NewsAuslandKubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien

Montag, 15. Juli 2019

/picture alliance, AP Images

Rio de Janeiro – Ungefähr jeder vierte in Brasilien tätige kubanische Arzt ist nach dem Ende seines Auslandseinsatzes nicht auf die Karibikinsel zurückgekehrt. Wie Medien gestern berichteten, baten zwischen November 2018 und April 2019 exakt 2.209 Me­di­­ziner aus Kuba um Anerkennung als Flüchtlinge in Brasilien.

Die kubanischen Mediziner waren für das Programm „Mais Medicos“ (Mehr Ärzte) nach Brasilien gekommen. Die Initiative wurde 2013 gestartet, um die Engpässe bei der Gesundheitsversorgung in abgelegenen Regionen Brasiliens zu lindern.

Anzeige

Da sich nicht genug brasilianische Ärzte dafür fanden, schlossen Brasilien und Kuba ein Abkommen. Brasilianische Ärzteverbände hatten sich gegen den Einsatz der Ku­baner ausgesprochen, da diese einen Großteil ihrer Entlohnung an die Regierung in Havanna abtreten mussten.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte bereits in seinem Wahlkampf angekündigt, das Abkommen mit Kuba aufzukündigen. Nach seiner Wahl im Oktober vergangenen Jahres zweifelte er zudem die Qualifikation der kubanischen Ärzte an, woraufhin Kuba die rund 8.300 Mediziner zurückbeorderte. Trotz mehrmaliger Ausschreibung gelang es der brasilianischen Regierung bislang nicht, alle freigewordenen Arbeitsplätze neu zu besetzen.

Nun plant Bolsonaro offenbar, die in Brasilien verbliebenen Kubaner wieder für „Mais Medicos“ arbeiten zu lassen. Aktuell werde geprüft, ob die kubanischen Ärzte dafür einen Eignungstest ablegen müssen, hieß es. Derzeit halten sich viele der Mediziner mit Gelegenheitsjobs über Wasser. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
12. Oktober 2020
Brasília – Die Zahl der Coronatoten in Brasilien ist weiter angewachsen. 150.198 Patienten seien im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 gestorben, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium vorgestern mit.
Mehr als 150.000 Coronatote in Brasilien
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER