NewsHochschulenForschung an Biomaterialien zur Behandlung degenerierter Bandscheiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschung an Biomaterialien zur Behandlung degenerierter Bandscheiben

Montag, 15. Juli 2019

Doktorandin Laura Zengerle demonstriert mit Hilfe eines Kunststoffmodells die Arbeitsweise des Wirbelsäulenbelastungssimulators. /Elvira Eberhardt, Uni Ulm

Ulm – Die Universität Ulm und die Ulmer Ausgründung SpineServ erhalten rund eine Million Euro aus dem Projekt iPSpine der Europäischen Union (EU). Das von der Uni­versität Utrecht koordinierte europaweite Forschungsvorhaben setzt auf die Verbin­dung von innovativen Biomaterialien mit stammzellbasierten Ansätzen. Die Ulmer For­scher werden im Rahmen des Projektes Hard- und Software entwickeln, um natürli­ches sowie künstliches Bandscheibenmaterial auf den Prüfstand zu stellen.

Rückenschmerzen gehören weltweit zu den Hauptursachen für Erwerbsunfähigkeit. Allein in der EU belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ laut den Ulmer Wissenschaftlern auf mehr als 240 Milliarden Euro jährlich. Die häufigste Ursache dieser Art Schmerzen seien degenerierte Bandscheiben. Die EU fördert das europäisches Großprojekt „iPSpine“ daher für fünf Jahre mit insgesamt 15 Millionen Euro.

Anzeige

Im Ulmer Forschungsbereich geht es um die biomechanischen Eigenschaften neuarti­ger Material-Zell-Kombinationen. Dabei geht es um Fragen wie: „Lässt sich mit den neuen Materialverbindungen die Stabilität der Bandscheibe wieder herstellen?“ oder „Wie kommt die therapierte Zwischenwirbelscheibe mit Langzeitbelastungen zurecht, wie reagiert sie bei hoher komplexer Beanspruchung?“.

Um die Funktionsweise und Belastungsgrenze der Wirbelsäule und ihrer Bestandteile systematisch zu untersuchen, hat Hans-Joachim Wilke vom Institut für Unfallchirurgi­sche Forschung und Biomechanik einen Wirbelsäulenbelastungssimulator entwickelt. Aktuell arbeiten die Ulmer Forscher an der Entwicklung einer mobilen Variante, die vor Ort in den iPSpine-Partnerlaboren eingesetzt werden kann.

In einem zweiten Projektteil entwickelt die Firma SpineServ, eine Ausgründung aus der Arbeitsgruppe von Wilke, eine spezielle Software, um bandscheibenbezogene De- und Regenerationsprozesse besser messen zu können. Mit Hilfe künstlicher Intelli­genz wird über einen bestimmten Zeitraum der Degenerationsgrad bestimmt.

Über die Quantifizierung des Materialverlustes soll im Umkehrschluss ein Messver­fah­ren entwickelt werden, mit dem es in Zukunft möglich sein soll, auch die Regenera­tion von Bandscheibengewebe zu erfassen und dabei geringste Effekte sichtbar zu machen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Die Medizintechnikbranche in Deutschland und in Europa ist im Wandel – die Digitalisierung, verschärfte regulatorische Anforderungen und ein steigender Wettbewerbs und Kostendruck sind
Digitalisierung und regulatorische Anforderungen setzen Medizintechnik unter Druck
25. Mai 2020
Kabul − Ein Team junger Frauen hat in Afghanistan für Patienten mit COVID-19 einen günstigen Prototyp eines Beatmungsgeräts mit Autoteilen gebaut. „In einer Zeit, in der die Welt gegen die
Junge Frauen in Afghanistan entwickeln Beatmungsgerät mit Autoteilen
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
13. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen − etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte
Bundesregierung will Entwicklung von Drohnen vorantreiben
13. Mai 2020
Jena – Der Jenoptik-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Thüringer Technologiekonzern die Folgen der Coronakrise trotz roter Zahlen im ersten Quartal gut übersteht. Ein Plus beim Auftragseingang zu
Jenoptik schreibt rote Zahlen
11. Mai 2020
Jena – Die Coronakrise hinterlässt Spuren in der Geschäftsbilanz des weltweit agierenden Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditec. „Wir haben im zweiten Quartal von Monat zu Monat eine Abschwächung
Kurzarbeit: Carl Zeiss Meditec spürt Coronakrise
5. Mai 2020
Aßlar – Der Vakuumpumpenhersteller Pfeiffer Vacuum rechnet trotz steigender Aufträge im ersten Quartal mit Druck auf seine Erträge im Gesamtjahr. Eine verlässliche Prognose sei wegen der Folgen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER