NewsPolitikLauterbach und Scheer sind zweites Bewerber-Duo für SPD-Parteispitze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lauterbach und Scheer sind zweites Bewerber-Duo für SPD-Parteispitze

Freitag, 12. Juli 2019

Nina Scheer, Karl Lauterbach /picture alliance

Berlin – Für den SPD-Parteivorsitz hat ein weiteres Bewerber-Duo seine Kandidatur angemeldet: Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Bundestagsabgeord­nete Nina Scheer kündigten heute an, als Team für die Parteispitze antreten zu wollen. Die beiden sprachen sich für eine Mitgliederbefragung über einen Verbleib in der großen Koalition aus.

„Unsere Politik muss wieder schlicht nichts anderes als sozialdemokratisch sein und darf nicht immerfort für einen hohen Preis dem Pragmatismus bis zur Selbstverleug­nung ausgeliefert werden“, heißt es im Bewerbungsschreiben von Scheer und Lauter­bach. „In der Vergangenheit haben die Menschen SPD gewählt und zu oft den Kom­promiss bekommen.“

Anzeige

Scheer war dem Schreiben zufolge gegen den Eintritt in die erneute Große Koalition, Lauterbach dafür. „Heute sind wir uns einig: die Große Koalition verschleppt die Grundsatzentscheidung über zukunftsgewandte, nachhaltige Politik in Deutschland und für Europa.“ Selbst wenn die SPD in der Koalition auch vieles erreicht habe, „wie­gen Vertrauensverlust und Hemmnisse schwer“. Zum Verbleib im Regierungsbündnis sollten die Mitglieder befragt werden.

Die 47-jährige Scheer sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung. Der Gesund­heitspolitiker Lauterbach ist bereits seit 2005 Bundestagsabgeordneter. Er ist seit 2013 stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zuständig für die Bereiche Gesundheit, Petition, Wissenschaft, Bildung und Forschung.

Vor anderthalb Wochen hatten bereits Außen-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige NRW-Landesministerin Christina Kampmann offiziell ihre Bewerbung ange­meldet.

Die SPD sucht nach dem Rücktritt von Andrea Nahles eine neue Spitze, im Gespräch ist dafür ein Duo. Interessenten können ihre Kandidatur noch bis zum 1. September anmelden. Anschließend stimmen die Mitglieder ab. Die formale Entscheidung über den künftigen Vorsitz und auch über die Installierung einer Doppelspitze fällt ein Par­tei­tag im Dezember. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Berlin – Die SPD-Gesundheitsexpertin Martina Stamm-Fibich ist neue Patientenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion. Die Erlanger Abgeordnete ist seit 2013 Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und im
Stamm-Fibich neue Patientenbeauftragte der SPD-Fraktion
18. Januar 2018
Berlin – Im aktuellen Sondierungspapier spielen ernährungspolitische Themen bisher keine Rolle. Das möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern. In einem Positionspapier, das dem Deutschen Ärzteblatt
Reduktionsstrategie: SPD legt Positionspapier für Fertiglebensmittel vor
16. Januar 2018
Berlin – Eine neue Große Koalition könnte am Streit um die Bürgerversicherung scheitern. Gestern Abend sprach sich nach den Genossen in Sachsen-Anhalt der Berliner Landesverband der SPD gegen eine
Neuauflage der Großen Koalition könnte an Bürgerversicherung scheitern
12. Januar 2018
Berlin – Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen den Spitzen von Union und SPD liegen kaum auf dem Tisch, da kommt Widerstand aus dem linken Flügel der Sozialdemokraten. Durch Kampagnen und
SPD streitet intern weiter um Große Koalition
27. Dezember 2017
Berlin – Vor den Sondierungen über eine Regierungsbildung hat die SPD von der Union Bewegung in wichtigen Sachfragen verlangt. Das gelte zum Beispiel für die Themenfelder Gesundheit, Arbeit und
Sondierungsgespräche: Union mahnt Grundstruktur für Lösungen an
8. Dezember 2017
Berlin – Die SPD legt die Latte für eine Neuauflage der Großen Koalition hoch. Nach dem Votum für Gespräche über eine mögliche Große Koalition pocht die SPD trotz des Widerstands der Union auf eine
SPD macht Kran­ken­ver­siche­rung für alle zur Bedingung für Große Koalition
4. Dezember 2017
Berlin – Der SPD-Parteivorstand hat sich einstimmig für Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung ausgesprochen, lässt deren Zielrichtung aber weiterhin offen. Der Beschluss der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER