepant, der die blutgefäßerweiternden Eigenschaften des „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) aufhebt, hat in einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt
Migräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER