NewsPolitikBayern baut Neugeborenen­screening auf schwere kombinierte Immun­defekte aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern baut Neugeborenen­screening auf schwere kombinierte Immun­defekte aus

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoff­wech­sel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immun­defekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern mit.

Mit dem Ausbau des Screenings könnten Erkrankungen erkannt werden, noch bevor sich bei betroffenen Kinder entsprechende Symptome zeigten, erläuterte die baye­rische Ge­sundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die Untersuchung auf SCID bei Säuglingen werde im Rahmen des schon länger bestehenden Neugeborenen-Screenings ange­boten, sagte sie.

Anzeige

Erkrankte Kinder litten bereits in den ersten Lebensmonaten an schweren Infektionen und würden ohne Behandlung häufig im ersten oder zweiten Lebensjahr sterben. An SCID erkrankte Kinder müssten daher mit strengen Hygienemaßnahmen vor Krank­heitserregern geschützt und unter Umständen mit Antibiotika behandelt werden. Um zu ermöglichen, dass die Kinder eine nachhaltige Immunabwehr aufbauen, könnten sie auch eine Stammzelltransplantation erhalten.

Bisher werden Neugeborene bereits auf 14 angeborene seltene Stoffwechsel- und Hormonstörungen hin untersucht. Nach Schätzungen von Fachleuten werden in Deutschland pro Jahr etwa 20 Kinder mit der Stoffwechselwechselkrankheit SCID geboren. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
EU: Mehr Schutz gegen arbeitsbedingte Muskel- und Skelettkrankheiten
23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
Längere Laufzeit für Präventionsprojekt zu Suiziden und Suizidversuchen gefordert
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER