NewsMedizinGrippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich

Montag, 15. Juli 2019

Schwangere Frau lässt sich impfen. /Africa Studio, AdobeStock.com
/Africa Studio, AdobeStock.com

Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die Ergebnisse würden darauf hindeuten, dass die Grippeschutzimpfung während der Schwangerschaft für Mutter und Nachkommen sicher sei, berichten die Autoren der Universität Ottawa und dem Institute for Clinical Evaluative Sciences Toronto im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.l4151).

Laut den Forschern gibt es bereits umfangreiche Untersuchungen zur Sicherheit der Grippeschutzimpfung in Bezug auf die Gesundheit von Neugeborenen. Aber nur wenige Studien hätten die Gesundheit älterer Kinder bewertet, die einer Grippeschutzimpfung in der Gebärmutter ausgesetzt waren. Die Wissenschaftler aus Kanada und den USA haben daher den Zusammenhang zwischen einer H1N1-Grippeimpfung während der Schwangerschaft und den gesundheitlichen Folgen bei Kindern in den ersten 5 Lebensjahren untersucht.

Mit Hilfe eines Geburtsregisters, das mit Gesundheitsakten verknüpft ist, identifizierten sie von November 2009 bis Oktober 2010 alle lebenden Säuglinge in Ontario und verfolgten die Gesundheit dieser Kinder bis zum Alter von 5 Jahren. Bei 104.249 Kindern wurden 31.295 von geimpften Müttern geboren. Die Forscher fanden in der Beobachtungszeit kein erhöhtes Risiko für Krebs, Infektionen, chronische Krankheiten, Krankenhauseinweisungen oder Tod bei Kindern geimpfter Mütter.

Gastrointestinale Infektionen im Kindesalter waren bei Kindern, die von geimpften Müttern geboren wurden, etwas seltener (adjustiertes Hazard Ratio 0,94, 95-%Konfidenzinterval 0,91 bis 0,98). Asthma war bei Kindern geimpfter Müttern etwas höher (adjustiertes HR 1,05, 95-%-CI 1,02 bis 1,09). Aber diese Assoziationen waren sehr klein und möglicherweise auf Faktoren zurückzuführen, die in der Analyse nicht vollständig berücksichtigt werden konnten.

Die Forscher sind überzeugt, dass die Grippeschutzimpfung während der Schwangerschaft nach allen verfügbaren Erkenntnissen sicher für Mutter und Nachkommen ist. „Gerade in Zeiten der Angst und Fehlinformationen zum Thema Impfung ist es unsere Pflicht, deutlich zu werden: Die Impfung schwangerer Frauen rettet Leben“, schließen die Autoren des Editorials, Siri E Håberg und Allen J Wilcox.

© hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Bereits jetzt wird die Einführung einer Impfung gegen SARS-CoV-2 planerisch vorbereitet. Wissenschaftler, Ärzte und auch Ethiker verständigen sich derzeit über eine transparente und allgemein
„Bei Priorisierungsentscheidungen müssen ethisch relevante Faktoren abgewogen werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Die Erwartungen sind immens: Von einem oder mehreren COVID-19-Impfstoffen erhofft sich die Weltgemeinschaft die Eindämmung der Pandemie, das Individuum die Rückkehr in einen „normalen“
„Es bleibt abzuwarten, ob sich die Impfstoffe bei COVID-19 bewähren werden“
23. Oktober 2020
Berlin – Zahlreiche Länder weltweit haben Abnahmevereinbarungen mit Impfstoffherstellern getroffen, um die eigene Bevölkerung bei der Zulassung eines Impfstoffs versorgen zu können. Weniger
Corona: Viele reiche Staaten verhindern faire weltweite Impfstoffverteilung
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
Grippeimpfung laut KBV zuerst für Risikogruppen
22. Oktober 2020
Heilbronn/Steinheim an der Murr – Die Staatsanwaltschaft Heilbronn ermittelt gegen einen Arzt aus Steinheim an der Murr (Kreis Ludwigsburg), der Impfgegnern falsche Gesundheitszeugnisse ausgestellt
Ermittlungen gegen Arzt wegen falscher Bescheinigungen für Impfgegner
22. Oktober 2020
Barcelona – Nicht alle Menschen würden sich impfen lassen, wenn es morgen einen sicheren und effektiven Impfstoff gegen SARS-CoV-2 gäbe. In einer internationalen Umfrage in 19 Ländern signalisierten
SARS-CoV-2: Bereitschaft zur Impfung ist international unterschiedlich
22. Oktober 2020
Brasília – Während der Studie zu einem SARS-CoV-2-Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca in Brasilien ist ein Proband gestorben. Dies bestätigte die brasilianische Überwachungsbehörde für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER