NewsAuslandWeltgesundheits­organisation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesundheits­organisation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung

Montag, 15. Juli 2019

/dpa

Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süß­stoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von Übergewicht und Zerstörung der Zähne durch Kariesbefall fördern, erklärte das europäische WHO-Büro heute.

Bei einer Untersuchung von rund 8.000 Produkten sei festgestellt worden, dass in etwa der Hälfte von ihnen mehr als 30 Prozent der enthaltenen Kalorien aus Zucker bestand. Ein erheblicher Teil der Produkte – zwischen 28 und 60 Prozent – wurde für Säuglinge unter sechs Monaten geeignet vermarktet. Die Produkte stammten aus mehr als 500 Geschäften in den Städten Wien, Sofia, Budapest und dem israelischen Haifa.

Anzeige

Obwohl diese Werbung nach dem Recht der Europäischen Union zulässig sei, zolle sie weder dem Internationalen Kodex der WHO für die Vermarktung von Muttermilch­ersatzprodukten noch der WHO-Richtlinie Anerkennung, bemängelte die WHO. Die WHO empfiehlt, Babys in den ersten sechs Monaten ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Insofern sei es irreführend, wenn auf den Etiketten von Nahrungsmitteln stehe, dass sie für Babys unter sechs Monaten geeignet seien.

Sämtliche gesüßten Getränke, auch Fruchtsäfte, sollten laut WHO den Hinweis tra­gen, dass sie für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet sind. Nach den Statistiken der WHO besteht die Gefahr, dass die Lebenserwartung der Europäer wegen Über­gewichtsproblemen sinken könnte.

Anstatt Kinder wirklich zu schützen, indem man Kindermarketing für Zuckerbomben verbietet oder den Nutriscore einführt, werden Nischenprodukte reguliert, die es kaum noch auf dem Markt gibt. Luise Molling, Campaignerin bei Foodwatch

Klöckner will Zuckerzusatz in Tees für Babys und Kleinkinder verbieten

In Deutschland hat Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) Ende vergan­ge­nen Jahres die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für weniger Zucker, Fette und Salz in Fertignahrungsmitteln im Kabinett beschlossen. Verankert in der Strategie ist auch, dass Zucker und andere süßende Zutaten in Baby- und Kleinkin­der­tees verboten werden.

Eine Verordnung, die das ermöglicht, hat die Ministerin Ende Juni vorgelegt. Luise Molling, Campaignerin bei Foodwatch wirft Klöckner „Symbolpolitik“ vor. „Anstatt Kin­der wirklich zu schützen, indem man Kindermarketing für Zuckerbomben verbietet oder den Nutriscore einführt, werden Nischenprodukte reguliert, die es kaum noch auf dem Markt gibt“, kritisierte sie die Ministerin auf Twitter.

Die WHO hat bereits einen Entwurf für ein Nährwertprofilmodell (NPM) für Kinder im Alter von 6 bis 36 Monaten entwickelt. Er wurde anhand von Etiketteninformationen von 1.328 Produkten validiert, die 2016 bis 2017 in drei Ländern auf dem Markt waren, und 2018 in sieben weiteren Ländern mit weiteren 1.314 Produkten getestet.

Mit dem NPM sollen Lebensmittel ausfindig gemachen werden, die für an Kleinkinder gerichtete  Werbung ungeeignet sind. Das Modell wurde den Mitgliedstaaten und den Interessensgruppen zur Prüfung und weiteren Diskussion vorgelegt. © afp/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Boston – US-Forscher haben in einer „N-of-1“-Studie ein 7-jähriges Mädchen mit einer neuronalen Ceroid-Lipofuszinose mit einem Antisense-Oligonukleotid behandelt, das speziell für die Patientin
Forscher stellen Wirkstoff für eine einzige Patientin mit Batten-Syndrom her
10. Oktober 2019
München – Mobbing, Schulstress und psychische Belastungen: Der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) hat mehr Aufmerksamkeit für die psychische Gesundheit von Schülern angemahnt.
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER