NewsPolitikBertelsmann Stiftung sieht 600 Krankenhäuser als ausreichend für die Versorgung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bertelsmann Stiftung sieht 600 Krankenhäuser als ausreichend für die Versorgung an

Montag, 15. Juli 2019

/Fernando Cortés, stockadobecom

Gütersloh – Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. Von den derzeit knapp 1.400 Krankenhäusern sollten nur deutlich weniger als 600 größere und bessere Kliniken erhalten bleiben, heißt es in einer heute veröffentlichten Untersuchung. Sie könnten dann mehr Personal und eine bessere Ausstattung erhalten.

„Nur Kliniken mit größeren Fachabteilungen und mehr Patienten haben genügend Er­fahrung für eine sichere Behandlung“, betonen die Autoren der Studie. Viele Kompli­kationen und Todesfälle ließen sich durch eine Bündelung von Ärzten und Pflegeper­sonal sowie Geräten in weniger Krankenhäusern vermeiden. Kleine Kliniken verfügten dagegen häufig nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung, um lebensbedroh­li­che Notfälle wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall angemessen behandeln zu können.

Anzeige

Nur in ausreichend großen Kliniken könnten Facharztstellen rund um die Uhr besetzt werden. Auch Computertomografen und andere wichtige Geräte könnten dann in allen Kliniken bereit stehen. Vor allem die Qualität der Notfallversorgung und von planbaren Operationen lasse sich so verbessern. Auch der Mangel an Pflegekräften könne so gemindert werden. „Es gibt zu wenig medizinisches Personal, um die Klinik­zahl aufrecht zu erhalten“, schreibt Bertelsmann-Projektleiter Jan Böcken.

Über eine Verringerung der Zahl der Krankenhäuser wird in Deutschland seit langem diskutiert. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte kürzlich betont: „Ein Krankenhaus vor Ort ist für viele Bürger ein Stück Heimat.“ Gerade in gesundheitli­chen Notlagen brauche es eine schnell erreichbare Versorgung. Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten von den Krankenkassen daher auch künftig extra Geld. Vorgesehen sind im nächsten Jahr Finanzspritzen für 120 Kliniken von jeweils 400.000 Euro und damit insgesamt 48 Millionen Euro.

Zu viele Betten, zu viele Patienten

In der Bertelsmann-Studie heißt es dagegen, die schnelle Erreichbarkeit eines kleinen Krankenhauses sei nur ein vermeintlicher Vorteil. Wenn dort kein Facharzt verfügbar sei, habe die Klinik einen gravierenden Qualitätsnachteil. Eine Fallstudie für die Regi­on Köln/Leverkusen und den angrenzenden ländlichen Raum habe gezeigt, dass Pa­tienten dort bei einer Verringerung der Zahl der Kliniken von 38 auf 14 im Durchschnitt keine viel längeren Fahrzeiten in Kauf nehmen müssten.

Die finanzielle Lage vieler Krankenhäuser in Deutschland ist prekär. Nach jüngsten Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) hat jede dritte Klinik 2017 rote Zahlen geschrieben. Die Rationalisierungsreserven seien mittlerweile ausgeschöpft, hatte die Krankenhausgesellschaft erklärt.

Die Autoren der Bertelsmann-Studie schlagen einen zweistufigen Aufbau einer neuen Krankenhausstruktur vor. Neben Versorgungskrankenhäusern mit durchschnittlich gut 600 Betten soll es etwa 50 Universitätskliniken und andere Maximalversorger mit im Schnitt 1.300 Betten geben. Aktuell hat ein Drittel der Krankenhäuser weniger als 100 Betten. Die Durchschnittsgröße der Kliniken liege bei unter 300 Betten.

Nach Ansicht der Wissenschaftler kommen in Deutschland zu viele Menschen ins Kran­kenhaus. Etwa fünf Millionen Patienten pro Jahr könnten genauso gut ambulant behandelt oder operiert werden. Die Zahl der Krankenhausfälle ließe sich so bis 2030 auf 14 Millionen in Jahr senken. Die Forscher verwiesen darauf, dass die Zahl der Bettentage pro Einwohner in Deutschland um 70 Prozent über dem Durchschnitt der vergleichbaren EU-Länder liege.

Die Bertelsmann Stiftung hatte das Berliner Institut für Gesundheits- und Sozialfor­schung (IGES) mit der Frage beauftragt, wie eine Krankenhausversorgung aussähe, die sich nicht in erster Linie an einer schnellen Erreichbarkeit, sondern an Qualitäts­kriterien orientiert. Dazu gehören beispielsweise eine gesicherte Notfallversorgung, eine Facharztbereitschaft rund um die Uhr, ausreichend Erfahrung des medizinischen Personals sowie eine angemessene technische Ausstattung.

Die Neuordnung der Krankenhauslandschaft müsse vor allem das Ziel einer besseren Versorgungsqualität verfolgen, sagte Stiftungsvorstand Brigitte Mohn. Eine vordring­liche Orientierung an Fahrzeiten ginge dagegen in die falsche Richtung. „Wenn ein Schlaganfallpatient die nächstgelegene Klinik nach 30 Minuten erreicht, dort aber keinen entsprechend qualifizierten Arzt und nicht die medizinisch notwendige Fachabteilung vorfindet, wäre er sicher lieber ein paar Minuten länger zu einer gut ausgestatteten Klinik gefahren worden“, so Mohn.

Die DKG warf Bertelsmann heute vor, die Stiftung propagiere die Zerstörung von sozi­a­ler Infrastruktur in einem „geradezu abenteuerlichen Ausmaß, ohne die medizinische Versorgung zu verbessern“. „Das ist das exakte Gegenteil dessen, was die Kommis­sion ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ in dieser Woche für die ländlichen Räume ge­fordert hat“, sagte DKG-Präsident Gerald Gaß. Er betonte, das zentrale Qualitäts­merkmal sei der flächendeckende Zugang zu medizinischer Versorgung.

Gaß zufolge greift eine monokausale Erklärung „weniger Krankenhäuser – bessere Qualität“ viel zu kurz. Andere Länder hätten nicht nur ihre Krankenhausstruktur verän­dert, wie es die Studie als einzige Lösung vorschlage. Vielmehr hätten sie die Struk­tur­­­­re­formen mit wirkungsvollen Präventionsprogrammen, grundlegendem Ausbau der ambulanten Versorgung insbesondere auch durch die Kliniken und der Infrastruktur flankiert. Zudem verfügten sie über gänzlich andere Kran­ken­ver­siche­rungs- bezie­hungsweise Finanzierungssysteme. „All das wird komplett verschwiegen und macht die Auswertung damit nicht brauchbar“, sagte Gaß.

Keine undifferenzierte Schließungspolitik

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, bezeichnete die For­derungen der Studienautoren als „mehr als befremdlich“. Die von der Bundesregie­rung eingesetzte „Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse“ habe gerade erst die Bedeutung der Daseinsvorsorge und Sicherung einer gut erreichbaren, wohnortnahen Gesundheitsinfrastruktur herausgestellt und das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium die Förderung von 120 kleineren Kliniken bundesweit beschlossen, sagte er.

Allerdings könne es in Ballungsgebieten mit erhöhter Krankenhausdichte durchaus sinnvoll sein, dass Ärzte und Pflegepersonal in größeren Strukturen Patienten be­han­delten. Dadurch könnten Abläufe vereinfacht und die zunehmende Arbeitsverdich­tung gemildert werden. Reinhardt warnte aber vor einer undifferenzierten Schließungs­po­litik.

„Gerade im ländlichen Raum müssen wir die flächendeckende Versorgung der Patien­ten sicherstellen. Deshalb müssen wir mehr als bisher die sektorübergreifende Ver­sorgung gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten ausbauen“, so Reinhardt. Notwendig sei auch, Mitversorgeraspekte zu berücksichtigen.

„Wer auch immer mit welchen Ideen den Krankenhaussektor verändern will, muss dem grundgesetzlichen Auftrag der Daseinsvorsorge, der Gleichheit der Lebensver­hält­nisse und dem Feuerwehrwehr-Prinzip der Krankenhäuser im Katastrophenfall gerecht werden“, mahnte er. Vor allem aber müsse man Optionen diskutieren, wie man der zunehmenden Behandlungsbedürftigkeit in der Gesellschaft bei gleichzeiti­gem Fach­kräftemangel begegnen wolle. „Auch wenn wir die Zahl der Krankenhäuser reduzieren, reduzieren wir dadurch ja nicht die Zahl der Behandlungsfälle“, sagte Reinhardt.

„Wer Krankenhäuser schließen möchte, muss die gesamte medizinische Versorgungs­rea­lität einbeziehen“, sagte Heidrun Gitter, Präsidentin der Ärztekammer Bremen. Pa­tienten müssten flächendeckend auf eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung zu­grei­fen können.

Daseinsvorsorge statt Profitorientierung

Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), betonte, Planungsent­schei­dungen würden in den Ländern getroffen und nicht am grünen Tisch der Bertels­mann-Stiftung. Es lasse sich „aus der Warte von Ökonomen leicht von Zentralisierung und Kapazitätsabbau fabulieren, wenn dabei die Bedürfnisse gerade älterer, immobiler Menschen unter den Tisch fallen, die auf eine wohnortnahe stationäre Grundversor­gung angewiesen sind“, sagte er. Versorgungsprobleme würden nicht dadurch gelöst, dass pauschal regionale, leicht zugängliche Versorgungskapazitäten ausgedünnt würden.

Ministerium reagiert zurückhaltend

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat zurückhaltend auf die Studie reagiert. „Wir haben diese Studie zur Kenntnis genommen und schauen uns die genauer an“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums heute. Sie verwies darauf, dass für die Kranken­haus­­pla­­nung die einzelnen Bundesländer verantwortlich seien. Diese müssten eine „bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung“ sicherstellen.

Grundsätzlich habe Deutschland im internationalen Vergleich überdurchschnittlich viele Krankenhausbetten und Kliniken. Es gehe aber nicht nur „um die schiere Anzahl von Häusern“, sondern „vor allem eine erreichbare und qualitativ hochwertige Versorgung“. © dpa/kna/afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751684
mednews for all
am Montag, 22. Juli 2019, 10:56

Krankenhäuser sind nicht nur Krankenhäuser sondern auch Arbeitgeber und Teil einer Kommune nicht nur in seiner Wirtschaftskraft

Mit dem Verlust eines Krankenhauses können Kommunen wenn dies Betten nicht auf andere Krankenhäuser der Kommune ( zumindest zu Teil auf geteilt werden, was bei kleinen Kommunen nicht der Fall sein wird) schnell 5 % der Lokalen Arbeitsplätze verlieren, dies ist für viele Menschen ein großer Schlag und selbst ein Umzug in eine andere Stadt ist eine Herausforderung für sich, wenn es den möglich ist.

"Ein vielschichtiges Thema
Sollten die Empfehlungen dieser Studie umgesetzt werden, dürfte dies Konsequenzen haben, die allen Beteiligten in dieser Schärfe noch nicht so klar sind.

Fangen wir damit an, Häuser unter 100 Betten sind besonders im Focus weil unwirtschaftlich und wegen mangelnder Infrastruktur (CT, Herzkatheter etc.). Gleichzeitig sind dies etwa ein Drittel aller Häuser. Nur wo stehen diese Häuser? Jedenfalls nicht in Ostdeutschland, dort gab es in den 90-er Jahren einen brutalen Strukturwandel, praktisch alle Kleinstädte haben ihr „Krankenhaus am Rande der Stadt“ eingebüßt. Diese Studie richtet sich also in erster Linie gegen die kleinen kommunalen und kirchlichen Krankenhäuser in Westdeutschland. Andererseits, ein Landrat, der zulässt, das in seinem Landkreis ein Haus geschlossen wird, braucht für die Wiederwahl nicht mehr anzutreten, entsprechend hoch wird der politische Widerstand sein. Die Existenz eines Krankenhauses ist oft genug der gefühlte Gradmesser, ob eine Stadt eine Zukunft hat oder nicht. Erst geht das Krankenhaus, dann das Kino, die Eisdiele, die Post und die Polizei, zuletzt verschwinden der Supermarkt, die Apotheke und der Hausarzt.

Was soll geschehen wenn der „lokale Champion“ etwa 600 Betten haben soll, aber als Kandidaten in der Region zwei 300-Betten Häuser stehen? Wenn die beiden Häuser unter einem Träger fusioniert werden und sich jeweils spezialisieren, mag dies noch gehen. Jede andere Lösung produziert automatisch Verlierer und zerschlägt sehr viel politisches Porzellan.

Völlig offen bleibt, wie dabei die Bettenzahl reduziert werden soll. Die Form folgt bekanntlich der Funktion. Die Funktion der Sektoren (KH und ambulant) wird vorgegeben von den SGB. Wenn die Bettenzahl reduziert werden soll, muss der ambulante Sektor deutlich gestärkt werden, dann müssen die SGB aber auch umgeschrieben werden. Auch ist mir nicht klar, woher bei einer Umsetzung dieser Studie das notwendige Personal (Ärzte und Pflege) kommen soll. Wenn kleine Häuser geschlossen werden bzw. ein Teil von ihnen mit größeren Häusern fusioniert wird, dann führt dies zu einer gewissen Konsolidierung im Krankenhaussektor. Wenn ein Teil der geschlossenen kleinen Häuser zu MVZ’s umstrukturiert werden soll, dann fehlt eine Antwort auf die Frage, woher das Personal und woher die Finanzierung (Schlagwort SGB und gedeckeltes Gesamtbudget) kommen sollen.

Ein Strukturwandel im Gesundheitswesen ist sicher überfällig und einige der Ideen aus der Bertelsmann-Studie klingen ganz interessant. Aber ich bin mir absolut sicher, so einfach wie dort angedacht ist die ganze Sache nicht."
Avatar #780324
MyPflegeMen
am Donnerstag, 18. Juli 2019, 13:06

Weniger ist mehr? Nicht immer die bessere Lösung!

bei einem Messi macht das stimmen wenn er sich von einigen Sachen trennt. Aber wenn auch er nicht aufpasst und unüberlegt alles gnadenlos radikal kürzt und sich davon trennt, wird auch er eines Tages böse erwachen und spüren das wichtige Dinge fehlen.
Zu den Plänen mit den Krankenhäuser könnte das so aussehen:
Durch weitere Wege vom KH zum Einsatzort und zurück eben mehr Zeitaufwand oder enorme Anschaffung von Rettungshubschrauber um die Zeitspanne einhalten zu können. Dabei dann nicht nur die Anschaffungskosten bedenken sondern auch das Ärzte, Pfleger und anderes Personal nicht mal eben so ein Ding fliegen können, also mehr Personal notwendig. Ebenso die Wartungskosten und Spritkosten bedenken. Oder will man einfach billigend in Kauf nehmen das durch weitere Wege, evtl. sogar an 2 ehemaligen nun geschlossenen Krankenhäuser vorbei fahrend der Patient stirb?
Dann bedenken das je größer das Haus ist es auch unübersichtlicher wird was Patienten und Besucher angeht. Dazu folgendes Beispiel: In einer Siedlung mit 1 oder 2 Familienhäuser da kennt man sich wie in einem Dorf. Aber in einer Hochhaussiedlung ist es wie in einer Großstadt, da kennt man kaum jemand. Und gerade das ist und kann in einem Krankenhaus fatale Folgen haben.
Aber ich denke das weiß jeder der in dem Bereich tätig ist.

Also lieber nochmal überlegen, dann auch bedenken wenn es mal zu einer Katastrophe kommt und das KH in Fachsprache für den Rettungsdienst gesperrt also belegt ist, was dann? Enorm weitere Wege für Patienten oder Verletzte egal ob harmlos oder Notfallpatient. Also stundenlange fahren zum nächsten KH?

Und nun nochmal über alles nachdenken und dann vernünftig entscheiden!

Danke!
Avatar #780324
MyPflegeMen
am Donnerstag, 18. Juli 2019, 12:36

Falscher Weg!

Heute werden die Krankenhäuser die mehrere Dörfer versorgen zusammen gelegt, danach dann die, die mehrere Kleinstädte versorgen und später dann werden riesige Krankenburgen gebaut wo dann bundesweit 4 werden, Nord, Ost, Süd, West. Und ferner Zukunft wird dann eines geben was in der Mitte vom ganzen Land steht? Das heißt dann wohl nicht mehr Krankenhaus sondern Hospital City? :-)

Und wie soll das nach dem zusammen legen dann mit der besseren Versorgung funktionieren? Wenn das Personal auch übernommen wird, so haben diese aber auch einen längeren Arbeitsweg was zu Übermüdung führen kann, das soll dann die bessere Versorgung sein?
Oder man baut ganz neue Krankenhäuser wo gleich nebenan das Personal wohnt, dazu müsste dann das Personal aber auch mit reisen in die neue Umgebung. Also das gewohnte Wohnumfeld aufgeben und somit hoch motiviert sein alles bisherige wie Freunde, Nachbarn usw. aufzugeben.
Berücksichtigt diese Studie das auch? Oder wird es einfach voraus gesetzt das der weitere Arbeitswege oder einen Umzug in kauf nimmt?
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 16. Juli 2019, 22:42

Ein vielschichtiges Thema

Sollten die Empfehlungen dieser Studie umgesetzt werden, dürfte dies Konsequenzen haben, die allen Beteiligten in dieser Schärfe noch nicht so klar sind.

Fangen wir damit an, Häuser unter 100 Betten sind besonders im Focus weil unwirtschaftlich und wegen mangelnder Infrastruktur (CT, Herzkatheter etc.). Gleichzeitig sind dies etwa ein Drittel aller Häuser. Nur wo stehen diese Häuser? Jedenfalls nicht in Ostdeutschland, dort gab es in den 90-er Jahren einen brutalen Strukturwandel, praktisch alle Kleinstädte haben ihr „Krankenhaus am Rande der Stadt“ eingebüßt. Diese Studie richtet sich also in erster Linie gegen die kleinen kommunalen und kirchlichen Krankenhäuser in Westdeutschland. Andererseits, ein Landrat, der zulässt, das in seinem Landkreis ein Haus geschlossen wird, braucht für die Wiederwahl nicht mehr anzutreten, entsprechend hoch wird der politische Widerstand sein. Die Existenz eines Krankenhauses ist oft genug der gefühlte Gradmesser, ob eine Stadt eine Zukunft hat oder nicht. Erst geht das Krankenhaus, dann das Kino, die Eisdiele, die Post und die Polizei, zuletzt verschwinden der Supermarkt, die Apotheke und der Hausarzt.

Was soll geschehen wenn der „lokale Champion“ etwa 600 Betten haben soll, aber als Kandidaten in der Region zwei 300-Betten Häuser stehen? Wenn die beiden Häuser unter einem Träger fusioniert werden und sich jeweils spezialisieren, mag dies noch gehen. Jede andere Lösung produziert automatisch Verlierer und zerschlägt sehr viel politisches Porzellan.

Völlig offen bleibt, wie dabei die Bettenzahl reduziert werden soll. Die Form folgt bekanntlich der Funktion. Die Funktion der Sektoren (KH und ambulant) wird vorgegeben von den SGB. Wenn die Bettenzahl reduziert werden soll, muss der ambulante Sektor deutlich gestärkt werden, dann müssen die SGB aber auch umgeschrieben werden. Auch ist mir nicht klar, woher bei einer Umsetzung dieser Studie das notwendige Personal (Ärzte und Pflege) kommen soll. Wenn kleine Häuser geschlossen werden bzw. ein Teil von ihnen mit größeren Häusern fusioniert wird, dann führt dies zu einer gewissen Konsolidierung im Krankenhaussektor. Wenn ein Teil der geschlossenen kleinen Häuser zu MVZ’s umstrukturiert werden soll, dann fehlt eine Antwort auf die Frage, woher das Personal und woher die Finanzierung (Schlagwort SGB und gedeckeltes Gesamtbudget) kommen sollen.

Ein Strukturwandel im Gesundheitswesen ist sicher überfällig und einige der Ideen aus der Bertelsmann-Studie klingen ganz interessant. Aber ich bin mir absolut sicher, so einfach wie dort angedacht ist die ganze Sache nicht.
Avatar #737153
rodneyprice
am Dienstag, 16. Juli 2019, 16:12

Krankenhausplanung

Interessant war die entsprechende Fernsehsendung mit dem Beispiel Köln. Es wurden prospektiv mehrere Kliniken geschlossen und mehrere verstärkt. Die geschlossenen befanden sich fast ausschließlich am aüßeren Kölner ring die weiterhin bestehenden relativ nah am Zentrum. Ja es ist nicht alles Gold was glänzt, wenn nur 35% der Akutkrankenhaüser ein Herzkatheterlabor zur verfügung haben sollte man darüber nachdenken wie die zu verbessern sei, nicht pauschal alles schließen was nicht ins Konzept paßt.
Avatar #749399
Pflegedirektorin
am Dienstag, 16. Juli 2019, 14:46

Angst oder kein Mut zur Veränderung

Man kann zur Bertelsmannstiftung stehen wie mal will, aber grundsätzlich ist ein Nachdenken über die Anzahl der Krankenhäuser in der BRD kein Fehler!Quantität bedeutet nicht Qualität.Neue Ideen und Verbesserungsvorschläge sind ein Muss..aber wie heißt es auch so schön : man darf die Frösche nicht fragen wenn ein Sumpf trocken gelegt werden sol...
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 16. Juli 2019, 09:49

VORPROGRAMMIERTES CHAOS!

Die Bertelsmann-Stiftung (BS) und das in ihrem Auftrag tätige IGES-Institut will im stationären Versorgungsbereich ein Chaos installieren, um für die großen Klinik-Konzerne, Hedge-Fonds und Krankenhaus-Investoren den Steigbügel-Halter zu spielen.

Ärztinnen und Ärzte, Kranken- und Gesundheitspflege-Berufsgruppen, Logistik und freie/gemeinnützige Klinik-Betreiber werden zu Gunsten großer, teilweise monopolartig operierender Krankenhaus-Ketten, -Konzerne und -Aktiengesellschaften von der Bertelsmann-Stiftung und dem Berliner IGES Institut diskriminiert und auseinanderdividiert!

Über eine Verringerung der Zahl der Krankenhäuser wird in Deutschland seit langem diskutiert. Einerseits hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kürzlich betont: "Ein Krankenhaus vor Ort ist für viele Bürger ein Stück Heimat." Gerade in gesundheitli­chen Notlagen brauche es eine schnell erreichbare Versorgung. Krankenhäuser in ländlichen Regionen erhalten von den Krankenkassen daher auch künftig extra Geld. Vorgesehen sind im nächsten Jahr Finanzspritzen für 120 Kliniken von jeweils 400.000 Euro und damit insgesamt 48 Millionen Euro.

Andererseits wird das durch einen aktuellen Report der Bertelsmann-Stiftung (BS) konterkariert, nachdem die gerade erst im ländlichen Raum geförderten Kliniken wieder geschlossen werden sollten: Paradoxerweise "damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. Von den derzeit knapp 1.400 Krankenhäusern sollten nur deutlich weniger als 600 größere und bessere Kliniken erhalten bleiben, heißt es in einer gestern veröffentlichten Untersuchung. Sie könnten dann mehr Personal und eine bessere Ausstattung erhalten." https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104629/Bertelsmann-Stiftung-sieht-600-Krankenhaeuser-als-ausreichend-fuer-die-Versorgung-an "Nur Kliniken mit größeren Fachabteilungen und mehr Patienten haben genügend Er­fahrung für eine sichere Behandlung", betonen die Autoren der BS-Studie. "Viele Kompli­kationen und Todesfälle ließen sich durch eine Bündelung von Ärzten und Pflegeper­sonal sowie Geräten in weniger Krankenhäusern vermeiden."

Völlig vernachlässigt wird dabei, dass Erst-, Notfall-, Rettungs- und Transportmaßnahmen dadurch erheblich verzögert werden und in die BS-Kalkulationen nicht mal ansatzweise eingeflossen sind.

Bitte keine falsche Hybris bei Krankenhäusern der Maximalversorgung gegenüber engagierter und qualifizierter Arbeit der regionalen Kliniken. Fehler werden überall, in großen wie kleinen Häusern, gemacht. Aber primäre, sekundäre und tertiäre Versorgungsebenen gehören nicht nur im ländlichen Raum, sondern auch in Sozialen Brennpunkten und Randgebieten zur Daseinsvorsorge.

Es gehört zur Methodenkritik, dass eher Medizin- und Versorgungs-fremde bzw. eher volks- und betriebswirtschaftlich orientierte "Krankenhausexperten" wie Professor Boris Augurzky vom RWI, Professor Reinhard Busse von der TU Berlin oder Professor Max Geraedts von der Uni Marburg ein Zerrbild entwickeln, das sich an Pseudo-Kriterien, empirisch nicht belegbaren Richt-und Stellgrößen orientiert. Wenn dann noch das IGES in einer Simulationsrechnung die Kliniklandschaft im Großraum Köln/Leverkusen irreführend als städtisch u n d ländlich geprägt postuliert, wird klar, dass die dort lebenden, gut 2 Millionen Menschen und ihr Einzugsgebiet offensichtlich nur vom Hörensagen bekannt sind.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

PS. Nach Internet-Recherchen bin ich darauf gestoßen, warum das IGES-Institut mit seinem Berliner Hauptsitz nie seinen Klarnamen nennt. Es gibt nämlich ein echtes "Institute for Global Environmental Strategies (IGES)" in Japan. Gegründet 1998 basiert es auf einer Initiative der japanischen Regierung. Seit 2012 eine gemeinnützige öffentliche Stiftung zur Erforschung von Klima und Energie, natürlichen Ressourcen und Ökosystem-Dienstleistungen, nachhaltigem Konsum und Produktion ["The Institute has been established in 1998 based on an initiative of the Japanese government. In Since 2012 IGES is incorporated as Public Interest Incorporated Foundation.
IGES conducts research in three different fields: Climate and Energy, Natural Resources and Ecosystem Services, Sustainable Consumption and Production"].
https://www.climate-transparency.org/iges-joins-partnership-of-climate-transparency
Avatar #88767
fjmvw
am Montag, 15. Juli 2019, 18:02

Bertelsmann-Stiftung liefert genau die Studie, die Bertelsmann braucht

Bertelsmann ist auf dem Gesundheitsmarkt keineswegs ein neutraler Player. Ganz im Gegenteil, mit Arvato ist Bertelsmann ein sehr bedeutender Player. Das sollte man wissen, bevor man sich mit der Studie der Bertelsmann-Stiftung befasst.

Die Frage, wie viele Krankenhäuser man in Deutschland wirklich braucht, wird man in Abhängigkeit von der eigenen Interessenlage beantworten. Vertrete ich die Interessen von Konzernen, werde ich eher auf eine geringe Anzahl kommen. Vertrete ich die Interessen der Bevölkerung, wird die Anzahl tendenziell höher liegen. Ökonomen würde an der Stelle auf die Idee kommen, die Entscheidung dem Markt zu überlassen. Dem Markt deswegen, weil die Materie hochkomplex ist und so viele Faktoren zu berücksichtigen sind bzw. wären, dass man sie nicht so einfach in einem Modell abbilden kann. Zu diesen Faktoren gehören u. a. die Anzahl der Privatkliniken, die Entfernungen zum nächsten Krankenhaus, die Versorgung mit Haus- und Fachärzten, die Trägerschaft der Krankenhäuser, die vorgehaltenen Fachdisziplinen, die Honorarhöhe für ambulante und stationäre Leistungen sowie für die Notfälle.
Egal wie unzureichend der Markt die Frage beantwortet, die Antwort ist immer besser als alles, was man sonst anzubieten hat.

Wenn man zwei Drittel der Krankenhäuser schließt und dabei 5 Millionen stationäre Fälle in den ambulanten Bereich verlagern will, dann folgt daraus zwangsläufig, dass der ambulante Bereich diese Fälle auch versorgen können muss. Stand heute lautet die Bestandsaufnahme, u. a. von der DKG, dass die KVen schon jetzt vielfach nicht in der Lage sind, den Sicherstellungsauftrag in allen Fachdisziplinen ordnungsgemäß auszuführen. Und der Ärztemangel nimmt im ambulanten, fachärztlichen Bereich deutlich zu. Wie sollen zu wenig niedergelassene Fachärzte noch (viel!) mehr Fälle versorgen, wenn wir heute schon Ärztemangel beklagen und zu abstrusen Mitteln wie den TSS greifen?

Aber auch die Kliniken haben nicht genügend Fachärzte. Die fehlenden Ärzte sind doch gerade der Anlass, um kleinere Häuser zu schließen. Woher also die Fachärzte nehmen, die die ambulante Versorgung auf heutigem Niveau sicherstellen UND die zusätzlich die 5 Millionen stationären fachärztlichen Fälle versorgen sollen?

Ärzte wird man nur dann in ausreichender Zahl und auf dem gewünschten Niveau bekommen, wenn man sie angemessen bezahlt. Das gilt sowohl für den ambulanten wie auch für den stationären Bereich. „Angemessen“ ist eine Bezahlung dann, wenn auf dem Markt Angebot und Nachfrage gleich hoch sind.

Die Idee, aus den Abwrack-Kliniken ambulante Gesundheitszentren zu machen, hört sich richtig gut an. Denkt man etwas darüber nach, kommt man schnell zu dem Schluss, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Denn wenn 5 Mio Behandlungsfälle aus dem stationären Bereich ausgegliedert werden sollen und man die Ärzte, die bisher diese 5 Mio Fälle versorgt haben, in die übriggebliebenen Kliniken steckt, um dort die Versorgungslage zu verbessern – wer bleibt dann noch aus dem stationären Bereich übrig, um die ambulanten Gesundheitszentren, also die ehemaligen Abwrack-Kliniken, ärztlich zu besetzen?

Ich sehe da derzeit niemanden.

Früher oder später wird sich diese Erkenntnis verbreiten und dann ist nicht nur guter Rat teuer, dann wird es teuer. Zunächst einmal braucht es Betreiber für die neuen ambulanten Gesundheitszentren (= ehemalige Abwrack-Kliniken). Der Kapitalbedarf ist so hoch, dass eigentlich nur professionelle Investoren dafür in Frage kommen – beispielsweise börsennotierte Unternehmen oder Investmentfonds. Diese Betreiber werden dann „händeringend“ benötigt, denn wenn das Krankenhaus schließt -und da man parallel die niedergelassenen Fachärzte ausgedüngt und ausgehungert hat ist von der Seite keine Entlastung zu erwarten, muss man Ärzte einkaufen, die die Arbeit machen.

Die ehemaligen Abwrack-Ärzte sind schon bei den Groß-Kliniken untergekommen. Die Niedergelassenen haben selbst hohen Bedarf. Mit anderen Worten, der Arbeitsmarkt ist geräumt. Wenn jetzt die ambulanten Gesundheitszentren Ärzte brauchen, weil sie sie einstellen müssen, dann geht das nur über höhere Gehälter als im stationären Bereich. Daraus folgt zweierlei. Erstens, die Groß-Kliniken werden genau so viele Ärzte an die ambulanten Gesundheitszentren verlieren, bis deren Bedarf gedeckt ist. Zweitens, die Personalkosten werden deutlich steigen was zu höheren Kosten, sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich führen muss.

Bisher war im ambulanten Bereich niemand in der Lage oder willens, höhere Personalkosten gegenüber der GKV durchzusetzen. Insbesondere die KVen haben auf dem Gebiet vollkommen versagt. Sind die ambulanten Gesundheitszentren erst einmal als relevante Player auf dem Markt, ändert sich das sofort. Denn Finanzinvestoren werden genau den Preis auf dem Markt durchsetzen, der zu erzielen ist.

Da in der Ausgangslage, sprich heute, schon ein hoher Nachfrageüberhang nach fachärztlichen Leistungen besteht, der sich um 5 Mio stationäre Behandlungsfälle vergrößert, ist der Nachfrageüberhang nach der Umwandlung in ambulante Gesundheitszentren „gigantisch“. Das kleine ökonomische Einmaleins lehrt, dass die Anbieter in der Lage auf Grund ihrer hohen Marktmacht die Preise setzen können. Und genau das werden sie tun.

Am Ende werden die Preise für ambulante Behandlungen, gegenüber dem völlig unzureichenden heutigen Niveau, geradezu explodieren.

Neben den ambulanten Gesundheitszentren, bzw. deren Inhabern, werden dann auch die ambulant tätigen Fachärzte profitieren, die es geschafft haben, bis dahin zu überleben.

Selbstverständlich haben Sie das alles gewusst.
Interessanterweise haben es die Ärztefunktionäre alle zusammen nicht verstanden bzw. sich sehr bedeckt gehalten.

Was wohl Patienten sagen werden, wenn man denen reinen Wein einschänkt? Denn bis es irgendwann einmal so weit sein wird, wird sich das Versorgungsniveau vielfach deutlich verschlechtert haben.
Avatar #104741
urgestein
am Montag, 15. Juli 2019, 15:56

Myope Standespolitik

Irgendwann wird der pure ökonomische Druck plus Fachkräftemangel auch die deutsche Ärztekammern, Krankenhausgesellschaft, Marburger Bund und sonstige Verteter kurzsichtiger Interessen dazu bringen, viele viele Krankenhäuser zu schließen. Die Interessenverbände führen eine Abwehrschlacht auf Kosten von uns Ärtztinnen und Ärzten. Durch ihre sture Obstruktion gegen rationale Krankenhausplanung wird die neoliberale Ökonomie entscheiden. Und dies wird zur Schliessung in der Fläche mit schlechter Patientenversorgung führen. Eine konstruktive Planung würde die Krankenhäuser in der Fläche eben nicht alle schließen, aber die viel zu vielen Krankenhäuser in den Ballungszentren. Eine Stadt wie Münster mit 250000 Einwohnern braucht keine 6 Akutkliniken, da gleiche gilt für das Ruhrgebiet oder München oder...Die nostalgischen alten weissen Männer in den Vorständen der Ärztekammern, DKG usw müssen die Rechnung für ihre verfehlte Politik nicht mehr durch die Ausbeutung ihrer Arbeitskraft bezahlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Krankenkassen Programme für das
Krankenkassen dürfen Versorgungsmanagement nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
27. September 2019
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine zuverlässige, gutachterbasierte Krankenhausplanung gefordert, die sich an der demografischen Entwicklung und der Erkrankungshäufigkeit in Thüringen
Landesärztekammer Thüringen für neuen Ansatz bei der Krankenhausplanung
13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
Krankenkassen begrüßen neue Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
5. September 2019
Kremmen – Für Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) ist der Erhalt aller Krankenhausstandorte die vordringlichste Aufgabe für eine bedarfsgerechte Versorgung der Patienten.
Karawanskij will alle Krankenhausstandorte erhalten
6. August 2019
​ Hersbruck/Rothenburg ob der Tauber – „Es ist schlimmer gekommen, als wir befürchtet hatten.“ Zwei Monate nach dem Aus für das Krankenhaus in Hersbruck sieht sich Angelika Pflaum in den
Landkrankenhäuser bleiben in der Diskussion
23. Juli 2019
Berlin – In der Diskussion um die künftige Krankenhauslandschaft in Deutschland hat der Bundesverband Geriatrie (BV Geriatrie) auf die Bedeutung wohnortnaher Versorgungsstrukturen hingewiesen. „Gerade
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER