NewsPolitikBayern baut Neugeborenen­screening auf schwere kombinierte Immun­defekte aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern baut Neugeborenen­screening auf schwere kombinierte Immun­defekte aus

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoff­wech­sel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immun­defekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das Gesundheitsministerium in Bayern mit.

Mit dem Ausbau des Screenings könnten Erkrankungen erkannt werden, noch bevor sich bei betroffenen Kinder entsprechende Symptome zeigten, erläuterte die baye­rische Ge­sundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die Untersuchung auf SCID bei Säuglingen werde im Rahmen des schon länger bestehenden Neugeborenen-Screenings ange­boten, sagte sie.

Erkrankte Kinder litten bereits in den ersten Lebensmonaten an schweren Infektionen und würden ohne Behandlung häufig im ersten oder zweiten Lebensjahr sterben. An SCID erkrankte Kinder müssten daher mit strengen Hygienemaßnahmen vor Krank­heitserregern geschützt und unter Umständen mit Antibiotika behandelt werden. Um zu ermöglichen, dass die Kinder eine nachhaltige Immunabwehr aufbauen, könnten sie auch eine Stammzelltransplantation erhalten.

Bisher werden Neugeborene bereits auf 14 angeborene seltene Stoffwechsel- und Hormonstörungen hin untersucht. Nach Schätzungen von Fachleuten werden in Deutschland pro Jahr etwa 20 Kinder mit der Stoffwechselwechselkrankheit SCID geboren. © dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER